Wolfgang Held (Weimar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Held (* 12. Juli 1930 in Weimar; † 17. September 2014 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor, der neben Romanen auch Jugendbücher und Drehbücher schrieb.

Leben[Bearbeiten]

Wolfgang Held wuchs in einem konsequent sozialdemokratischen Elternhaus auf. Er wurde stark geprägt von der Erfahrung des KZ Buchenwald, als er im April 1945 auf der Suche nach einem von der Gestapo verhafteten Onkel war. Held besuchte eine Volksschule und Handelsaufbauschule in Weimar. 1948/1949 war er als Volkspolizist freiwilliger Aufbauhelfer u. a. bei der Enttrümmerung und beim Bau der Wasserleitung Maxhütte. Nach einer Erkrankung an Tuberkulose hatte er im Sanatorium eine für den weiteren Lebensweg entscheidende Begegnung und ein monatelanges, gemeinsames Zusammenleben in einem Zimmer mit einem gleichaltrigen Vikar. Diese Erlebnisse verarbeitete er in dem Drehbuch zu dem DEFA-Film Einer trage des anderen Last …. Held begann danach eine journalistische Ausbildung und erhielt eine Tätigkeit als Redaktionsassistent. Sein erstes Buch wurde 1959 veröffentlicht. Ab 1964 war Held freischaffender Schriftsteller. Im literarischen Schaffen war er beeinflusst von Louis Fürnberg, Hans-Joachim Malberg, Bruno Apitz und Walter Janka.

Held starb im September 2014 im Alter von 84 Jahren in seiner Heimatstadt.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

Kinder- und Jugendbücher[Bearbeiten]

  • Mücke und sein großes Rennen. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1961 (NA: Knabes Jugendbücherei, Weimar 1963; Knabes Jugendbücherei, Weimar 2012, ISBN 978-3-940442-86-4)
  • Du sollst leben, Mustapha. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1962 (NA: Kulturni, prosvetni in zdogovinski zavod Borec, Ljubljana 1965)
  • Quirl hält durch. Kinderbuchverlag Berlin 1964
  • Hilfe, ein Wildschwein kommt. Kinderbuchverlag, Berlin 1964 (NA: BS-Verlag-Rostock Bruhn, Rostock/Bargeshagen 2008, ISBN 978-3-86785-060-5)
  • Der Teufel heißt Jim Turner. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1964 (NA: Knabes Jugendbücherei, Weimar 1966)
  • Das Steingesicht von Oedeleck. Kinderbuchverlag, Berlin 1966 (NA: Kinderbuchverlag, Berlin 1980)
  • Petrus und drei PS. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1966 (NA: Knabes Jugendbücherei, Weimar 1968)
  • Feuervögel über Gui. Kinderbuchverlag, Berlin 1969 (NA: Kinderbuchverlag, Berlin 1971)
  • Blaulicht und schwarzer Adler. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1969 (NA: Knabes Jugendbücherei, Weimar 1974)
  • Zwirni träumt vom Weltrekord. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1971 (NA: Knabes Jugendbücherei, Weimar 1972)
  • Im Netz der weißen Spinne. Kinderbuchverlag, Berlin 1973 (NA: Kinderbuchverlag, Berlin 1984)
  • Aras und die Kaktusbande. Knabes Jugendbücherei, Weimar 1982 (NA: Knabes Jugendbücherei, Weimar 2008, ISBN 978-3-940442-22-2)
  • ...auch ohne Gold und Lorbeerkranz. Kinderbuchverlag, Berlin 1983 (NA: Edition D.B Verlag, Erfurt 2003, ISBN 978-3-936662-05-4)
  • Wiesenpieper. Kinderbuchverlag, Berlin 1987, ISBN 3-358-00364-7 (NA: Kinderbuchverlag, Berlin 1989, ISBN 3-358-00364-7)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1966: Flucht ins Schweigen (nach dem Buch: Der Tod zahlt mit Dukaten)
  • 1968: Schüsse unterm Galgen
  • 1968: 12 Uhr mittags kommt der Boss
  • 1969: Zeit zu leben
  • 1971: Anflug Alpha 1
  • 1971: Gefährliche Reise (Fernsehmehrteiler)
  • 1973: Das Licht der schwarzen Kerze (Fernsehdreiteiler)
  • 1974: Visa für Ocantros (Fernsehzweiteiler)
  • 1977: Zweite Liebe – ehrenamtlich (Fernsehen)
  • 1978: Härtetest (Fernsehen)
  • 1983: Wiesenpieper (Fernsehen)
  • 1983: Polizeiruf 110: Die Spur des 13. Apostels (Fernsehreihe)
  • 1988: Einer trage des anderen Last
  • 1989: Die gläserne Fackel (Fernsehmehrteiler)
  • 1990: Silberdistel (Fernsehen)
  • 1990: Laßt mich doch eine Taube sein

Sachbuch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehbuchautor Wolfgang Held ist tot. Mitteilung auf der Homepage des Mitteldeutschen Rundfunks vom 18. September 2014 (abgerufen am 18. September 2014).
  2. Lavinia Meier-Ewert: Der Schriftsteller Wolfgang Held ist tot (Thüringer Allgemeine, 18. September 2014, abgerufen 19. September 2014)
  3. Neues Deutschland, 28. September 1984, S. 6