Wolfgang Spelthahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Spelthahn (* 15. März 1963 in Jülich) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Landrat des Kreises Düren.

Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Haus Overbach in Jülich absolvierte Spelthahn seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe in Essen und Düren-Gürzenich. Danach studierte er Rechtswissenschaften in Bonn und war anschließend als Wirtschaftsjurist und Unternehmensberater sowie als Referent der Europäischen Kommission für Wirtschafts- und Währungsfragen tätig.

Partei[Bearbeiten]

Im Jahr 1982 trat Spelthahn der CDU bei; in den Jahren 1993 bis 1999 war er deren Kreisschatzmeister für Düren und ist seit November 1999 erster stellvertretender Kreisvorsitzender.

Ämter[Bearbeiten]

Er ist seit dem 1. Oktober 1999 Landrat des Kreises Düren in Nordrhein-Westfalen.

In dieser Funktion oder als Repräsentant des Kreises Düren hat er (Stand: Januar 2013) verschiedene weitere Ämter inne, unter anderem:

  • Leiter der Kreispolizeibehörde Düren
  • Mitglied im Aufsichtsrat der RWE Power AG[1] (seit dem 17. Februar 2011 [2]) und (als ständiger Gast) Mitglied des RWE-Beirats Mitte,[3]
  • Vorsitzender des Verwaltungsrats der Sparkasse Düren (Mitgliedschaft ruht z. Zt. aufgrund einer gegen ihn erhobenen Anklage)[4]

Die Aachener Nachrichten schrieben im April 2013:

„Spelthahn ist Mitglied von 70 Aufsichtsräten, Gesellschafterversammlungen, Vereinsvorständen oder ähnlichen Gremien, zusätzlich im Kreistag, im Kreisausschuss, im Jugendbeirat und im Jugendhilfeausschuss und überdies als Leiter des Dezernates V der Kreisverwaltung für Schule, Kultur, Sport, Jugendamt, kommunale Integration, die Kreispolizei, Pressearbeit und schließlich für Repräsentationsaufgaben aller Art verantwortlich. [...] Mehr als zwei Jahre lang will Spelthahn angenommen haben, als Mitglied beider Aufsichtsräte [RWE Power und Müllverbrennungsanlage Weisweiler (MVA)] keinerlei Interessenkollisionen ausgesetzt gewesen zu sein, obwohl RWE Power und MVA seit 2010 über eine Vertragsverlängerung verhandeln. [2]

Die Staatsanwaltschaft Aachen hat im August 2012 Anklage gegen ihn wegen Untreue im Zusammenhang mit der GWS erhoben.[5]

Der Prozess gegen Wolfgang Spelthahn und Michael Müller begann am 9. April vor dem Amtsgericht Düren.[6] Insgesamt sollten 44 Zeugen vernommen werden; weitere Verhandlungstage waren für den 12., 16., 19. und 23. April terminiert; am 26. April 2013 sollte ein Urteil gesprochen werden.[5] Am 19. April wurden die Verfahren gegen Spelthahn und gegen Müller gegen eine Zahlung von je 3500 Euro eingestellt.[7]

Persönliches[Bearbeiten]

Spelthahn ist seit 1990 verheiratet und wohnt im Ortsteil Ellen in der Gemeinde Niederzier.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufsichtsrat RWE Power AG
  2. a b http://www.aachener-nachrichten.de
  3. rwe.com
  4. www.aachener-zeitung.de Abgerufen am 27. Januar 2013
  5. a b Aachener Zeitung (23. Januar 2013): Grüne fordern Spelthahns Rücktritt
  6. Dürener Landrat weist Untreuevorwurf vor Gericht zurück
  7. Verfahren gegen Dürens Landrat Spelthahn eingestellt