Wolfgang Staudinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Staudinger (* 8. September 1963 in Berchtesgaden) ist ein früherer deutscher Rennrodler und heutiger Trainer.

Wolfgang Staudinger begann seine Karriere 1978 und schon zu Beginn der 1980er Jahre bildete er ein erfolgreiches Duo mit Johannes Schettel. 1983 gewannen sie den deutschen Meistertitel. Danach wechselte Staudinger den Partner und bildete mit Thomas Schwab eines der erfolgreichsten Rennrodel-Doppelsitzer der 1980er Jahre. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary. Im selben Jahr wurden beide in Königssee Europameister im Doppelsitzer und mit der Mannschaft. Zudem wurden sie auch noch Deutscher Meister. Im Jahr zuvor gewannen sie bei den Weltmeisterschaften in Igls Bronze hinter Jörg Hoffmann/Jochen Pietzsch und Stefan Ilsanker/Georg Hackl. In der Saison 1986/87 gewannen sie auch den Gesamtweltcup der Doppelsitzer vor Ilsanker/Hackl und Hansjörg Raffl/Norbert Huber. Im Jahr davor waren sie Zweite der Gesamtwertung des Weltcups, 1982/83 Dritte. Viermal konnte das Duo Weltcuprennen für sich entscheiden. 1989 beendete er seine aktive Karriere.

Nach seiner aktiven Karriere wurde er Trainer. Zunächst betreute er drei Jahre lang das kanadische Team, anschließend war er als Trainer in den USA und Deutschland tätig. Er betreute unter anderem Robert Fegg und David Möller. Seit 2007 ist Staudinger erneut Cheftrainer des kanadischen Nationalkaders und soll diesen auf die 2010 in Kanada stattfindenden Olympischen Winterspiele vorbereiten. Sein Vertrag läuft sieben Jahre. Er ist mit der früheren Rennrodlerin Marie-Claude Doyon verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]