Wolfs- und Schakalartige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canis ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum gleichnamigen deutschen Historiker siehe Konrad Canis.
Wolfs- und Schakalartige
Wolf (Canis lupus)

Wolf (Canis lupus)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Hunde (Canidae)
Tribus: Echte Hunde (Canini)
Gattung: Wolfs- und Schakalartige
Wissenschaftlicher Name
Canis
Linnaeus, 1758

Die Wolfs- und Schakalartigen (Canis, umgangssprachlich auch einfach Wölfe und Schakale genannt) sind eine Gattung der Hunde (Canidae). Sie umfasst die großen Wildhunde vom Wolfs- und Schakaltyp.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Tiere dieser Gattung sind durch vergleichsweise lange Beine und einen zylinderförmigen, buschigen Schwanz charakterisiert. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 45 bis 160 Zentimetern, eine Schwanzlänge von 20 bis 55 Zentimeter und eine Schulterhöhe von 30 bis 80 Zentimeter, Das Gewicht variiert zwischen 6 und 80 Kilogramm.

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Gattung Canis umfasst Eurasien, Afrika sowie Nord- und Mittelamerika. Dank des Menschen sind sie in Form des Haushundes und des Dingos heute weltweit verbreitet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Systematik der Gattung Canis ist noch nicht endgültig geklärt. Drei Arten werden „Schakal“ genannt, das ist jedoch keine systematische Bezeichnung. Umstritten ist der Artstatus des Rotwolfs; der Haushund wird entgegen früheren Systematiken nicht mehr als eigene Art geführt. Möglicherweise ist die Gattung Canis paraphyletisch in Bezug auf den Rothund und den Afrikanischen Wildhund.

Folgende Arten werden unterschieden:

Phylogenetische Systematik der Gattung Canis nach Lindblad-Toh et al. 2005[1]
 Canis, Lycaeon und Cuon 


 Afrikanischer Wildhund (Lycaon pictus)


     

 Rothund (Cuon alpinus)


     

 Äthiopischer Wolf (C. simensis)


     

 Goldschakal (C. aureus)


     

 Koyote (C. latrans)


     

 Wolf (C. lupus)


     

 Haushund (C. lupus familiaris)








     

 Schabrackenschakal (C. mesomelas)


     

 Streifenschakal (C. adustus)




Im Rahmen der Vorstellung der Genomsequenz des Haushundes wurde von Lindblad-Toh et al. 2005 eine phylogenetische Analyse der Hunde (Canidae) veröffentlicht. Im Rahmen dieser Darstellung wurde auf der Basis molekularbiologischer Daten die Monophylie der Gattung Canis angezweifelt. Demnach stellen der Streifenschakal und der Schabrackenschakal Schwesterarten dar, die als basalste Arten allen anderen Vertretern der Gattung sowie zusätzlich dem Rothund (Cuon alpinus) und dem Afrikanischen Wildhund (Lycaon pictus) gegenübergestellt werden.[1] Diese beiden Arten müssten entsprechend in die Gattung Canis aufgenommen werden, damit sie als monophyletische Gattung Bestand hat. Auch Zrzavý und Řičánková 2004 kamen zu diesem Ergebnis und schlugen die Abtrennung der beiden Schakale von der Gattung Canis vor; ihrem Vorschlag folgend sollte der Streifenschakal der monotypischen Gattung Schaeffia als Schaeffia adusta und der Schabrackenschakal der Gattung Lupulella als Lupulella mesomelas eingeordnet werden.[2]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Gattung Canis scheint etwa ab dem späten Miozän vor rund 6 Millionen Jahren erstmals aufgetaucht zu sein. Die ältesten Funde stammen aus den südlichen USA und Mexiko. Als Vorfahren nimmt man die schakalgroße Gattung Eucyon an, die im Miozän Nordamerikas vorkam [3].

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Kerstin Lindblad-Toh et al.: Genome sequence, comparative analysis and haplotype structure of the domestic dog. Nature 438, Dezember 2005; Seite 803-819. (Abstract).
  2. Jan Zrzavý, Věra Řičánková: Phylogeny of Recent Canidae (Mammalia, Carnivora): Relative Reliability and Utility of Morphological and Molecular Datasets. In: Zoologica Scripta Band 33, Nr. 4, Juli 2004, S. 311–333, doi:10.1111/j.0300-3256.2004.00152.x.
  3. Xiaoming Wang, Richard H. Tedford, Mauricio Antón: Dogs, their fossil relatives & evolutionary history. Columbia University Press, New York, 2008. ISBN 978-0-231-13528-3

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Canis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien