Wonderbra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein kanadisches Modell des Wonderbra (ca. 1975).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wonderbra ist eine Markenbezeichnung für einen sogenannten Push-up-Büstenhalter (engl.: brassiere oder kurz bra). Das Besondere an dieser Art BH sind feste, oft mit Drahtbügeln verstärkte Körbchen, die sowohl weite Ausschnitte als auch halbmondförmige Polsterungen an den gegenüberliegenden Seiten aufweisen. Das Brustband und die Träger sind so gearbeitet, dass die Körbchen eng anliegen und nicht verrutschen. Dadurch wird der sichtbare Teil der Brüste angehoben und nach innen gedrückt, wodurch der Eindruck eines üppigen Dekolletés entsteht, der von der Werbung sogenannte „Wonderbra Effect“.

Die Größe der Kissen relativ zu den Körbchen bestimmt die Stärke des Effekts: In den USA z. B. werden Wonderbras dementsprechend in drei Kategorien eingeteilt und mit dem SloganThe Three Degrees of Wonder“ beworben. Allerdings können Push-Up-Polster, in der US-Werbung neckisch „Cookies“ genannt, den Tragekomfort einschränken. Deswegen werden sie auch teilweise durch herausnehmbare Kissen ersetzt, ohne die ein Wonderbra weniger spektakulär aussieht, doch bequemer zu tragen ist.

Die Werbestrategie für Wonderbras setzt auf das Aufsehen, das ein verführerisches Dekolleté erzeugt. Potentiellen Käuferinnen wird suggeriert, dadurch im Mittelpunkt des Interesses zu stehen und die Aufmerksamkeit begehrenswerter Männer zu erregen, während andere Frauen nur neidisch zuschauen können.

Geschichte[Bearbeiten]

Wonderbra ca. 1950

Seine Ersterscheinung wird meist mit Mai 1994 datiert. Das Urmodell des Wonderbra existiert jedoch schon seit 1961 und wurde von der Designerin Louise Poirier für die kanadische Wäschefirma Canadian Lady kreiert. Viele Jahre lang besaß die Wäschemarke Gossard die Lizenz für diesen Wonderbra. Der große Hype wurde allerdings erst 1994 ausgelöst, als der amerikanische Großkonzern Sara Lee diese Lizenz erwarb, das Modell erneut herausbrachte und „Wonderbra“ als Markennamen etablierte. Groß angelegte Werbeaktionen mit dem zunächst noch unbekannten Model Eva Herzigová machten die Marke Wonderbra als Synonym für einen speziellen formenden BH bekannt. Eva Herzigová wurde gar als „Miss Wonderbra“ weltberühmt, und das Wort Wonderbra fand Eingang in englische Wörterbücher. Andere amerikanische Hersteller zogen des großen Erfolges wegen bald nach, mit ähnlich suggestiven Produktnamen wie Miracle Bra von Victoria's Secret, It Must Be Magic Bra von Vanity Fair oder Maidenforms Rendezvous.

Der große Erfolg des Wonderbra gründete sich vor allem auf dem Entstehen eines anderen Frauenbildes: Während vor allem in den 1960er und 1970er Jahren eher kleine Brüste im Trend waren und ein androgynes Frauenbild als Schönheitsideal galt, waren in den 1990ern Rundungen wieder erlaubt. Als typische Vertreterinnen dieses neuen Frauentyps galten Supermodels wie Cindy Crawford und Claudia Schiffer.

Trivia[Bearbeiten]

Im Rammstein-Lied Amerika wird der Wonderbra als „typisches Produkt amerikanischer Kultur“ genannt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wonderbra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Matthew Moberg, Jonathan Siskin, Barry Stern und Ru Wu: Case Examples Innovation Management: Sara Lee: Wonderbra, University of Michigan, Business School, MBA Class of 1999 (Allan Afuah)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Review von Rammstein - Amerika, abgerufen am 24. Juli 2012