Wolfgang Schäfer (Chorleiter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Schäfer (* 7. April 1945 in Staufen im Breisgau) ist ein deutscher Chorleiter und Professor für Chorleitung.

Biographie[Bearbeiten]

Wolfgang Schäfer studierte in Freiburg im Breisgau Schulmusik, Gesang und Chorleitung, sowie in Stuttgart Orchesterleitung. Von 1971 bis 1982 unterrichtete er an der Hochschule für Musik Freiburg, von 1982 bis 2008 war er Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und von 1982 bis 1997 als Nachfolger von Kurt Thomas und Helmuth Rilling auch Dirigent der Frankfurter Kantorei. 1971 gründete er das Freiburger Vokalensemble; seit 2008 leitet er auch den neu gegründeten Frankfurter Kammerchor, der im Wesentlichen aus Absolventen der Hochschule besteht. Wolfgang Schäfer ist außerdem künstlerischer Leiter des jährlich stattfindenden Festivals und Chorseminars "Staufener Musikwoche"; darüber hinaus ist er als Gastdirigent, Juror und Dozent international tätig. Seit seiner Freiburger Studentenzeit ist Schäfer schließlich Mitglied des Musikkabaretts BosArt Trio.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1981: BBC-Wettbewerb "Let the Peoples Sing", 1. Preis mit Freiburger Vokalensemble
  • 1985: Wettbewerb der Europäischen Rundfunkunion, 1. Preis mit Frankfurter Kantorei
  • 1986: Internationaler Wettbewerb Miedzyzdroje, 1. Preis mit Frankfurter Kantorei
  • 1990: Wettbewerb der Europäischen Rundfunkunion, 1. Preis mit Frankfurter Kantorei
  • 1992: Internationaler Wettbewerb Riva del Garda, Sonderpreis mit Frankfurter Kantorei

Diskographie[Bearbeiten]

Mit dem Freiburger Vokalensemble

Mit der Frankfurter Kantorei

  • Arthur Honegger: Le roi David. Christophorus, Freiburg 1985
  • Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3. Frankfurter Kantorei, Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt, Leitung: Eliahu Inbal. Denon, Ratingen 1987
  • Hector Berlioz: Lelio. Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt, Leitung: Eliahu Inbal. Denon, 1987
  • Igor Strawinski: Les Noces; Carl Orff: Catulli carmina. Koch, München 1990
  • Harald Genzmer: Deutsche Messe. Cappella, Wiesbaden 1993
  • Antonín Dvořák: Messe D-Dur; Vier geistliche Gesänge. Freiburger Musik-Forum, Freiburg 1993
  • Carl Orff: Catulli Carmina, Wergo Mainz 1995
  • Joseph Rheinberger: Messe in f-Moll; Sechs religiöse Gesänge; Requiem in d-Moll. Stuttgart, Carus 1998
  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht. Frankfurter Kantorei, Städtisches Opernhaus- und Museumsorchester, Leitung: Sylvain Cambreling. Frankfurter Museums-Gesellschaft 2001

Mit dem BosArt Trio

  • Unerhörte Meisterwerke. 1984
  • Ein Schluck aus dem Opernglas. 1987
  • Scherzo wie Watsche. 1991
  • Musik von A bis Zett. 1994
  • Insalata Mista. 1998
  • Die Fledermaus und das Phantom. 2000
  • Bach Blüten. 2001
  • Kunst der Unfuge. 2009
  • Brahms’ Tierleben. 2012

Weblinks[Bearbeiten]