Wolfram Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfram Research, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1987
Sitz Champaign, Vereinigte Staaten
Leitung Stephen Wolfram
Mitarbeiter 400+
Branche Software
Website www.wolfram.com

Wolfram Research, Inc. ist ein englisch-amerikanisches Software-Unternehmen, dessen Hauptprodukt das am 23. Juni 1988 vorgestellte Programm Mathematica ist. Wolfram Research wurde von dem britischen Mathematiker Stephen Wolfram gegründet.

Produkte[Bearbeiten]

In jüngster Zeit wurde die Textverarbeitung Publicon 1.0 vorgestellt, die sich vor allem an den Bedürfnissen von Naturwissenschaftlern orientiert.

Die Firma betreibt auch die enzyklopädischen Seiten World of Science, die von Eric W. Weisstein geschrieben und gepflegt werden. Das Portal behandelt Themen aus Astronomie (World of Astronomy), Chemie (World of Chemistry), Mathematik (MathWorld) und Physik (World of Physics) und bietet außerdem eine Vielzahl von Biographien bedeutender Wissenschaftler (World of Scientific Biography). World of Science weist gewisse Ähnlichkeiten mit Wikipedia auf, allerdings sind Artikel nicht frei editierbar, sondern sie werden von Autoren als komplette Beiträge zur Verfügung gestellt und vom „Herausgeber“ nach Prüfung übernommen.

Das Wolfram Demonstrations Project ist eine kollaborative Site, die interaktive technische Demonstrationen betreut, getrieben durch eine kostenlose Mathematica Player Runtime.

Wolfram Research hat drei Wolfram Science conferences organisiert: 2003 in Boston, MA, 2006 in Washington, D.C. und 2007 in Burlington, VT in den USA. Zwei weitere unabhängige NKS Midwest Konferenzen wurden an der Indiana University, Bloomington in 2005 und 2008 abgewickelt. Andere eigenständige Workshops zu NKS-bezogene Forschung wurden international organisiert, wie z.B. JOUAL (Just One Universal Algorithm) an der CNR in Pisa, Italy in 2009.

Wolfram Research betreut die alljährliche Wolfram Technology Conference in Champaign, IL.[1] Während dieser dreitägigen Konferenz diskutieren Entwickler die neusten Wolfram Technologien für Mobilgeräte, Cloudcomputing, den Einsatz von Interaktivität, und mehr.

Weiterhin wird mit der Herstellung elektronischer Textbücher experimentiert.[2]

Das neueste Produkt ist Wolfram Alpha, eine neue Art von Suchmaschine, auch Antwortmaschine genannt.[3]

Publikationen[Bearbeiten]

Wolfram Research veröffentlicht etliche kostenlose Websites, inklusive MathWorld und ScienceWorld Enzyklopädien.

Wolfram Research veröffentlicht das Journal Mathematica und hat einige Bücher durch Wolfram Media, Wolfram's Verlagswesen, herausgegeben.[4]

Consulting[Bearbeiten]

Wolfram Research war mathematischer Consultant der Serie Numb3rs.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfram Technology Conference 2012. Abgerufen am 29. Januar 2014.
  2. Anne Eisenberg: Online Textbooks Aim to Make Science Leap From the Page. In: The New York Times, 17. Dezember 2011. 
  3. Christian Stöcker: Software-Genie verspricht den Google-Killer. Spiegel Online (10. März 2009). Abgerufen am 16. Mai 2009.
  4. Stephen Wolfram's A New Kind of Science sets a new standard in more ways than one by Charlotte Abbott, Publishers Weekly, 6/24/2002
  5. Wolfram Research – The Math Team Behind NUMB3RS. Wolfram Research, Inc. Abgerufen am 16. Mai 2009.

Weblinks[Bearbeiten]