World Biographical Information System Online

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das World Biographical Information System Online (WBIS Online) ist eine Online-Datenbank, die auf zahlreichen biografischen Sekundärwerken basiert. Der Verlag nennt sie die umfassendste und umfangreichste biographische Datenbank mit Informationen zu Personen, Familien und Gruppen aus allen Klassen und Berufen, aus allen Ländern und Regionen der Erde [...].[1]

Allgemeines[Bearbeiten]

WBIS Online basiert auf der kumulierten Digitalisierung der Mikrofiche-Editionen der Biographischen Archive, die der K. G. Saur Verlag publiziert hat. Diese decken, teilweise in verschiedenen Serien, jeweils ein Land, einen Sprach- oder Kulturraum ab, und reproduzieren in faksimilierter Form Einträge aus biografischen Nachschlagewerken. Nach Eigenangaben des Verlags umfasst die Datenbank (Stand 2009) 8,4 Millionen biografische Originalartikel zu mehr als 6 Millionen Personen aus etwa 8.600 Nachschlagewerken, erschienen von 1559 bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts.[2]

Die Konvertierung der Mikrofiche-Editionen wurde im Dezember 2010 abgeschlossen. Seither stehen alle 58 Biographischen Archive digitalisiert zur Verfügung.

WBIS Online wird heute von der de-Gruyter-Gruppe verwaltet.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine Nationallizenz erworben. Dies ermöglicht nach Anmeldung den kostenlosen Zugang für Privatpersonen mit Wohnsitz in Deutschland auch von zu Hause über den privaten Computer. Ausgenommen vom freien Zugang sind aus lizenzrechtlichen Gründen die Inhalte des Deutschen Biographischen Archivs, die nur in einigen Staats- und Universitätsbibliotheken für angemeldete Nutzer zur Verfügung stehen.

Kritik[Bearbeiten]

Bei der Zuordnung der Ausschnitte aus den Originalquellen treten, bedingt durch mangelhafte Sorgfalt bei der Zusammenstellung, immer wieder Unzulänglichkeiten zutage: Hinter zwei Personen verbirgt sich nach genauerer Prüfung ein und dieselbe. Dadurch werden Personen doppelt gezählt. Ferner fehlen zu einer Reihe von Personen die Originalquellen. Ein grundsätzlicher Mangel liegt darüber hinaus im Fehlen der zitierfähigen Quellenangabe (Werk, Band, Seite). Die genannte Zahl der vorhandenen Einträge kann vom Benutzer nicht überprüft werden, die Zählweise ist nicht nachvollziehbar. Die inhaltliche Richtigkeit wird ebenfalls nicht bewertet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Verlagsinformation über die Datenbank.
  2. Verlagsinformation über die Datenbank. und Margrit Lauber-Reymann: Informationsressourcen: ein Handbuch für Bibliothekare und Informationsspezialisten. De Gruyter Saur, Berlin u. a. 2010, S. 252f. (Digitalisat)