World ORT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die World ORT (Organisation – Reconstruction – Training) ist eine Nichtregierungsorganisation, die 1880 in Russland als „Gesellschaft für handwerkliche und landwirtschaftliche Arbeit (unter Juden)“ gegründet wurde. Der Sitz von ORT wurde 1921 nach Berlin verlegt und befindet sich heute in Genf. In der über hundertjährigen Geschichte ihres Bestehens haben weit über eine Million Menschen eine schulische Ausbildung bei ORT durchlaufen. Die Organisation ist heute in 58 Ländern weltweit tätig.

Geschichte[Bearbeiten]

Gedenktafel Berlin, Bleibtreustraße 34-35

Die Organisation wurde im Zarenreich unter dem Namen „Общество ремесленного и земледельческого труда“ (Obschtschestwo remeslennogo i zemledeltscheskogo truda (Gesellschaft für handwerkliche und landwirtschaftliche Arbeit (unter Juden))) gegründet. Im April 1880 unterzeichneten fünf russisch-jüdische Philanthropen, gestützt auf ein Edikt von Zar Alexander II., einen „privaten Brief“, um die Berufsausbildung von Juden in Russland zu fördern. Bis 1905 wurden für diesen Zweck eine Million Rubel gesammelt, diese Summe ging jedoch in der Oktoberrevolution 1917 verloren. Erst 1906 erhielt die Organisation eine offizielle Bewilligung. Zunächst bestand ORT nur im Russischen Reich. In dieser Zeit bestand ein Organisationsziel in der Umsiedlung jüdischer Handwerker aus dem Ansiedlungsrayon in weitere Teile Russlands.

1921 wurde ORT in Berlin als internationale Organisation unter dem Namen World ORT Union errichtet. Mit zunehmender Internationalisierung stieg auch die soziale Bedeutung von World ORT, die sowohl in den neu errichteten Staaten, die vom Russischen Reich unabhängig geworden waren, als auch in Deutschland, Frankreich, Bulgarien, Ungarn und Rumänien aktiv wurde. Nachdem sich seit den 1920er Jahren ehemalige ORT-Schüler in Palästina niedergelassen hatten, errichtete ORT bald nach der Gründung des Staates Israel Berufsausbildungskurse für Immigranten. Heute stellt Israel einen Schwerpunkt der Aktivitäten von ORT dar: Im Jahre 2003 erhielten in den 159 ORT-Institutionen in Israel 90.000 Personen eine Ausbildung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Encyclopaedia Judaica, Bd. 12, S. 1481–1486
  • Alexander Ivanov: Nähmaschinen und Brillantringe. Die Tätigkeit der Berliner ORT 1920-1943. in: Verena Dohrn (Hrsg.): Transit und Transformation  : osteuropäisch-jüdische Migranten in Berlin 1918 - 1939. Göttingen  : Wallstein-Verlag, 2010 ISBN 978-3-8353-0797-1
  • Joseph Harmatz: Life with Ort. Tel Aviv : ORT Israel 2002

Weblinks[Bearbeiten]