Wollwurst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Wollwürste mit Bratensoße

Wollwürste sind eine der Münchner Weißwurst verwandte bayerische Spezialität aus Kalb- und Schweinefleisch. Sie werden auch Nackerte, Geschwollene, Geschlagene oder Oberländer genannt. Wollwürste sind meist etwas länger und dünner als Weißwürste.

Zubereitung[Bearbeiten]

Das Grundrezept unterscheidet sich kaum von dem für Weißwürste, wobei im Allgemeinen weniger Schwarten und keine Petersilie verwendet werden. Die Wurstmasse wird anschließend nicht in Därme gefüllt, sondern direkt mit einer Tülle in kochendes Wasser gespritzt, etwa zehn Minuten bei mäßiger Temperatur gegart und anschließend abgeschreckt, was den „nackten“ Würsten eine weiche „wollige“ Oberfläche gibt. Dann können sie sofort verzehrt werden.

Üblicher ist allerdings, sie noch zu braten. Dazu werden sie in Milch getaucht, kurz und heiß gebraten, bis sie goldgelb sind (wobei sie anschwellen). Die traditionelle Beilage ist warmer, mit Essig, Öl und Salatgurke zubereiteter Kartoffelsalat.

Verwandte Würste[Bearbeiten]

In Baden-Württemberg wird die Wollwurst unter dem Namen Oberländer als Grundlage für die dortige Currywurst verwendet.

Daneben gibt es noch eine weitere, der Weißwurst nah verwandte Wurst, die Stockwurst.

Weblinks[Bearbeiten]

Übersicht