Worldvision Enterprises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Angaben und Belege zu Umsatz oder andere Merkmalen, die die Relevanz dieses Unternehmens begründen könnten.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo von Worldvision Enterprises von 1991

Worldvision Enterprises, Inc. war eine US-amerikanische Filmverleihgesellschaft, die ursprünglich als ABC Films gegründet wurde, eine Tochtergesellschaft der ABC Television Network. Das Unternehmen vertrieb hauptsächlich Fremdproduktionen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde 1957 durch American Broadcasting Company (ABC) als ABC Films gegründet. 1971 wurde ABC Films wegen der Monopolgesetzgebeung abgespalten.[1] 1973 wurde es zu Worldvision Enterprises umbenannt.[2]

In der Heimvideosektion publizierten sie Hanna-Barbera-Titel und eine Serie von Jack Nicklaus namens Golf My Way.[3]

Worldvisions Videosektion wuchs besonders unter Taft Broadcasting 1978. 1988 verkaufte Great American Broadcasting Tafts Nachfolger Worldvision an Aaron Spellings Spelling Entertainment Group. Kurz danach gliederte Spelling Worldvision in Republic Pictures ein; die Spelling Entertainment Group selbst wurde 1995 von Viacom uebernommen[4]. Aber als Vertriebssparte existierte es bis ins Jahr 1999, demselben Jahr in dem Viacom auch den Aufkauf seines ehemaligen Mutterkonzerns CBS Corporation bekannt gab. Diese Fusionen erlaubten es Viacom, welches sich selber später wieder in CBS Corporation umbenannte zu einem der größten Medienkonglomerate der Welt hernanzuwachsen.

Serien aus dem Vertrieb von Worldvision[Bearbeiten]

Worldvision und World Vision[Bearbeiten]

Nachdem World Vision International Worldvision wegen der Markenrechte verklagt hatte, einigten sich beide, dass Worldvision ab 1974 den Namen weiter führen dürfte, aber den Hinweis „Not affiliated with World Vision International, a religious and charitable organization.“ führen musste.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://ponderosascenery.homestead.com/files/syndication.html
  2. Eintrag zu "Worldvision Enterprises" im Handelsregister des US Bundesstaates New York
  3. Joseph Barbera: My Life in „Toons“: From Flatbush to Bedrock in Under a Century. Turner Publishing, Atlanta, GA 1994, ISBN 1-57036-042-1, S. 191–192.
  4. E.M.Noam: "Media ownership and concentration in America" Oxford University Press(2009), ISBN 0-19-518852-7 S.110