Wolfgang Krätschmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Krätschmer (* 16. November 1942 in Berlin) ist ein deutscher Physiker.

Leben[Bearbeiten]

Krätschmer studierte in Berlin Physik. Nach dem Diplom ging er an das Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg und promovierte dort 1971 über anätzbare Spuren künstlich beschleunigter schwerer Ionen in Quarzglas. Seit dieser Zeit beschäftigt er sich mit Untersuchung von Mondproben, Meteoriten- und interstellarem Staub.

Zusammen mit seinem Doktoranden Konstantinos Fostiropoulos und mit Donald Huffman von der University of Arizona entwickelte er ein Verfahren zur Synthese von Fullerenen.[1] Erst durch dieses Verfahren konnten Fullerene in so großen Mengen hergestellt werden, dass sinnvolle chemische Reaktionen durchgeführt werden konnten. Seit 1993 ist er Honorarprofessor an der Universität Heidelberg.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wolfgang Krätschmer: The story of making fullerenes. In: Nanoscale. 3, 2011, S. 2485–2489, doi:10.1039/C0NR00925C.

Weblinks[Bearbeiten]