Wolfgang Schmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Schmittel (* 1930 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Grafiker, Werbefachmann und Fotograf. Durch seine Arbeit als Designer unter anderem für die Braun GmbH gilt er als der Urvater der Corporate Identity und des Corporate Designs.[1][2]

Wolfgang Schmittel studierte Malerei und Grafik an der Städelschule in Frankfurt (heute Staatliche Hochschule für Bildende Künste). Zu Beginn seiner Tätigkeit als Grafiker, arbeitete er für Unternehmen wie zum Beispiel Resopal, für die er die Geschäftpapiere, Werbeanzeigen und einige Broschüren gestaltete.[3] Er war von 1952 bis 1981 für den Elektrogerätehesteller Braun tätig und gestaltete das noch bis heute gültige Logo des Unternehmens. Während seiner Zeit bei Braun prägte er entscheidend das damals neue Gestaltungskonzept im Bereich Kommunikation mit. 1958 wurde er unter Fritz Eichler Abteilungsleiter. Ab 1968 war er als Direktor für Kommunikation 30 Jahre[4] verantwortlich für das Gesamterscheinungsbild des Unternehmens - national und international. In dieser Zeit erarbeitete er zudem ein neues und einheitliches Gestaltungskonzept für das Unternehmen Gillette (Omnimark). Nach seiner Tätigkeit für Braun hatte er mehrere Lehraufträge, darunter auch an der Ohio State University, USA. 1982 wurde er zum Professor für Grafik-Design an die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd berufen. In dieser Zeit erarbeitete er eine neue Corporate Identity für die Creditanstalt (CA), einer der größten Banken Österreichs.

Wolfgang Schmittel wurde zudem als Fotograf bekannt - so war er u. a. einer der angesagtesten „Jazz-Fotografen“ der Frankfurter Jazz-Szene. Er fotografierte viele Größen der damaligen Zeit, wie zum Beispiel Louis Armstrong oder Ella Fitzgerald (Broschüre Jazz sehen, Jazz hören). In diesem Zusammenhang sind auch die von ihm gestalteten und für die damalige Zeit revolutionären "Braun-Jazzanzeigen" zu nennen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Bundesverdienstkreuz am Bande, verliehen am 26. März 2010

Auszeichnungen als Grafiker[Bearbeiten]

  • Silbermedaille des Bayerischen Werbe-Fachverbands e.V., 1960
  • Urkunden des Bayerischen Werbe-Fachverbands e.V. für beispielhafte Anzeigen 1961, 1962, 1965
  • Preisträger deutscher Verpackungswettbewerb, 1963
  • Goldmedaille 1965, Art Director´s Club Deutschland
  • Eurostar, European Packaging Federation
  • Il Premio Compasso d'oro von La Rinascente
  • Diploma di gran premio, 12. Triennale di Milano

Auszeichnungen als Fotograf[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Wichmann : "Mut zum Aufbruch", 1998, Prestel ISBN 3791320238 (Seiten 44, 46, 69, 72, 84, 87, 92, 246, 265)
  • Bernd Polster: "Braun - 50 Jahre Produktinnovationen" 2005, Dumont Verlag, ISBN 3832173641
  • Jürgen Schwab: "Der Frankfurt Sound" Societäts-Verlag 2004, ISBN 3-79730-888-4 (mit Bildern u. a. von Wolfgang Schmittel)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Dieter Herbst: Corporate Identity, Cornelsen Verlag, Berlin 1998, zit. nach Merck KGaA: Corporate Identity, www.merck.de (22. Dezember 2006)
  2. Wolfgang Beinert: Was ist Corporate Design? Ursprung, Geschichte und Definition der Unternehmenskommunikation, www.typolexikon.de, April 2005 (22. Dezember 2006)
  3. Kulturkurier: "Original Resopal - Die Ästhetik der Oberfläche"(26. Dezember 2006)
  4. Peter Schneider: Braun Kommunikation: das Erscheinungsbild einer Marke, 12. Oktober 2006 (22. Dezember 2006)