Womack & Womack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Womack & Womack war ein US-amerikanisches Popmusik-Duo bestehend aus dem Ehepaar Linda (* 1953) und Cecil Womack (* 25. September 1947 in Cleveland, Ohio; † 1. Februar 2013 in Südafrika).

Cecil Womack, jüngerer Bruder von Bobby Womack, lernte seine spätere Ehefrau Linda bereits im Jahre 1961 kennen, als sie erst acht Jahre alt war. Sie ist die Tochter von Sam Cooke, der damals gerade Cecil und Bobby Womack sowie ihre Brüder Curtis, Harry und Cedric als The Valentinos für sein eigenes Label unter Vertrag genommen hatte.

Sowohl ihre Liebesgeschichte als auch ihre Zusammenarbeit begann Anfang der 1970er Jahre, als Linda und Cecil Womack von dem berühmten Philly-Soul-Label Philadelphia International Records als Songschreiberteam engagiert wurden. Sie schrieben unter anderem Songs für The O’Jays, Patti LaBelle und Teddy Pendergrass. Nach ihrer Heirat im Jahre 1975 begannen sie an einem eigenen Konzept zu arbeiten. Das erste Ergebnis war die LP Love Wars (1984), die vor allem in England sehr gut ankam. Womack & Womack vermischten traditionelle Stile der schwarzen Musikkultur wie Gospel und Rhythm ’n Blues mit weißem Kommerzpop. Es folgten die Alben M. U. S. C. Man (1985) und Starbright (1986), mit denen sie ihren Stil kontinuierlich weiter verfeinerten. Kritiker bemängelten jedoch die technische Überproduktion.

1988 konnten Womack & Womack mit der als Meisterwerk gefeierten LP Conscience (D # 5, GB # 4) sowie den Hit-Singles Teardrops (D # 2, GB # 3) und Celebrate The World (D # 22, GB # 19) ihre größten Erfolge feiern. In ihrer Heimat USA fanden ihre Platten hingegen wenig Anklang. 1991 erschien das Album Family Spirit, das den Erfolg von Conscience nicht wiederholen konnte und von einigen Kritikern als „ideenloser Hochglanzpop“ abqualifiziert wurde. Zuletzt erschien 1993 das Album Transformation To The House Of Zekkariyas. Das Duo ließ sich später in Afrika nieder.[1]

Diskographie[Bearbeiten]

  • Love Wars (1984)
  • M. U. S. C. Man (1985)
  • Starbright (1986)
  • Conscience (1988)
  • Family Spirit (1991)
  • Transformation To The House Of Zekkariyas (1993)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cecil Womack Dies, abgerufen am 1. Februar 2013 (englisch)