Wolkenbord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundform Wolke

Der Wolkenbord ist in der Heraldik eine besondere Einfassung eines Wappens oder eines Feldes. Hierbei wird der einfache Bord auf die zur Wappenmitte zeigende Begrenzungsseite durch einen umlaufenden Schnitt des Heroldsbildes Wolke verändert. Zwei Formen sind durch die Verwendung der einfachen Wolke und der doppelten Wolke gebräuchlich. Bei der Beschreibung ist die Form zu erwähnen. Bevorzugte Tingierung ist Blau-Silber, aber auch Rot-Gold und andere heraldische Farbkombinationen sind vertreten. Bei schlechtem Wappenaufriss kann es mit dem Wellenbord zu Verwechslungen kommen.

Vor allem in der südwestdeutschen Kommunalheraldik ist der Wolkenbord verbreitet. Er bezieht sich dort auf das Wappen des Fürstenhaus Fürstenberg, zu dessen Territorien die betreffenden Gemeinden gehörten.

Beispiele[Bearbeiten]

Wolkenbord[Bearbeiten]

Doppelwolkenbord[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Leonhard: Das große Buch der Wappenkunst. Callwey, München 2003, ISBN 3-8289-0768-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolkenbord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien