Wolfgang Sachs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Publizisten, für den Versicherungsmathematiker siehe Wolfgang Sachs (Manager)
Wolfgang Sachs auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2009 in Bremen

Wolfgang Sachs (* 25. November 1946 in München) ist Forscher, Hochschullehrer und Publizist im Themengebiet Umwelt-Entwicklung-Wirtschaft. Er studierte Soziologie und Katholische Theologie in München, Tübingen und Berkeley. 1971 schloss er das Magisterstudium im Fach Soziologie ab, 1972 erlangte er den Grad eines Diplom-Theologen. Drei Jahre später promovierte er zum Dr. rer. soc.

Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Assistent in Berlin (1975-1984), insbesondere im Forschungsprojekt Energie und Gesellschaft (1980-1984) sowie bei der Society for International Development in Rom war er von 1987 bis 1990 Visiting Professor an der Pennsylvania State University und von 1990 bis 1993 am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen tätig.

1992 gab er bei Zed Books, London, The Development Dictionary: A Guide to Knowledge as Power, einen für die Kritik der Entwicklung zentralen Sammelband, der in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde, heraus.

Seit 1993 ist er am Wuppertal Institut beschäftigt, seit 2009 als Leiter des Berliner Büros. Von 1993 bis 2001 war er zudem Aufsichtsratsvorsitzender von Greenpeace Deutschland, und von 1999-2001 Lead Author beim Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Ferner war er im Auftrag der Heinrich Böll Stiftung Vorsitzender zweier internationaler zivilgesellschaftlicher Expertenpanels, einmal zur Erstellung eines Memorandums für den Weltgipfel für Nachhaltige Entwicklung in Johannesburg im Jahr 2002 (The Jo'burg Memo) und zum anderen (auch im Auftrag von Misereor) für einen Dialog/Report über multilaterale Handelsregeln für eine global zukunftsfähige Landwirtschaft (Slow Trade - Sound Farming, 2007). Außerdem ist er seit 2003 Vorsitzender des Wiss. Beirats der jährlichen Messe "Terra Futura" in Florenz und seit 2008 Kurator der "Toblacher Gespräche" in Toblach.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Umwelt, Globalisierung, neue Wohlstandsmodelle. Er war Hauptautor von Fair Future. Begrenzte Ressourcen und globale Gerechtigkeit; ein Report. und Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt, beides Studien aus dem Wuppertal Institut.

Sachs ist außerdem Mitglied im Club of Rome sowie Dozent am Schumacher College und Honorarprofessor an der Universität Kassel. Des Weiteren ist er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac.[1]

Ausgewählte Werke[Bearbeiten]

deutsch

  • Sachs, Wolfgang; Die Liebe zum Automobil. Ein Rückblick in die Geschichte unserer Wünsche. - Reinbek: Rowohlt, 1984 (Tb. 1990). Auch auf Englisch erschienen.
  • Sachs, Wolfgang; Zur Archäologie der Entwicklungsidee - Frankfurt: IKO-Verlag, 1992. Auch auf Englisch, Französisch, Italienisch erschienen.
  • Sachs, Wolfgang (Hrsg.); The Development Dictionary. A Guide to Knowledge as Power. - London: Zed Books, 1992 (Wie im Westen so auf Erden. Ein polemisches Handbuch zur Entwicklungspolitik - Reinbek: Rowohlt, 1993). Auch auf Spanisch, Italienisch, Indonesisch, Japanisch, Thai, Persisch, Portugiesisch, Serbisch, Türkisch erschienen.
  • Sachs, Wolfgang (Hrsg.); Global Ecology: A New Arena of Political Conflicts - London: Zed Books, 1993 (Der Planet als Patient über die Widersprüche globaler Umweltpolitik - Basel: Birkhäuser 1994)
  • Sachs, Wolfgang (Co-Autor); Zukunftsfähiges Deutschland, hrsg. von BUND und Misereor - Berlin-Basel: Birkhäuser, 1996. Auch auf Englisch, Italienisch, Japanisch
  • Sachs, Wolfgang; Planet Dialectics: Explorations in Environment and Development. - London: Zed Books, 1999 (Nach uns die Zukunft. Der globale Konflikt um Gerechtigkeit und Ökologie. - Frankfurt: Brandes & Apsel, 2002). Auch auf Japanisch erschienen.
  • Sachs, Wolfgang (ed); The Jo'burg Memo - Fairness in a Fragile World, hrsg. von Heinrich Böll Stiftung - Berlin, 2002 (Das Jo'burg Memo. Ökologie - Die neue Farbe der Gerechtigkeit). Erschienen in weiteren 14 Sprachen.
  • Sachs, Wolfgang & Santarius, Tilman et al.; Fair Future. Begrenzte Ressourcen und globale Gerechtigkeit ; ein Report. - München : Beck, 2005. Auch auf Englisch und Italienisch.
  • Sachs, Wolfgang & Santarius, Tilman et al.; Slow Trade - Sound Farming. A Multilateral Framework for Sustainable Markets in Agriculture, hrsg. von Heinrich Böll Stiftung und Misereor - Aachen, 2007 (Slow Trade - Sound Farming. Handelsregeln für eine global zukunftsfähige Landwirtschaft) Auch auf Spanisch, Französisch, Arabisch, Tschechisch erschienen.
  • Sachs, Wolfgang (Co-Autor); Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt., hrsg. von Brot für die Welt, eed und BUND - Frankfurt am Main: Fischer, 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.attac-netzwerk.de/das-netzwerk/wissenschaftlicher-beirat/mitglieder/ Mitglieder Wissenschaftlicher Beirat Attac (Stand Dezember 2009)