Woodstock (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Woodstock
Downtown Woodstock
Downtown Woodstock
Lage in Vermont
Woodstock (Vermont)
Woodstock
Woodstock
Basisdaten
Gründung: 10. Juli 1761
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Windsor County

Koordinaten: 43° 36′ N, 72° 33′ W43.594371-72.548278349Koordinaten: 43° 36′ N, 72° 33′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 3048 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 26,5 Einwohner je km²
Fläche: 115,6 km² (ca. 45 mi²)
davon 114,9 km² (ca. 44 mi²) Land
Höhe: 349 m
Postleitzahl: 05091
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-85975

GNIS-ID: 1462272
Website: townofwoodstock.org

Woodstock[1] ist eine Gemeinde im Windsor County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 3048 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2] Es ist das Verwaltungszentrum (Shire Town) des Countys.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Woodstock liegt östlich des Hauptkammes in den Green Mountains und wird vom Ottauquechee River, einem Zufluss des Connecticut River, durchflossen. Die wichtigsten Erhebungen sind der Blake Hill, der Mount Tom und der Mount Peg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.[3]

Hinweis: Woodstock teilt keine gemeinsame Grenze mit den Ortschaften Varnard und Plymouth. Die Orte liegen aber derart nah beieinander, dass eine Aufnahme in diese Liste sinnvoll ist.

Klima[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Woodstock, Vermont
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -1,7 -0,4 4,9 12,4 19,9 24,6 27,3 25,8 21,6 14,9 7,3 0,2 Ø 13,1
Min. Temperatur (°C) -14,7 -14,1 -7, -1,0 4,8 10,0 12,6 11,3 7,4 1,3 -3,4 -10,7 Ø −0,2
Niederschlag (mm) 73 70 79 83 89 88 97 83 92 86 89 82 Σ 1.011
Regentage (d) 9 8 9 9 11 11 11 10 9 9 10 9 Σ 115
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-1,7
-14,7
-0,4
-14,1
4,9
-7,
12,4
-1,0
19,9
4,8
24,6
10,0
27,3
12,6
25,8
11,3
21,6
7,4
14,9
1,3
7,3
-3,4
0,2
-10,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
73
70
79
83
89
88
97
83
92
86
89
82
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Woodstock liegt zwischen -8,1° C im Januar und 20,0° C im Juli; die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 6,4° C. Das entspricht weitgehend den durchschnittlichen Temperaturwerten Vermonts. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit rund 45 cm (18 inch) im Januar als Spitzenwert fast doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet wurde am 10. Juli 1761 von Gouverneur Benning Wentworth ausgerufen und etwa ab 1768 besiedelt. Durch die Flusslage mit Wasserkraft gut versorgt, entstanden neben den Farmen an den Ufern des Ottauquechee zunächst diverse Mühlen, später auch Fabriken, die ihre Produkte ab 1878 auch mit der damals fertiggestellten Woodstock Railway über White River Junction in die umliegenden Bundesstaaten exportierten. Die Bahnstrecke wurde infolge des wirtschaftlichen Niedergangs ab 1929 aber unrentabel und 1933 endgültig geschlossen. Woodstock lebt heute in erster Linie von Tourismus; viele Wohnhäuser sind als Zweitwohnsitze an Bewohner aus New York und der Metropolen der Ostküste verkauft oder vermietet.

Religionen[Bearbeiten]

In Woodstock sind eine episkopale (St. James), eine unitarische, eine römisch-katholische (Our Lady of the Snow) und eine jüdische Gemeinde (Shir Heharim) zu finden.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[5] - Town of Woodstock, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 1605
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 2132 2672 2610 3044 3315 3041 3062 2910 2815 2545
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 2557 2545 2370 2469 2512 2613 2786 2608 3214 3212
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 3232 3048

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Am Nordrand der Gemeinde findet sich ein Museumshof, Billings Farm, der auf traditionelle Weise produziert und Kindern und Erwachsenen Vorführungen alter landwirtschaftlicher Arbeitstechniken bietet. Das Haus, in dem der Dichter George Perkins Marsh aufwuchs, ist ebenfalls erhalten und steht in der Liste der National Historic Landmarks in Vermont als George Perkins Marsh Boyhood Home.

Bauwerke[Bearbeiten]

Drei Covered Bridges, reine Holzkonstruktionen, überspannen den Ottauquechee River: die Lincoln Covered Bridge von 1865,[6], die Middle Covered Bridge von 1969[7] sowie die Taftsville Covered Bridge von 1836.[8]

Parks[Bearbeiten]

Der Marsh–Billings–Rockefeller National Historic Park ist ein zweiteiliges, 1956 gegründetes Naherholungsgebiet mit einem 14 acres (etwa 5,6 ha) großen Bergsee.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort ist durch die den Hauptort berührende, in Ost-West-Richtung verlaufende Schnellstraße Interstate 4 an das Netz amerikanischer Highways angeschlossen. Als wichtige Verbindung in den Süden mündet zusätzlich die Vermont State Route 106, ebenfalls im Hauptort; die Vermont State Route 12 führt, von Osten kommend, die Verbindung in den Norden weiter.

Medien[Bearbeiten]

Im Ort sind zwei lokale UKW-Sender angesiedelt: WMXR (auf Frequenz 93.9) und WGLV (auf Frequenz 91.7).[4]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Neben den üblichen städtischen Verwaltungen und der öffentlichen Bibliothek sind in Woodstock keine öffentlichen Einrichtungen verfügbar. Das nächstgelegene Krankenhaus ist das Dartmouth-Hitchcock Medical Center in Hanover, New Hampshire.

Bildung[Bearbeiten]

Alle Schulformen bis zur High School sind in der Town vertreten. In der Ortschaft werden drei Schulen betrieben, die alle Ausbildungsstufen bis einschließlich der Highschool abdecken: die private Ottauquechee School, die sechszügige, öffentliche Woodstock Elementary School und die ebenfalls öffentliche Woodstock Union Middle and High School, die die Klassen 7 bis 12 anbietet.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Charles Marsh (1765–1849), Politiker und Vertreter Vermonts im US-Repräsentantenhaus. Begann seine Karriere als Rechtsanwalt in Woodstock
  • Andrew Tracy (1797–1868), Politiker und Vertreter Vermonts im US-Repräsentantenhaus. Führte hier ab 1838 bis zu seinem Tod eine Anwaltskanzlei
  • Julius Converse (1798–1885), Politiker und Gouverneur Vermonts. Praktizierte hier als Rechtsanwalt
  • Peter T. Washburn (1814–1870), Politiker und Gouverneur Vermonts. Präsident der Eisenbahngesellschaft Woodstock Railway und Direktoriumsmitglied der Rutland-and-Woodstock-Eisenbahn
  • Franklin S. Billings (1862–1935), Politiker und Gouverneur Vermonts; Direktor der Eisenbahngesellschaft Woodstock Railway
  • Carl Zuckmayer (1896–1977), Schriftsteller. Lebte und schrieb im Exil zwischen 1941 und 1957 in Woodstock[10]

Literatur[Bearbeiten]

 Zadock Thompson: History of Vermont: natural, civil, and statistical, in three parts. 3. Band, George H. Salisbury, Burlington 1842, S. 198 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Woodstock, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Woodstock im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 1. Oktober 2014
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010
  4. a b c Klima-, Schul- und Mediendaten bei www.City-Data.com (englisch)
  5. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  6. Eintrag der Lincoln Covered Bridge im Brückenverzeichnis von VirtualVermont (englisch)
  7. Eintrag der Middle Covered Bridge im Brückenverzeichnis von VirtualVermont (englisch)
  8. Eintrag der Taftsville Covered Bridge im Brückenverzeichnis von VirtualVermont (englisch)
  9. Seite des Nationalpark-Services zum Marsh–Billings–Rockefeller National Historic Park
  10.  Carl Zuckmayer: Als wär's ein Stück von mir. S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 1966, S. 511.