World Trade Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WTC ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu weiteren Bedeutungen siehe World Trade Center (Begriffsklärung) und WTC (Begriffsklärung).
World Trade Center
World Trade Center
Blick von Südwest auf den Komplex im Frühjahr 2001
Basisdaten
Ort: New York, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Bauzeit: 1966–1973
Eröffnung: 4. April 1973
Status: am 11. September 2001 durch Terroranschlag zerstört
Baustil: Moderne
Architekt: Minoru Yamasaki, Emery Roth & Sons
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Büros, Aussichtsplattform, Telekommunikation, Restaurant
Eigentümer: Port Authority of New York and New Jersey
Technische Daten
Höhe: WTC 1: 417 m,
WTC 2: 415 m
Höhe bis zur Spitze: WTC 1: 526,7 m
Höhe bis zum Dach: WTC 1 : 417 m,
WTC 2: 415 m
Höchste Etage: WTC 1:413 m[1]
WTC 2: 411 m
Tiefe: 63,4 m
Rang (Höhe): -
Etagen: jeweils 110
Aufzüge: jeweils 99[2]
Nutzfläche: je Turm 400.000
Baustoff: Tragwerk: Stahl;
Fassade: Glas, Aluminium
Baukosten: 280 Mio. US-Dollar (unter Berücksichtigung der Inflation entspricht dies heute ca. 1.525 Mio. US-Dollar)[3]

Das World Trade Center [wɝːldˈtɹeɪdˌsɛntɚ], abgekürzt WTC, deutsch Welthandelszentrum, war ein aus sieben Gebäuden bestehender Gebäudekomplex in New York City.

Die beiden bekanntesten Gebäude des Komplexes in Lower Manhattan, der Südspitze des New Yorker Stadtteils Manhattan, waren die beiden 110 Stockwerke umfassenden Zwillingstürme (Nord- und Südturm), welche 1970 und 1971 vollendet und 1973 offiziell eröffnet wurden. Die beiden Türme waren die höchsten Gebäude New Yorks mit einer Höhe von 417 Metern (Nordturm, WTC 1; einschließlich 1978 errichtetem Antennenmast sogar 526,7 Meter) und 415 Metern (Südturm, WTC 2). Drei weitere Gebäude wurden 1977 vollendet, das 7 World Trade Center wurde 1987 fertig, das Marriott Hotel (WTC 3) wurde 1981 eröffnet.

Die beiden fast gleichen Hochhaustürme wurden bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 mit zwei entführten Passagierflugzeugen zerstört. Beim Einsturz begruben die Trümmer das WTC-3-Gebäude (Marriott Hotel) unter sich. Das WTC-7-Gebäude stürzte acht Stunden später ebenfalls ein; es war durch den Zusammenbruch des WTC 1 beschädigt worden und an mehreren Stellen waren kleinere Brände aufgetreten.[4] WTC 4, WTC 5 und WTC 6 wurden so schwer beschädigt, dass sie später abgerissen wurden.

Es starben 2.602 Menschen, die nicht mehr aus dem WTC fliehen konnten, und die Insassen der beiden Flugzeuge (AA 11 und UA 175), die die Attentäter in die Zwillingstürme steuerten. 343 Feuerwehrleute, 60 Polizisten und acht Sanitäter starben bei den Rettungseinsätzen.

Derzeit wird auf dem Gelände ein neuer Komplex errichtet, der neben der Gedenkstätte (National Memorial) für die Opfer der Anschläge aus sechs neuen Wolkenkratzern bestehen soll. Kernstück des Gebäudekomplexes wird das neue One World Trade Center sein, dessen Höhe von 1776 Fuß (541,3 Meter) auf das Jahr der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung anspielt. Neu gebaut werden ebenfalls das Two World Trade Center, Three World Trade Center und Four World Trade Center. Bereits 2006 wurde das 7 World Trade Center fertiggestellt.[5]

Übersicht

Luftbild der Türme von Westen aus gesehen

Das WTC wurde von dem japanisch-amerikanischen Architekten Minoru Yamasaki entworfen und zwischen 1966 und 1973 gebaut. David Rockefeller unterstützte als Vorstandsvorsitzender der Chase Manhattan Bank die Finanzierung der Twin Towers. Die Türme wurden daher umgangssprachlich auch David und Nelson (Rockefeller) genannt. Errichtet wurden sie von der Tishman Construction Corporation. Der Nordturm war bei seiner Vollendung 1972 das höchste Gebäude der Erde (417 Meter). Zuvor hatte 41 Jahre lang das 381 Meter hohe Empire State Building diesen Titel für sich beanspruchen können, 1974 musste er an den Sears Tower (ab 2009 Willis Tower) in Chicago abgegeben werden. Bis 2000, als durch Verlängerung der Antennen die Höhe des Sears Towers von 520 Metern auf 527 Meter gesteigert wurde, war der Nordturm mit dem 526,7 Meter hoch aufragenden Mast das insgesamt höchste Gebäude der Welt. Er hatte mit 413 Metern auch das höchste Stockwerk der Erde (es lag nur etwa einen halben Meter höher als das höchste Stockwerk des Sears Towers).

Die Zwillingstürme waren die bekanntesten und wichtigsten Gebäude des gesamten Komplexes. Etwa 50.000 Menschen arbeiteten hier, hinzu kamen täglich 80.000 Besucher, vor allem aufgrund der Aussichtsplattform und der Restaurants.

Die Türme besaßen eine eigene Postleitzahl (10048 New York) und weitgehend autonome Infrastruktureinrichtungen. Der Gebäudekomplex umfasste die beiden Türme, fünf weitere Gebäude (WTC3 bis WTC7) sowie eine unterirdische Einkaufspassage mit Geschäften und Restaurants. Der U-Bahnhof World Trade Center mehrerer U-Bahn-Linien sowie einer Linie der PATH nach New Jersey war im Untergeschoss untergebracht oder mit diesem verbunden.

Lage des Gebäudekomplexes

Das WTC – Lage der Gebäude, Nachbarschaft
Beide Türme vom Hudson her gesehen

Im Straßenraster Manhattans waren die Gebäude um einen fast quadratischen freien Innenhof gruppiert, die World Trade Center Plaza. Die Fläche umfasst in der Nord-Süd-Richtung vier und in der Ost-West-Richtung drei Straßenzüge. Darunter waren und sind wieder U-Bahn-Stationen, etwa in der Tiefe des vierten bis sechsten Untergeschosses. Diese Straßen umschließen das Gelände: West Street (Highway), Liberty Street, Church Street, Vesey Street. Auf der westlichen Seite die West Street, jenseits derer die beschädigten Gebäude des World-Finanz-Center mit dem Wintergarden stehen.

Östlich die nächste Straße ist die Church Street, an der das Rathaus liegt. Dann folgt noch weiter östlich der Broadway mit der St. Paul’s Chapel. Nördlich von der Vesey Street stand 7WTC und rechts vom WTC ein Post-Gebäude, links davon das Verizon-Gebäude. Nach Süden folgen die Liberty- – mit St. Nicholas und einer kleinen Feuerwache – und dann die Cedar Street.

In der Mitte der Westfront stand der Nordturm (WTC 1 oder 1 World Trade) mit der Autoauffahrt von der West Street Ave. Darüber ging vom WTC 6 eine Fußgängerbrücke zum gegenüberliegenden World Financial Center (WFC) mit seinem vorgelagerten „Wintergarden“. Diese 2001 zum Teil beschädigten Gebäude jenseits der West Street sind inzwischen wieder in Stand gesetzt.

Südlich davon befand sich das Gebäude WTC 3, das Marriott Hotel. Mit seiner schmal wirkenden Silhouette verdeckte es von Westen den Blick auf die unteren Etagen des Südturms. Teilweise der West Street Avenue folgend beschrieb sein Grundriss einen leichten Winkel. In seiner Nähe überquerte eine weitere Fußgängerbrücke die West Street Richtung St. Nicholas.

Östlich daneben stand der Südturm (WTC 2 oder 2 World Trade). An dieser Straßenfront war die Zufahrt zu den Tiefgaragen (Liberty Street).

Die Gebäude WTC 4, WTC 5 und WTC 6 schlossen das Quadrat nach Osten. Sie entsprachen in der Höhe mit sieben bis neun Stockwerken etwa der in Manhattan üblichen Straßenrandbebauung.

World Trade Center 4, ein neunstöckiges Bürohaus, beherbergte Banken und Rohstoffbörsen.

Nur das Gebäude WTC 7 lag außerhalb des Quadrats jenseits der Vesey Street, etwa mittig zu der Nordfront. Das 47-stöckige WTC-7-Gebäude wurde von Emery Roth & Sons entworfen und auf einem Umspannwerk des Energieversorgers „Con Edison“ bis 1987 gebaut.[6] Nach der Zerstörung am 11. Sep. 2001 wurde 2006 ein Neubau errichtet. Eine Straßenüberführung verband das alte WTC 7 mit der Plaza, auf der unter anderem die Globus-Skulptur The Sphere von Fritz Koenig (1971) aufgestellt worden war.

Mit der Zerstörung der Gebäude war auch ein Abfluss an Kaufkraft aus dem Financial District in der Südspitze Manhattans verbunden. Listen der früheren Mieter in diesen Gebäuden sind unter den Weblinks (englischsprachige Wikipedia) verfügbar.

Das WTC im Bau, 1970

Baugeschichte

Hauptartikel: Bau des World Trade Centers

Bauherr war die New Yorker Hafenbehörde, die Port Authority of New York and New Jersey, hinter der vor allem die beiden Rockefeller-Brüder Nelson und David standen, die 1960 einen entsprechenden Plan vorgelegt hatten. 1962 kauften die Hafenbehörden von New York und New Jersey das Gelände. Für das Projekt wurde ein ganzes Viertel der Lower West Side von Manhattan, welches das Radio Row mit vielen Elektrogeschäften und ungefähr hundert Anwohnern beherbergte, abgerissen.

Als leitender Architekt wurde am 20. September 1962 Minoru Yamasaki eingesetzt, der zusammen mit dem Architekturbüro Emery Roth & Sons arbeitete. Die Idee der beiden Zwillingstürme wird Yamasaki zugeschrieben, der am 18. Januar 1964 seinen Entwurf der Öffentlichkeit vorstellte. Insgesamt bestand das WTC aus sieben Gebäuden. Die damals veranschlagte Bausumme belief sich auf 280 Millionen US-Dollar.

Nachdem am 21. März 1966 die Ajax Wrecking and Lumber Corporation mit den Abbrucharbeiten begonnen hatte, wurde am 5. August 1966 der Grundstein gelegt. Für das Datum der Fertigstellung gibt es verschiedene Angaben: Am 23. Dezember 1970 wurde der letzte Träger des Nordturms hochgehievt, am 19. Juli 1971 beim Südturm. Im Dezember 1970 zogen die ersten Mieter in den Nordturm ein, in den Südturm im Januar 1972. Am 4. April 1973 wurde es eingeweiht, obwohl es erst 1977 vollständig fertig wurde. Beim Bau des WTC sind insgesamt 60 Arbeiter ums Leben gekommen.[7]

Nur 30 Prozent der Fassadenfläche der beiden Türme nahmen die 43.600 Fenster ein. Die Säulen dazwischen waren aus einer Aluminiumlegierung. Beim Bau wurden 200.000 Tonnen Stahl und 325.000 m³ Beton verarbeitet.

Der Baugrund, auf dem das World Trade Center stand, war nicht naturgegeben, sondern das Ergebnis von Aufschüttungen früherer Generationen. Festen Grund fand man erst in ca. 20 Metern Tiefe. Außerdem war der Boden feucht. Das ganze Gelände musste gegen aus dem Hudson eindringendes Wasser geschützt werden. Dazu wurde in 14 Monaten eine Betonwanne gebaut. Mit dem ungefähr eine Million Kubikmeter umfassenden Aushub für die sechsgeschossige Sockelzone – das entspricht 100.000 LKW-Ladungen – wurde das veraltete westliche Hafengelände zugeschüttet. Dadurch erweiterte man die Baufläche um 9,2 ha, sodass das viertürmige World Financial Center zu Füßen des World Trade Centers errichtet werden konnte.

1WTC und 2WTC – Die Zwillings-Türme

Aussichtsplattform auf dem Südturm (vorne erkennbar), Blick über den Nordturm (mit der Antenne) hinweg nach Nordwesten
Die Lobby von World Trade Center 1 (Nordturm)
Die Aussichtsetage im 107. Stock des Südturms

One World Trade Center – Nordturm

Der Nordturm (seine ausführliche offizielle Bezeichnung auf Englisch ist One World Trade Center, Abkürzung im Englischen 1WTC, im Deutschen auch WTC1, die Unterscheidung in Nord- und Süd- bezieht sich auf die geografische Lage der beiden Türme zueinander), war 417 Meter hoch und hatte auf dem Dach eine Fernsehsendeantenne (engl. 360-foot high TV antenna; installiert im Jahr 1978). Dadurch kommt die Gesamthöhe des nördlichen Gebäudes von 526,7 Meter zustande. Beide Häuser hatten Grundabmessungen von 63,4 × 63,4 Meter (208 × 208 Fuß). Jeder der Türme stand auf 21 Meter tiefen Fundamenten und hatte eine vermietbare Bürofläche von über 400.000 m², die sich auf die 110 Stockwerke verteilten. Die vier „Etagen-Paare“ 7 und 8, 41 und 42, 75 und 76 als auch 108 und 109 waren nur für Gebäudetechnik reserviert. In den Etagen 44 und 78 gab es sogenannte Sky-Lobbys, die hauptsächlich zum Umsteigen von einem Express- auf einen „Lokalfahrstuhl“ und umgekehrt gedacht waren (s. u.).

In der 107. und 106. Etage waren verschiedene Gastronomiebetriebe, u. a. Windows on the World angesiedelt. Von hier konnte man bis nach Queens, New Jersey, Brooklyn und den John-F.-Kennedy-Flughafen sehen (an klaren Tagen war eine Sicht bis zu 80 Kilometern möglich). In der 110. Etage des Nordturms hatten viele TV- und Radiostationen ihre Sendeanlagen.

Two World Trade Center – Südturm

Eintrittskarte zur Aussichtsplattform im Südturm
Blick von unten zu den Türmen hinauf (um 1995)
Die WTC-Gebäude vom Empire State Building aus gesehen

Der Südturm, offiziell Two World Trade Center, kurz auch WTC2, war 415 Meter hoch. In der 110. Etage des Südturms war die öffentlich zugängliche und weltweit höchstgelegene Dachterrasse und in der 107. eine innen liegende Aussichtsplattform. Die Stockwerke entsprachen sonst denen des Nordturms.

Konstruktion

Die Twintowers (Zwillingstürme) des WTC wurden als einer der ersten Wolkenkratzer (engl. high rise b.) im „Tube-in-Tube“-System (Röhre-in-Röhre) ausgeführt. Die innere Röhre wurde durch den Kern mit den Aufzugsschächten aus mit Gips umschlossenen Stahlträgern gebildet, während die stählerne Fassade die äußere Röhre darstellt. Durch die Verbindung beider „Tubes“ mittels ca. 80 cm hoher Stahlträger wurde die Stabilität des Gebäudes erreicht. Diese Träger fungierten als Auflager für die Geschossdecken.

Bei der Planung wurde die Möglichkeit eines Absturzes einer Boeing 707 berücksichtigt. Dieser Flugzeugtyp ist nur etwa 20 % kleiner als Boeing 767, von dem WTC 1 und 2 schließlich getroffen wurden.[8]

Jeder Turm bestand aus drei übereinander liegenden Modulen, die durch zwei sogenannte Sky Lobbys in der 44. und 78. Etage unterteilt wurden. In den Sky Lobbys konnte man in Aufzüge des jeweils anschließenden Moduls umsteigen. Jeder der beiden Türme verfügte über jeweils 99 Aufzüge, von denen 23 als Shuttle-Express eine Geschwindigkeit von bis zu 8 m/s (28,8 km/h) erreichten. Sie fuhren als einzige nonstop zu den Sky Lobbys, der Besucherterrasse des Südturms (WTC2), bzw. dem Restaurant „Windows on the World“ im Nordturm (WTC1).[2]

In den beiden Geschossen 108 und 109 (beider Türme) befand sich das sogenannte „hat truss”, eine den Wolkenkratzer stabilisierende Stahlfachwerkkonstruktion, die am 11. September 2001 durch die Lastenverteilung wesentlich dazu beigetragen haben soll, dass der Nordturm trotz der zerstörten Außenstützen der Nordfassade noch 102 Minuten nach dem Aufprall des ersten Flugzeugs stehen blieb. Mittels dieser Dachkonstruktion in der 108. und 109. Etage wurden die auf die Nordfassade senkrecht wirkenden Kräfte der Konstruktion folgend auf die drei verbliebenen Stützwände umgeleitet. Eine wesentliche Stütze dieser Planung/Theorie kann in den Ausführungen von Thomas W. Eagar gesehen werden: Die Außenhülle stand noch, als die innere Konstruktion durch das Weichwerden und Nachgeben des Stahlgerüstes zusammenbrach. Auf Filmen ist zu erkennen, wie das Etagenplattenpaket fällt, während die tragende Außenhülle noch einen Moment länger steht.

Ungewöhnliche Aktionen

  • Am Morgen des 7. August 1974 wanderte der französische Hochseilartist Philippe Petit ohne Sicherung und in 417 Metern Höhe auf einem zwischen die Zwillingstürme selbst gespannten Stahlseil insgesamt acht Mal von Dach zu Dach. Nach der Aktion wurde er festgenommen. Aufgrund der ausführlichen Berichterstattung und der weltweiten Anerkennung seiner Leistung wurden sämtliche Anklagepunkte fallengelassen.
  • Der Bauarbeiter Owen J. Quinn, selbst am Bau der Türme beteiligt, führte am 22. Juli 1975 vom Dach des Nordturms einen Basejump aus und landete auf der Plaza, wo er von der Polizei festgenommen wurde.
  • Die Vorrichtungen der Fensterputzanlage nutzte die selbsternannte „menschliche Fliege“ George Willig am 26. Mai 1977, um in 3,5 Stunden die Außenfassade des Nordturms vom Erdgeschoss bis zum Dach zu erklettern. Er wurde von Polizisten in Empfang genommen und zu einer symbolischen Geldstrafe von 1,10 Dollar verurteilt – 1 Cent pro Stockwerk.
  • Im Mai 1983 kletterte Daniel Goodwin mit Saugnäpfen ausgestattet den Nordturm empor. Er sagte, sein Vorbild sei George Willig.
  • Vom 11. September bis 10. Oktober 1995 wurde im Südturm die Schachweltmeisterschaft 1995 zwischen Titelverteidiger Garri Kasparow und Herausforderer Viswanathan Anand veranstaltet. Kasparow gewann mit 10,5 zu 7,5 Punkten.

WTC 3 – Marriott Hotel

Hauptartikel: Marriott World Trade Center

Am südwestlichen Eck des Straßencarrés stand das 22-stöckige Gebäude Marriott World Trade Center, auch kurz WTC 3, das Marriott Hotel. Es hatte einen schmalen, der West Street folgenden Grundriss. In seiner Nähe überquerte eine weitere Fußgängerbrücke die West Street - in Richtung St. Niklas. Sein Entwurf stammte von Skidmore, Owings & Merrill. Das ehemalige Vista-Hotel ging 1995 an die Marriott-Gruppe, die es nach den AAA-Kategorien als „4-diamond hotel“ führte. Als Shops gab es in der Passage zu den beiden Türmen ein Greenhouse Cafe, den Tall Ships Bar & Grill, Times Square Gifts, von der Grayline New York Tours Bus Verkaufscenter und Olga's Friseursalon. Neben Restaurants gab es 2400 m² für Geschäftstreffen. Das Gebäude wurde zunächst durch herabfallende Trümmer des brennenden Südturms beschädigt und schließlich durch dessen Einsturz zerstört. In der Halle des Hotels war nach 9 Uhr eine weitere mobile Einsatzleitung (Incident Point) der Feuerwehr errichtet worden. Alle Gäste/Bewohner und das Personal wurden evakuiert.

Die übrigen Bauten (4, 5, 6; Mitte rechts). Vorne das Fritz-Koenig-Kunstobjekt The Sphere

WTC 4

Hauptartikel: World Trade Center 4
Das Gebäude WTC 4 war ein neunstöckiges Bürohaus im gleichen Design des WTC und im gleichen Gebäuderaster wie die Gebäude mit den Nummern 5 und 6.

Die Einkaufsmeile − The Mall

Der Fußgängerbereich, genannt the Mall, direkt unter der Plaza war die größte Einkaufspassage / Einkaufsmeile − Shopping Mall in Lower Manhattan. Zugleich war es die Ebene, auf der die Fußgänger zwischen den verschiedenen New Yorker U-Bahn-Linien trockenen Fußes umsteigen konnten (IRT, IND, BMT).

Darunter lagen weitere Stockwerke mit Parkplätzen und technischen Räumen sowie die Fundamente.

WTC 7

7 World Trade Center (abgekürzt engl. 7 WTC, auch WTC 7, auf Deutsch „Welthandelszentrum – Gebäude 7“) bezeichnet ein früheres und ein nach dessen Einsturz an selber Stelle neu errichtetes Bürogebäude in New York City.

Das frühere Gebäude stand außerhalb des eigentlichen World-Trade-Center-Quadrats nördlich der Vesey Street. Es wurde erst 1987 eröffnet und infolge der Terroranschläge von 2001 zerstört. Es hatte 47 Stockwerke bei einer Höhe von 174 m und war über eine Fußgängerbrücke mit dem Hauptkomplex verbunden. Auf der ersten Abbildung, oben, ist es links hinter dem Nordturm zu sehen (rote Fassade). Als Einsturzursache wird vermutet, dass es aufgrund von über Stunden dauernden Brandschäden eingestürzt ist.

Hauptartikel: 7 World Trade Center
Neubebauung
Das zweite Gebäude dieses Namens ist ein Neubau, der auf dem westlichen Teil des alten Bauplatzes vom gleichen Besitzer ab 2002 errichtet und 2006 eröffnet wurde. Dieses neue Gebäude war das erste vollendete Bürohaus in der seit 2002 geplanten Wiederbebauung des ganzen Areals. Zusammen mit Nr. 4 ist Nr. 7 das einzige, bei dem Name und Ort (zumindest teilweise) gleich bleiben. Die neuen Nummern 1, 2, 3 werden neuen Bauplätzen innerhalb des alten Areals zugeordnet, Nr. 5 liegt auch außerhalb des alten Areals (südlich davon) und Nr. 6 wird derzeit nicht wieder vergeben.

Jüngere Geschichte

Bombenanschlag von 1993

Der Gebäudekomplex war erstmals am 26. Februar 1993 Ziel eines Bombenanschlags islamistischer Terroristen. Damals hatten Terroristen einen gemieteten Ryder-Van auf der Ebene B2 der Tiefgarage des Nordturms des World Trade Centers abgestellt. In ihm hatten sich etwa 700 kg des Sprengstoffs Harnstoffnitrat befunden sowie etliche Druckgasbehälter mit Wasserstoff, die die Wucht bei der Explosion des Fahrzeugs noch verstärken sollten. Die Explosion riss ein 30 Meter großes Loch in vier der sechs Untergeschosse (in Betonbauweise).

Sieben Stockwerke wurden besonders schwer beschädigt, sechs davon unter der Erde. Dem Anschlag fielen sechs Menschen zum Opfer, über tausend weitere wurden verletzt. Daraus resultierte einer der größten Rettungseinsätze in der Stadt New York, wobei etwa 45 % des diensthabenden Personals der Feuerwehr zu diesem Schadensereignis gerufen wurden. Sechs islamistische Terroristen wurden 1997 bzw. 1998 dieses Attentats für schuldig befunden und zu je 240 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.[9][10][11]

Nach seiner Verhaftung gestand einer der Hauptattentäter, der Kuwaiti Ramzi Ahmed Yousef, dass es eigentlich der Plan der Terroristen gewesen sei, mit einer noch größeren Menge Sprengstoff den Nordturm zum Einsturz zu bringen und diesen auf den Südturm stürzen zu lassen. Hierzu standen aber nicht genügend Explosivmittel zur Verfügung. Wäre dieser Plan erfolgreich in die Tat umgesetzt worden, so wurde damals eine sehr hohe Opferzahl von bis zu 100.000 Toten vermutet.

Terroranschläge vom 11. September 2001

Einschlag des zweiten Flugzeugs in WTC 2, gesehen von Greenwich Street

Der zweite Terroranschlag wurde am 11. September 2001 von islamistischen Terroristen verübt. An diesem Tag wurden vier große Passagierflugzeuge in den USA entführt, wobei zwei davon – Typ Boeing 767 – durch die Entführer in je einen der Türme des World Trade Centers gesteuert wurden.

Grundriss zu den Zerstörungen durch den Einschlag in 1 und 2 WTC, durch Gutachter nach Gebäudefotografien ungefähr rekonstruiert
Einsturz des Südturms WTC 2 am 11. September 2001, gesehen vom West Broadway

Bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 wurde das Stahlkorsett der Konstruktion nach dem Anschlag durch die Hitze von wahrscheinlich über 1.000 °C, verursacht durch das brennende Kerosin der eingeschlagenen Flugzeuge, brennende Kunststoffe und Einrichtungen so stark geschwächt, dass das gesamte Bauwerk unter der eigenen Last einstürzte (Reißverschlusstheorie – Eagar). Dies geschah, rückblickend, nicht vollständig unerwartet, denn Eingeschlossene berichteten laufend von Teilzusammenbrüchen von Geschossen der Türme. Der Südturm knickte dabei an den beschädigten Stellen ein und fiel dann nach unten. Beim Nordturm gab die Struktur an den zuerst brennenden Stockwerken nach und fiel nach unten, wobei die darunterliegenden Stockwerke zusammengedrückt wurden. Die Türme fielen dann nahezu senkrecht in sich zusammen und begruben fast 2.800 Menschen unter ihren Trümmern. 343 New Yorker Feuerwehrleute starben während des Rettungseinsatzes. Die meisten der rund 18.000 Menschen, die sich zum Zeitpunkt der Angriffe in den Gebäuden befanden, konnten auch ohne funktionierende Aufzüge das Gebäude verlassen. Dass der Nordturm längere Zeit als der Südturm stehen blieb, wird der Tatsache zugeschrieben, dass auf Grund der höheren Einschlagzone weniger Gewicht auf der geschwächten Struktur lastete. Der Südturm wurde beim Einschlag mehr asymmetrisch zerstört, was eine Erklärung für die leichte Rotationsbewegung beim Beginn des Einsturzes sein könnte.

Am selben Tag um 17 Uhr stürzte noch das danebenstehende Gebäude WTC 7 ein, nachdem es durch Trümmerteile beschädigt worden war und dann stundenlang in einigen Geschossen brannte (die Bedeutung der dort vorhandenen Heizöltanks dafür ist nicht geklärt).

Die Urheberschaft der Anschläge und der Hergang der Tragödie wurden auf über 580 Seiten im offiziellen 9/11 Commission Report dokumentiert. Diese Untersuchung wurde vom Kongress und von der amerikanischen Regierung in Auftrag gegeben.

Nach der Zerstörung der Gebäude wurde das Gebiet auch Ground Zero genannt. Das Wort erinnert im Anklang an die Explosionsstelle einer Bombe über dem Boden. Mit der Wortwahl wurde das Empfinden beim Betrachten der Trümmerlandschaft ausgedrückt. An der Stelle, an der das WTC stand, fand am 4. Juli 2004 die Grundsteinlegung für den Wolkenkratzer One World Trade Center (früherer Name: Freedom Tower) statt. Seine Eröffnung ist für das Jahr 2014 geplant.

Die Räumung

Im Mai 2002 wurden die Aufräumarbeiten an der Unglücksstelle beendet. Die meisten Trümmer und der Aushub kamen auf die Bauschuttdeponie Fresh Kills in Staten Island, N.Y.

Bei der Entfernung des Schutts und des Aushubs wurde versucht, die Leichenteile von Opfern des Anschlags durch Heraussieben zu bergen und einer gentechnischen Identifizierung zuzuführen.

In der Folge gab es in den USA eine öffentliche Debatte um die Bedeutung beider Orte (das WTC-Gelände, die Deponie): Sind sie Gedenkorte wie ein Mahnmal oder sind sie Grabfläche für viele der nicht identifizierten bzw. nicht identifizierbaren Opfer des Anschlags von 2001?

6,8 Tonnen Stahl (7½ short tons) aus den Trümmern wurden separat eingeschmolzen und für den Bau des Kriegsschiffs USS New York der US Navy verwendet (Indienststellung am 7. November 2009 in New York City).

Wiederaufbau

Skyline mit dem neuen One World Trade Center
Neuer Plan
Die Gedächtnisstätte bei Nacht

Seit dem Jahr 2006 steht das Design des neuen World-Trade-Center-Komplexes fest. Gebaut werden vier neue Türme mit Höhen von 541 Metern, 411 Metern, 357 Metern und 297 Metern (WTC 1-4). Das Gebäude 7 World Trade Center wurde bereits 2006 eröffnet. Des Weiteren wird das World Trade Center Memorial entstehen. Es besteht aus den „Fußabdrücken“ der Zwillingstürme und einem Gedenkpavillon. Begonnen wurde am ersten Turm mit dem Bau 2006, bei den restlichen fing man 2008 an. Für den Wiederaufbau ist die New Yorker Hafenbehörde gemeinsam mit Silverstein Properties verantwortlich.

Neue Gebäude auf dem Gelände des World Trade Centers (Baustatus: Stand Januar 2014):

  1. One World Trade Center, 1 World Trade Center. (Architekt David Childs), im Bau (Endhöhe seit Mai 2013 erreicht)
  2. Two World Trade Center, 200 Greenwich Street. (Architekt Norman Foster), im Bau
  3. Three World Trade Center, 175 Greenwich Street. (Architekt Richard Rogers), im Bau
  4. Four World Trade Center, 150 Greenwich Street. (Architekt Fumihiko Maki), im Herbst 2013 fertiggestellt
  5. Five World Trade Center, 130 Liberty Street. (Architekten Kohn Pedersen Fox Associates), für den Bau genehmigt
  6. 7 World Trade Center, 250 Greenwich Street. (Architekt David Childs), im Jahr 2006 fertiggestellt
  7. World Trade Center Memorial, Bauarbeiten aus Finanzierungsgründen ruhend

In den Medien

Filme

  • 11. September – Die letzten Stunden im World Trade Center - amerikanisch/französischer Dokumentarfilm (USA 2001) der Brüder Jules und Gédéon Naudet über den Terroranschlag auf das World Trade Center in New York. Ursprünglich hatten die französischen Filmemacher einen Film über einen „Feuerwehrmann in Ausbildung“ in New York geplant. Dabei gerieten sie am 11. September 2001 in die Rettungsaktion der Feuerwehr in New York und es gelangen ihnen dramatische und einzigartige Bilder der Katastrophe und des Umgangs der Menschen mit ihr.
  • 9/11 – Die letzten Minuten im World Trade Center – Doku-Drama, USA u. GB 2006 (Rekonstruktion des Infernos, basiert auch auf Aussagen Überlebender, Polizeiberichten, Aufzeichnungen von Telefonaten. Regie: Richard Dale; Originaltitel: 9/11: The Twin Towers)
  • Bombenattentat auf das World Trade Center (Path to Paradise: The Untold Story of the World Trade Center) - (Fernsehthriller, USA 1997; Rekonstruktion der Fahndungsmaßnahmen nach dem Bombenattentat auf das World Trade Center am 26. Februar 1993)
  • Die einsamen Schützen – Pilot-Episode, USA März 2001, Ein Flugzeuganschlag auf das World Trade Center wird verhindert.
  • In einer Folge der Simpsons namens Homer und New York muss Homer entdecken, dass sein Auto zwischen den beiden Türmen geparkt wurde. Die Türme spielen eine große Rolle, als Homer auf die Toilette muss. Nach den Terroranschlägen vom 11. September wurde die Folge in den USA für längere Zeit nicht mehr gesendet. Inzwischen ist sie jedoch wieder zu sehen.
  • In der Comedyserie „Die Nanny“ waren in einigen Staffeln häufig als Szenenübergang die Twin Towers hinter der Brooklyn Bridge zu sehen.
  • Man on Wire ist ein Dokumentarfilm (GB, 2008), der von einem Hochseil-Lauf zwischen den Twin Towers am 7. August 1974 berichtet (Buch und Hauptdarsteller: Philippe Petit. 2009 Oscar als bester Dokumentarfilm)
  • World Trade Center (Film) – Spielfilm, USA 2006 (mit Nicolas Cage; Regie: Oliver Stone)
  • Ursprünglich sollte auch die Abschlussszene von: „Men in Black II“ im World Trade Center gedreht werden, dies war aber wegen der Terroranschläge nicht möglich.
  • In Meteor (Spielfilm, USA 1979 - mit Sean Connery, Natalie Wood u.v.a.) wird das World Trade Center durch den Einschlag eines Meteoriten zerstört. Die Trümmer des WTC begraben die unterirdische Kommandozentrale, von der aus der mit Atomwaffen bestückte Abwehr-Satellit "Hercules" gesteuert wurde.
  • In der King-Kong-Verfilmung von 1976 klettert King Kong nicht auf das Empire State Building, wie im Film King Kong und die weiße Frau von 1933, sondern auf das World Trade Center.
  • Im Spielfilm Labyrinth der Monster will sich - kurz vor dem Ende - Robbie Wheeling (Tom Hanks) vom Südturm herunterstürzen, um „im Flug“ das Ziel seiner Visionen zu erreichen. Seine Freunde können ihn aber unter Hinweis auf die Regeln des Rollenspiels davon überzeugen, nicht zu springen: Sie weisen Robbie darauf hin, zum Fliegen habe er nicht genug „Punkte“.
  • Der erste Trailer des Films Spider Man wurde nach den Anschlägen des 11. Septembers 2001 zurückgezogen, da Spider-Man dort einen Hubschrauber in einem Netz fängt, das er zwischen den Türmen des World Trade Centers gespannt hat. Im Film selbst gibt es eine Einstellung (~00:53:30), in der das World Trade Center in der Silhouette von New York auftaucht, die sich in den Augen von Spider-Man spiegelt.
  • Gangs of New York - Die Schlusssequenz stellt in einer Art Zeitraffer dar, wie Manhattan sich bis in die heutige Zeit entwickelt. Die Skyline Manhattans zeigt auch die beiden Türme WTC 1 und WTC 2[12].

Musik

  • In dem Musikvideo zu Englishman in New York von dem britischen Sänger Sting von 1987 sieht man das WTC in mehreren Szenen im Hintergrund.
  • Außerdem ist das WTC im Musikvideo zu Sailing von Rod Stewart aus dem Jahre 1975 zu sehen.
  • Zu Promotionzwecken drehte die britische Band Depeche Mode zu ihrem Song Enjoy the Silence ein Video auf dem Dach des Südturms.

Literarische Rezeption

Der irische Schriftsteller Colum McCann zeichnet in seinem New York-Roman Die große Welt[13] ein soziales Mosaikbild der Protagonisten im Spannungsfeld zwischen Upper East Side und Bronx. Zusammengehalten werden die verschiedenen miteinander vernetzten Episoden durch den von vielen Zuschauern als Zeichen der Hoffnung gedeuteten Balanceakt des französischen Seiltänzers Philippe Petit am 7. August 1974, als dieser in hundertzehn Stockwerken über dem Boden die Schlucht zwischen den Twin Towers überquerte.

Literatur

  • Angus Kress Gillespie: Twin Towers. The Life of New York City's World Trade Center. Rutgers University Press, New Brunswick NJ 1999, ISBN 0-8135-2742-2 (Revised edition. New American Library, New York NY 2002, ISBN 0-451-20684-3), (engl.).
  • James Glanz, Eric Lipton: City in the Sky. The Rise and Fall of the World Trade Center. Times Books, New York NY 2003, ISBN 0-8050-7428-7 (engl.).
  • Dirk Stichweh: New York Skyscrapers. Prestel Verlag, München u. a. 2009, ISBN 978-3-7913-4054-8.

Weblinks

 Commons: World Trade Center (New York) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. CTBUH WTC 1
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWorld Rrade Center Elevators. HowStuffWorks, Inc, abgerufen am 15. September 2011.
  3. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf volle 1 Mill. US-$ gerundet und bezieht sich auf den zurückliegenden Monat Januar
  4. Offizieller Zwischenbericht zum Zusammenbruch von WTC 7
  5. Informationen auf der Webseite des World Trade Centers
  6. Therese McAllister, Johnathan Barnett, John Gross, Ronald Hamburger, Jon Magnusson, May 2002, "WTC7". World Trade Center Building Performance Study, FEMA
  7. America Rebuilds: A Year at Ground Zero, PBS
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatNIST & The World Trade Center Fact Sheet. NIST, abgerufen am 13. Februar 2010.
  9. Fried, Joseph P.: Sheik Sentenced to Life in Prison in Bombing Plot, The New York Times. 18. Januar 1996. Abgerufen am 20. November 2008. 
  10. Jury convicts 2 in Trade Center blast, CNN. 12. November 1997. Abgerufen am 20. November 2008. 
  11. Hays, Tom and Larry Neumeister: In Sentencing Bombers, Judge Takes Hard Line, Seattle Times / AP. 25. Mai 1994. Abgerufen am 20. November 2008. 
  12. Trivia zum Film auf IMDB.com
  13. McCann, Colum: Die große Welt. Rowohlt, Reinbek 2009. Übersetzung von McCann, Colum: Let the Great World Spin. New York 2009.
1991: Die Skyline von Manhattan in der Dämmerung; Blick von Südwest
Vorgänger
Empire State Building
Höchstes Gebäude der Welt
1972–1974
Nachfolger
Sears Tower

40.711666666667-74.013611111111Koordinaten: 40° 42′ 42″ N, 74° 0′ 49″ W