Worja (Kljasma)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Worja
Воря
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Worja in Krasnoarmeisk

Die Worja in Krasnoarmeisk

Daten
Gewässerkennzahl RU09010300512110000031278
Lage Oblast Moskau (Russland)
Flusssystem Wolga
Abfluss über Kljasma → Oka → Wolga → Kaspisches Meer
Quelle beim Dorf Prokschino nahe Sergijew Possad
56° 22′ 46″ N, 37° 47′ 45″ O56.37941666666737.795972222222
Mündung in die Kljasma in Lossino-Petrowski55.87630555555638.213527777778128Koordinaten: 55° 52′ 35″ N, 38° 12′ 49″ O
55° 52′ 35″ N, 38° 12′ 49″ O55.87630555555638.213527777778128
Mündungshöhe 128 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 108 km[1]
Einzugsgebiet 1220 km²[1]
Linke Nebenflüsse Pascha, Torgoscha, Pruschonka, Schmutschka
Rechte Nebenflüsse Taliza, Ljubassejewka, Laschutka
Mittelstädte Chotkowo, Krasnoarmeisk, Lossino-Petrowski
Die Worja im Mündungsgebiet

Die Worja im Mündungsgebiet

Die Worja (russisch Воря) ist ein Fluss in der östlichen Oblast Moskau (Russland) und ein linker Nebenfluss der Kljasma und Teil des Flusssystems der Wolga.

Sie ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Nebenfluss der Ugra im Grenzgebiet zwischen den Oblasten Moskau und Smolensk.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Worja ist 99 km lang und in ihrem Mündungsbereich etwa 10 bis 15 Meter breit. Sie entspringt im Rajon Dmitrow im Nordosten der Oblast Moskau, nahe dem Dorf Prokschino, das sich etwa in der Mitte zwischen den Städten Dmitrow und Sergijew Possad befindet. In seinem Oberlauf stellt der Fluss einen schmalen Bach dar, der nahe der Ortschaft Oserezkoje zunächst in einen See sowie durch ein Sumpfgebiet fließt, erst danach erreicht die Worja die Breite eines Flusses und fließt unter anderem vorbei am ehemaligen Künstlerdorf Abramzewo sowie der Mittelstadt Chotkowo. Etwa 40 km weiter flussabwärts durchfließt die Worja das Stadtgebiet von Krasnoarmeisk und verläuft weiter in Richtung Süden, bis sie unmittelbar östlich der Stadt Lossino-Petrowski in die Kljasma mündet.

Die Worja ist aufgrund ihrer geringen Breite nicht schiffbar, der Abschnitt flussabwärts von Abramzewo ist jedoch wegen der relativ schnellen Strömung bei Kanusportlern beliebt. Trotz der Vielzahl kleinerer Ortschaften am Flussufer sowie mehrerer Industriebetriebe (darunter der Textilfabrik in Krasnoarmeisk) gilt die Worja als ein landschaftlich attraktiver Fluss, deren größtenteils mit Nadel- und Mischwäldern bewachsene Ufer gerne als Naherholungsziel genutzt werden.

Eine Besonderheit der Worja besteht in ihrer niedrigen Wassertemperatur, die – bedingt durch die Vielzahl von Quellen, die den Fluss auf seinem gesamten Verlauf speisen – auch in den Sommermonaten nur etwa 5 bis 7° C beträgt.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Ursprung des Hydronyms Worja wird in der finno-ugrischen Sprache des Volkes Merja vermutet, dass im 1. Jahrtausend n. Chr. große Teile der heutigen mittelrussischen Gebiete besiedelte. 1327 wurde in altrussischen Urkunden erstmals das nach dem Fluss benannte Dorf Worja, ein Besitztum des Großfürsten Iwan Kalita, erwähnt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Worja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Worja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)