Wolfgang Schiffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Schiffer, 2011

Wolfgang Schiffer (* 5. Mai 1946 in Nettetal-Lobberich, Deutschland) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer Isländischer Literatur. Bis 2011 war er Redakteur im Hörspiel des Westdeutschen Rundfunks Köln (WDR).

Leben[Bearbeiten]

Wolfgang Schiffer wuchs am Niederrhein auf. Von 1967 bis 1972 studierte er Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft an der Universität zu Köln und schloss mit dem Magistergrad ab. 1976 begann er seine Laufbahn im WDR, zunächst als Hörspiel-Dramaturg, ab 1991 bis zu seiner Pensionierung im Mai 2011 als Redakteur in leitendenden Positionen des Hörspiels und Radio-Features. Schiffer gehörte 1995 - 2003 dem Lenkungskomitee der Europäischen Rundfunkunion (EBU) an. 1991 erhielt er wegen seiner Verdienste um den isländisch-deutschen Kulturaustausch das Ritterkreuz des Isländischen Falkenordens.

Schiffer übersetzt isländische Literatur, ist Verfasser von Romanen, Erzählungen, Gedichten, Theaterstücken und Hörspielen und lebt in Köln.
Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Werke[Bearbeiten]

1970er Jahre[Bearbeiten]

  • Die Befragung des Otto B., Roman, Claassen-Verlag, Düsseldorf 1974, ISBN 3-546-47965-3
  • Verurteilt. Christa Palms Briefe in den Knast, Hörspiel (zus. mit Charles Dürr), Köln WDR 1976
  • Überschuß oder Fünf Tage im Leben des Akademikers Peter Bachmann, Hörspiel (zus. mit Charles Dürr), Köln WDR/HR 1978
  • Der andere geigt, der nächste frißt Gras - Gertrud, Hörspiel (zus. mit Charles Dürr), Köln WDR 1978, gedruckt in Sprechstörungen, Radius Verlag, Stuttgart 1980, ISBN 3-87173-557-4
  • Ohne Titel, Gedichte, Verlag Edition P 14, Köln 1979
  • Es war schwer, durch diesen Zuckerberg hindurch zu kommen, Dokumentar-Theaterstück, UA Studiotheater Antwerpen 1979

1980er Jahre[Bearbeiten]

  • Adrian oder Arten der Liebe, Hörspiel, Baden-Baden SWF 1980
  • Bahnsteig 2 a, Hörspiel, Berlin SFB 1981
  • Es gibt Niederlagen, die Siege sind. Ein Lesebuch und Materialband zum Widerstand im Faschismus, Hrsg. (zus. mit Prof. Walter Fabian, Johann P. Tammen), die horen Bd. 127, Bremerhaven 1982
  • Kalt steht die Sonne, Gedichte, Claassen-Verlag, Düsseldorf 1983, ISBN 3-546-47972-6
  • Kronstadts Bericht, Hörspiel, Köln WDR 1983
  • Gestörtes Leben, Bühnenstück, UA Städtische Bühnen Dortmund 1983
  • Stellungskrieg, Bühnenstück, UA Studiobühne Köln 1986
  • Stellungskrieg, Hörspiel, Köln WDR 1986
  • Island: Wenn das Eisherz schlägt. Isländische Nachkriegsliteratur, Kunst und Kultur, Hrsg. (zus. mit Franz Gíslason, Sigurður A. Magnusson), die horen Bd. 143, Bremerhaven 1986
  • Heimat und Geschwindigkeit. Junge Lyrik, Hrsg., Edition Pestum/Arena Verlag, Würzburg 1986, ISBN 3-505-09395-5
  • Alles steht an seinem Platz. Neue Lyrik aus Island, Hrsg., in: Nordische Poesie. Signale einer Welt, die horen, Bd. 146, Bremerhaven 1987
  • Leben und Nach den letzten Nachrichten, Gedichte, in: Alphabet der Erinnerung, die horen, Bd. 152, Bremerhaven 1988
  • Das Meer kennt keine Stille, Novelle, Edition Pestum/Arena Verlag, Würzburg 1988, ISBN 3-505-09748-9
  • Blick zum Nachbarn. Isländische Lyrik, Hrsg., in: Luchterhand Jahrbuch der Lyrik, Darmstadt 1988/89
  • Und es brannten die Bäume, Zeitgenössische Lyrik aus der BRD (in isländischer Übersetzung), Hrsg. (zus. mit Franz Gíslason), Verlag Mál og menning, Reykjavík/Island 1989
  • Gestörtes Leben, Hörspiel, Saarbrücken SR 1989

1990er Jahre[Bearbeiten]

  • Der Kotflügel, Jugendroman, Arena Verlag, Würzburg 1990, ISBN 3-401-04317-X
  • Den Dichter im Leser erwecken, Gespräch mit Thor Vilhjálmsson, in: Die Botenstoffe der Erinnerung, die horen, Bd. 161, Bremerhaven 1991
  • Ein Leben am Rand des Schweigens - Portrait des isländischen Lyrikers Stefán Hörður, Grímsson, S. Fischer Verlag - Neue Rundschau, Frankfurt 1991
  • Das Meer kennt keine Stille, Novelle, überarbeitete Neuauflage, Verlag Cornelia Riedel 1991, ISBN 3-927937-13-4
  • Geahnter Flügelschlag, Ausgewählte Gedichte von Stefán Hörður Grímsson, zusammengestellt und aus dem Isländischen, übersetzt (zus. mit Franz Gíslason), Verlag Kleinheinrich, Münster 1992, ISBN 3-926608-73-0
  • Ich hörte die Farbe Blau - Poesie aus Island, Hrsg. (zus. mit Gregor Laschen), edition die horen, Bremerhaven 1992, ISBN 3-89429-180-X
  • Das Zwitschern der Vögel – Vom Leben in der Poesie (Zu Besuch bei Halldór Laxness), Bericht, in: Wilde Wirbel & Zäher Reisbrei, die horen Bd. 166, Bremerhaven 1992
  • Der Bericht, Prosa, edition fundamental, Köln 1993
  • Zwischen Himmel und Erde, Ausgewählte Gedichte von Linda Vilhjálmsdóttir, zusammengestellt und aus dem isländischen übersetzt (zus. mit Franz Gíslason und J. P. Tammen), in: Mein Garten liegt voller Scherben, die horen Bd. 170, Bremerhaven 1993
  • Geschichten aus Deutschland, Erzählungen und Kurzprosa (in isländischer Übersetzung), Hrsg. (zus. mit Franz Gíslason), Verlag Mál og menning, Reykjavík/Island 1994, ISBN 9979-3-0768-4.
  • Hier bin ich zu Haus, Der Himmel hat drei Beine, Gedichte von Ingibjörg Haraldsdóttir und Sjón, zusammengestellt und aus dem Isländischen übersetzt (zus. mit Franz Gíslason), in: Wortstrom Phantasie, die horen Bd. 173, Bremerhaven 1994
  • Sonderbare Zeichen schreibt der Steinwälzer in den Sand..., Neue Poesie aus Island, Hrsg. und Übersetzung (zus. mit Franz Gíslason und Gert Kreutzer) in: Erinnern und Entdecken, die horen Bd. 181, Bremerhaven 1996
  • Brennend fliegt ein Schwan, Ausgewählte Gedichte von Snorri Hjartarson, zusammengestellt und aus dem Isländischen übersetzt (zus. mit Franz Gíslason), Verlag Kleinheinrich, Münster 1997, ISBN 3-930754-11-8
  • Wohnt hier ein Isländer? Erinnerungen von Leifur Muller, Übersetzung aus dem Isländischen (zus. mit Franz Gíslason), edition die horen, Bremerhaven 1997, ISBN 3-89429-844-8
  • Aus aller irdischen Nähe, Gedichte in memoriam von Hannes Sigfússon, zusammengestellt und aus dem Isländischen übersetzt (zus. mit Franz Gíslason und J. P.Tammen), in Erdennot und –Lust, die horen Bd. 189, Bremerhaven 1998

Seit 2000[Bearbeiten]

Wolfgang Schiffer mit einigen seiner Übersetzungen aus dem Isländischen, 2011
  • Wortlaut Island, Anthologie, Hrsg. und Übers. (zus. mit Sigurður A. Magnússon und Franz Gíslason), edition die horen, Bremerhaven 2000, ISBN 3-89701-570-6
  • Tímaland/Zeitland, Ausgewählte Gedichte von Baldur Óskarsson, Mitübers., Verlag Kleinheinrich, Münster 2000, ISBN 3-930754-25-8
  • Gebrochene Städte/Sinnesliebe, Grabstätte bei Sonnenwende etc., Gedichte von Steinunn Sigurðardóttir, Baldur Óskarsson, Þorsteinn Valdimarsson, Vilborg Dagbjartsdóttir, Hannes Pétursson, Ágústína Jónsdóttir, zusammengestellt und aus dem Isländischen übersetzt (zus. mit Franz Gíslason), in: Der Kompass der Poesie, die horen Bd. 206, Bremerhaven 2002
  • Tropfen fallen in weiche Erde, Gedichte in memoriam von Stefán Hörður Grímsson, Hrsg. und Übers. aus dem Isländischen (zus. mit Franz Gíslason), in: Im Garten der Wörter, die horen, Bd. 208, Bremerhaven 2002
  • Die Welt ist nicht mehr wie du dich erinnerst., Neue Lyrik & Prosa aus Island, Hrsg. und Übers. aus dem Isländischen (zus. Mit Franz Gíslason), in: Unterwegs im Land der Fabulanten, die horen, Bd. 221, Bremerhaven 2006, ISBN 3-86509-471-6
  • ...erhebt nicht den Anspruch eines Kanons., Hommage an Walter Hinck, in: Erzählungswürdigkeiten, die horen Bd. 226, Bremerhaven 2007
  • Der Kampf um Troja, Porträt einer Kneipe, in: Das Kölner Kneipenbuch, Hrsg. von Björn Kuhligk und Tom Schulz, BTV, Berlin 2007, ISBN 978-3-8333-0453-8
  • Bei betagten Schiffen / Islands ‚Atomdichter‘, Ein Lesebuch, Hrsg. (zus. mit Eysteinn Þorvaldsson) und Mitübers., die horen, Bd. 242, Bremerhaven 2011, ISBN 978-3-86918-111-0
  • Geahnter Flügelschlag, erweiterte und mit 10 Aquarellen von Bernd Koberling ausgestattete Neuausgabe ausgewählter Gedichte von Stefán Hörður Grímsson, zusammengestellt und aus dem Isländischen übersetzt (zus. mit Franz Gíslason u. a.),Kleinheinrich Münster 2013, ISBN 978-3-930754-88-5
  • Die Saison geht zu Ende – Eine Auswahl aus dem lyrischen Schaffen von Wolfgang Schiffer, mit Zeichnungen von Jón Thor Gíslason; Mitlesebuch Nr. 120, Aphaia, Berlin 2014
  • Þorpið – Das Dorf, von Jón úr Vör, aus dem Isländischen übertragen von Sigrún Valbergsdóttir und Wolfgang Schiffer, mit Zeichnungen von Kjartan Guðjónsson, Queich Verlag 2014, ISBN 978-3-939207-21-4

Weblinks[Bearbeiten]