Wolfgang Schmieder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Schmieder (* 29. Mai 1901 in Bromberg, Provinz Posen; † 8. November 1990 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Bibliothekar und Musikwissenschaftler.

Schmieder studierte Musikwissenschaft, Literaturgeschichte und Kunstgeschichte an der Universität Heidelberg, wo er 1927 promoviert wurde und bis 1930 als Assistent am Musikwissenschaftlichen Institut tätig war. 1931 legte er die Bibliothekarsprüfung in Leipzig ab und arbeitete dann als Bibliothekar an der Bibliothek der TH Dresden. Von 1933 bis 1942 war er Archivar und Musikbibliothekar beim Verlag Breitkopf & Härtel in Leipzig. Von 1942 bis zu seiner Pensionierung 1963 arbeitete an der Stadt- und Universitätsbibliothek in Frankfurt am Main, seit 1946 als Leiter von deren neu gegründeter Musikabteilung. Anschließend lebte er bis zu seinem Tode in Freiburg im Breisgau.

Bekannt ist Schmieder vor allem für das von ihm geschaffene Bach-Werke-Verzeichnis (BWV), das er zwischen 1946 und 1950 erstellte, in dem er die Werke Johann Sebastian Bachs katalogisierte. Das Bach-Werke-Verzeichnis ist seitdem zu einem praktisch weltweiten Standard bei Musikern und Liebhabern geworden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg von Dadelsen, Kurt Dorfmüller (Hrsg.): Quellenstudien zur Musik. Wolfgang Schmieder zum 70. Geburtstag. Peters, Frankfurt am Main 1972.
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie. 2. Auflage Bd. 9, Saur, München 2008, S. 67.

Weblinks[Bearbeiten]