Woodside Petroleum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woodside Petroleum
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Sitz Perth, Australien
Leitung Don Voelte (CEO)
Mitarbeiter über 3.000
Branche Energie
Website Woodside Petroleum

Woodside Petroleum ist ein australisches Unternehmen mit Firmensitz in Perth. Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P/ASX 50 gelistet.

Woodside Petroleum ist in der Suche nach und in der Förderung von Erdöl tätig. Über 3.000 Mitarbeiter sind im Unternehmen weltweit beschäftigt. Gegründet wurde das Unternehmen 1954 als Woodside (Lakes Entrance) Oil Co NL. Das Unternehmen wurde nach dem Ort Woodside in Victoria benannt, in dessen Nähe das Unternehmen sein erstes Erdölfeld erschloss.[1]

Politik und Ökonomie[Bearbeiten]

Im Februar 2006 gab Ely Ould Mohamed Vall von der Regierung Mauretaniens bekannt, dass Maaouya Ould Sid'Ahmed Taya von der vorhergehenden Regierung im Jahr 2004 einen Vertrag über ein Ölförderprojekt, das Mauritania-Chinguetti-Projekt, Offshore vor der Küste Mauretanien in Höhe von US-$ 600 Millionen geschlossen habe. Taya erklärte, dass dieses Entwicklungsprojekt Mauretaniens das Land jährlich 200 Millionen US-$ kostet.[2] Die Australian Federal Police untersuchte daraufhin im Juni 2006 Woodside wegen Bestechung und Korruption.[3][4]. Die zuständigen australischen Stellen erklärten im Mai 2008, dass der Gesellschaft nichts vorzuwerfen sei.

Woodside Petroleum soll zahlreiche Petroglyphen von ihrem Ursprungsort auf der Burrup-Halbinsel in Western Australia entfernt haben, als es Förderanlagen zur Ausbeutung des dortigen Erdgasfeldes aufbaute.[5][6] Die Burrup-Halbinsel ist die größte Stätte von Felsgravierungen, die 30.000 Jahre zurückreichen und vermutlich auch das erste menschliche Antlitz der Geschichte zeigen.[7]

Es wird vermutet, dass die Lobbypolitik von Woodside dazu beitrug, dass sich die Regierung von John Howard von der konservativen Liberal Party of Australia gegen den CO2-Emissionshandel im August 2000 entschied[8] und dass die Ölgesellschaft die Opposition gegen die Rudd-Regierung anführte, die 2009 zur Absetzung von Premierminister Kevin Rudd von der Australian Labor Party 2009 führte.[9]

Woodside war eine der Gesellschaften[10], die in öffentlichen Aufrufen für die Befreiung von Beschränkungen des CO2-Emissionshandels die Öffentlichkeit beeinflusste. Die Australian Conservation Foundation kritisierte, dass die Ölgesellschaft in ihren öffentlichen Statements übertrieb und ihren Aktienhaltern und Investoren ein gänzlich anderes Bild zeichnete. Im Juni 2009 forderte die Federal consumer affairs watchdog eine Untersuchung des Vorgangs[11][12], doch die Australian Competition and Consumer Commission unternahm nichts.[13]

Mit Osttimor vereinbarte Woodside die Ausbeutung des Gasfeldes Greater Sunrise in der Timorsee. Allerdings besteht die Regierung Osttimors auf eine Weiterverarbeitung an der Südküste Osttimors, um der dortigen Bevölkerung Arbeitsplätze zu bieten. Woodside präferierte eine Verarbeitung zunächst im australischen Darwin, dann eine Offshore-Verarbeitung auf See. Osttimor stoppte daher vorläufig die Lizenz zur Gasförderung.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Woodside Petroleum History
  2. Mauritania and firm row over oil, BBC News. 6. Februar 2006. Crise ouverte avec la compagnie pétrolière Woodside, Radio France International. 6. Februar 2006. 
  3. News story on prosecution
  4. Sydney Morning Herald - Business report
  5. Save Dampier Rock Art home-page
  6. Australian Heritage Database
  7. Stand Up For The Burrup Homepage
  8. Pearse G.: High & Dry: John Howard, Climate Change and the Selling of Australia's Future. S. 75 Penguin (Australia) 2007.
  9. Macdonald-Smith A Woodside ‘Remains Dismayed’ at Australia Carbon Plan Bloomberg Press, 10 March 2009
  10. six companies
  11. official complaint
  12. Contradictory carbon claims - ACCC complaint, Australian Conservation Foundation website. Abgerufen am 17. Juni 2009.
  13. Laura Tingle: Senate gives resources giants nod on ETS evidence, Australian Financial Review, 8. September 2009.
  14. ABC Australia: Taxing Times in Timor, abgerufen am 30. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]