Wolfgang Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den deutschen Biologen und Kreationisten; für den Manager siehe Wolfgang Kuhn (Manager).

Wolfgang Kuhn (* 2. Mai 1928 in Friedberg; † 31. Januar 2001 in Homburg) war ein deutscher Biologe und evolutionistischer Kreationist.

Leben[Bearbeiten]

Wolfgang Kuhn studierte Botanik, Zoologie, Chemie, Geographie und Philosophie an der Universität Frankfurt am Main. Ab 1978 bis 1993 war er als Professor für Biologie an der Universität Saarbrücken tätig. Ferner war er für viele Jahre als Dozent am überdiözesanen Studienhaus St. Lambert in Lantershofen tätig.

Lehre[Bearbeiten]

Kuhn unterstützte das Intelligent Design. Er verfasste Schulbücher und war als Moderator verschiedener Fernseh- und Hörfunksendungen tätig. Außerdem veröffentlichte er verschiedene Aufsätze zu Grenzfragen zwischen Biologie und Theologie, in denen er akademische Ansichten der Biologie hinterfragte und behauptete, Darwins Theorien seien widerlegt. Er plädierte für den Schöpfungsglauben, ging aber nicht davon aus, dass Gott die Welt in sechs Tagen erschuf, wie es in der Bibel steht, sondern übernahm das wissenschaftlich allgemein akzeptierte Alter des Lebens und der Erde von mehreren Milliarden Jahren (Langzeitkreationismus)

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]