Wolfgang Rauchfuß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Rauchfuß (4.v.l.), begleitet das Staatsoberhaupt Angolas, Jose Eduardo dos Santos (5.v.l.) am Brandenburger Tor, wo Generalleutnant Karl-Heinz Drews (2.v.r.) die Grüße aller Angehörigen der Grenztruppen der DDR überbrachte

Wolfgang Rauchfuß (* 27. November 1931 in Grüna; † 15. August 2005 in Berlin) war Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED und stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates der DDR.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn einer Arbeiterfamilie absolvierte nach dem Besuch der Volksschule von 1946 bis 1949 eine Ausbildung als Mechaniker. Er trat 1946 der FDJ bei und war 1949/50 hauptamtlicher Instrukteur des FDJ-Landesverbandes Berlin, danach war er Außenhandelsfunktionär. 1951 wurde er Mitglied der SED. 1952 besuchte er die Fachschule für Außenhandel und war danach Verkaufsleiter beim Deutschen Innen- und Außenhandel Feinmechanik/Optik. Von 1957 bis 1959 war er stellvertretender Generaldirektor von Polygraph-Export und 1960 Generaldirektor von Büromaschinen-Export. Von 1958 bis 1961 absolvierte er ein Fernstudium an der Hochschule für Ökonomie Berlin.

Von 1961 bis 1965 war er Stellvertreter des Ministers für Außen- und Innerdeutschen Handel. Im März 1965 wurde er zum Staatssekretär im Ministerium für Außenhandel- und Innerdeutschen Handel und zum Mitglied des Ministerrates der DDR berufen.[1] Seit Dezember 1965 war er stellvertretender Vorsitzender des Ministerrates,[2] seit 1967 Mitglied des Zentralkomitees der SED und Abgeordneter der Volkskammer und seit 1974 Minister für Materialwirtschaft und Leiter der Zentralen Energiekommission beim Ministerrat. Mit dem Rücktritt der Regierung Stoph am 7. November 1989 schied er aus den Regierungsämtern und war anschließend bis März 1990 Staatssekretär in der Regierung Modrow. Vom 8. November bis 3. Dezember 1989 war er Mitglied des Politbüros und des Sekretariats des ZK der SED.[3] Ab März 1990 war er Mitarbeiter der Treuhandanstalt.

Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Rede auf der internationalen Pressekonferenz zur Leipziger Herbstmesse 1964, Berlin 1964
  • Rede zur Eröffnung der Leipziger Frühjahrsmesse am 2. März 1968, Berlin 1968
  • Die Aufgaben der Leiter zur Gewährleistung einer hohen Materialökonomie und wirtschaftlichen Energieanwendung, Berlin 1976

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolfgang Rauchfuß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue Zeit vom 26. März 1965
  2. Neue Zeit vom 23. Dezember 1965
  3. Neues Deutschland vom 4. Dezember 1989