Worms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Worms (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Worms
Worms
Deutschlandkarte, Position der Stadt Worms hervorgehoben
49.6330555555568.3608333333333100Koordinaten: 49° 38′ N, 8° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 108,73 km²
Einwohner: 79.727 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 733 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 67547–67551
Vorwahlen: 06241, 06242, 06246, 06247
Kfz-Kennzeichen: WO
Gemeindeschlüssel: 07 3 19 000
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 2
67547 Worms
Webpräsenz: www.worms.de
Oberbürgermeister: Michael Kissel (SPD)
Lage von Worms in Rheinland-Pfalz
Niederlande Belgien Frankreich Luxemburg Baden-Württemberg Hessen Nordrhein-Westfalen Saarland Frankenthal (Pfalz) Kaiserslautern Koblenz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Ludwigshafen am Rhein Mainz Pirmasens Speyer Trier Worms Zweibrücken Landkreis Ahrweiler Landkreis Altenkirchen (Westerwald) Landkreis Alzey-Worms Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Bernkastel-Wittlich Landkreis Birkenfeld Landkreis Cochem-Zell Donnersbergkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Germersheim Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Mayen-Koblenz Neustadt an der Weinstraße Landkreis Neuwied Rhein-Hunsrück-Kreis Rhein-Lahn-Kreis Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Südliche Weinstraße Landkreis Südwestpfalz Landkreis Trier-Saarburg Landkreis Vulkaneifel WesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild
Logo der „Nibelungenstadt Worms“
Der Wormser Dom St. Peter
Kupfermodell des kompletten Doms

Worms [vɔʁms, im Dialekt vɔms] ist eine kreisfreie Stadt im südöstlichen Rheinland-Pfalz und liegt direkt am westlichen Rheinufer. Das Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums liegt jeweils am Rand der Metropolregionen Rhein-Neckar und Rhein-Main.

Die heutigen Bewohner der von den Kelten gegründeten Stadt wetteifern mit Augsburgern, Trierern und Kemptenern um den Titel der ältesten Stadt Deutschlands. Worms ist der deutsche Vertreter im Most Ancient European Towns Network (Arbeitskreis der ältesten Städte Europas).

Bekannt ist Worms als Nibelungen- und Lutherstadt und für seinen Dom, der neben dem Mainzer und dem Speyerer Dom einer der drei romanischen Kaiserdome ist. Worms (jidd. Wermajze, ווירמייזא) war überdies ein Zentrum aschkenasisch-jüdischer Kultur in Deutschland.

Geographie[Bearbeiten]

Worms mit Nibelungenbrücke, Dom, Rhein und Rheinpromenade

Geographische Lage[Bearbeiten]

Worms liegt im Ostteil von Rheinland-Pfalz in der Oberrheinischen Tiefebene. Es befindet sich im Südostteil der Region Rheinhessen zwischen Mainz im Norden und Ludwigshafen im Süden am linken, westlichen Rheinufer. Im nördlichen Stadtgebiet mündet die Pfrimm in den Rhein, die südlichen Stadtteile werden vom auch in diesen Strom mündenden Eisbach (hier auch Altbach genannt) durchflossen. Im äußersten Südosten der Stadt verläuft der Unterlauf des Eckbachs, der ebenfalls in den Rhein fließt.

Im Südwesten, 15 km entfernt, liegen die Ausläufer des Pfälzerwalds, im Westen die Hügellandschaft des Wonnegaus, jenseits des Rheins schließt sich an die Ebene der hessische Teil des Odenwalds an.

Die niedrigste Stelle von Worms liegt mit 86,5 m ü. NHN beim nördlichen Stadtteil Ibersheim auf der ehemaligen Flussinsel Ibersheimer Wörth, die höchste Stelle befindet sich mit 167 m an der westlichen Stadtgrenze zwischen dem Stadtteil Pfeddersheim und dem westlich angrenzenden Nieder-Flörsheim unmittelbar an der Nieder-Flörsheimer Straße (Landesstraße 443).

Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Worms in Metropolregion Rhein-Neckar

Als Mittelzentrum ist Worms dem Wonnegau mit den Verbandsgemeinden Eich, Monsheim und Wonnegau direkt zugeordnet. Zum Einzugsgebiet der Stadt gehören ferner Teile des Hessischen Rieds sowie der nördlichen Vorderpfalz.

Worms liegt im Norden der Metropolregion Rhein-Neckar beziehungsweise im Südwesten des Rhein-Main-Gebiets und gilt aufgrund seiner Lage gleichzeitig als Bindeglied zwischen diesen Verdichtungsräumen. Deshalb gehört die Stadt raumplanerisch sowohl zur Planungsregion Rheinhessen-Nahe als auch zur Planungsregion Rheinpfalz, die vom Verband Region Rhein-Neckar planerisch betreut wird.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die 19 Stadtteile von Worms

Worms ist in acht Stadtbezirke mit 19 Stadtteilen gegliedert[2]. Die 13 eingemeindeten Stadtteile (Untergliederungen der Stadtbezirke 4 bis 7), die gleichzeitig neben der zentralen Gemarkung Worms Gemarkungen bilden, besitzen als Ortsbezirke jeweils Ortsbeirat, Ortsvorsteher und Ortsverwaltung. Sie legen mit großem Selbstbewusstsein Wert auf die Erhaltung ihres typischen Charakters. Stadtteilbezogene Weinfeste finden zum Beispiel im Herrnsheimer Schlosshof der früheren Fürsten von Dalberg oder an den mittelalterlichen Stadtmauern von Pfeddersheim statt.

Stadtteile von Worms, nach Stadtbezirken
Stadtteil Fläche
ha[3]
Einwohner 2) Lage zum Stadtzentrum eingemeindet Gemarkungs-
schlüssel[4]
Postleitzahl Telefonvorwahl
Stadtbezirk 0 Innenstadt
01 Stadtzentrum 86 7867    - 073911 67547 06241
Stadtbezirk 1 Stadtgebiet Süd
11 Innenstadt Süd 261 5028 südlich angrenzend  - 073911 67547 06241
12 Karl-Marx-Siedlung 643 1112 südlich des Zentrums (3 km)  - 073911 67547 06241
Stadtbezirk 2 Stadtgebiet Nord
21 Innenstadt Nord 723 8621 nördlich angrenzend  - 073911 67547 06241
Stadtbezirk 3 Stadtgebiet Südwest
31 Innenstadt West 155 9343 westlich angrenzend  - 073911 67549 06241
32 Innenstadt Südwest 176 1706 südwestlich angrenzend  - 073911 67549 06241
Stadtbezirk 4 Westliche Vororte
41 Pfiffligheim 393 3386 westlich des Zentrums 1. Oktober 1898 073913 67549 06241
42 Hochheim 242 3286 nordwestlich des Zentrums 1. Oktober 1898 073909 67549 06241
43 Neuhausen 185 10141 nördlich des Zentrums 1. April 1898 073910 67549 06241
44 Herrnsheim 1217 5936 im Norden der Stadt (5 km) 1. April 1942 073903 67550 06241
45 Leiselheim 259 2019 außerhalb im Westen (4 km) 1. April 1942 073914 67549 06241
Stadtbezirk 5 Vororte Südwest
51 Horchheim 575 4607 südwestlich des Zentrums (4,5 km) 1. April 1942 073908 67551 06241
52 Weinsheim 417 2682 im Südwesten der Stadt (4 km) 1. April 1942 073912 67551 06241
53 Wiesoppenheim 354 1723 außerhalb im Südwesten (5,5 km) 7. Juni 1969 073907 67551 06241
54 Heppenheim 1126 2019 außerhalb im Südwesten (9 km) 7. Juni 1969 073906 67551 06241
Stadtbezirk 6 Westliche Außenbezirke
61 Pfeddersheim 1187 6913 außerhalb im Westen (7 km) 7. Juni 1969 073905 67551 06247
62 Abenheim 1090 2447 außerhalb im Nordwesten (10 km) 7. Juni 1969 073904 67550 06242
Stadtbezirk 7 Nördliche Vororte
71 Rheindürkheim 812 2798 außerhalb im Norden (8 km) 7. Juni 1969 073902 67550 06242
72 Ibersheim 972 682 außerhalb im Norden (13 km) 7. Juni 1969 073901 67550 06246

2) Nur Hauptwohnsitz. Stand: 31. Dezember 2012

siehe auch: Liste der Orte in der kreisfreien Stadt Worms

Klima[Bearbeiten]

Niederschlagsmittelwerte von Worms für den Zeitraum von 1961 bis 1990

Aufgrund seiner Lage in der Oberrheinischen Tiefebene zwischen Pfälzerwald und Donnersberg im Westen und dem Odenwald im Osten ist Worms einer der wärmsten und trockensten Orte Deutschlands.

Lufttemperatur

Das langjährige Mittel der Lufttemperatur des Zeitraums 1951 bis 1980 beträgt 10,3 °C. In den vergangenen Jahren wurde eine Steigerung des Jahresmittels der Lufttemperatur beobachtet. So betrug im Jahr 2008 die gemittelte Lufttemperatur an der Hagenstraße 12,2 °C[5], während im gleichen Zeitraum fünf Kilometer weiter westlich in Worms-Leiselheim eine gemittelte Lufttemperatur von 11,3 °C gemessen wurde[6]. Die Lufttemperatur betrug für das Jahr 2007 (gemittelt) an der Hagenstraße 12,7 °C und in Leiselheim 11,7 °C.

Niederschlag

Die gemittelte Niederschlagsmenge des Zeitraums von 1961 bis 1990 beträgt 608 mm. Der Niederschlag fällt vor allem in den Monaten Mai, Juni und Juli. Im Jahr 2008 betrug der Jahresniederschlag an der Hagenstraße 492,2 mm, während im gleichen Zeitraum fünf Kilometer weiter westlich in Worms-Leiselheim ein Jahresniederschlag von 529.4 mm gemessen wurde.

Die Niederschlagsmengen betrugen für das Jahr 2007 (gemittelt) – Hagenstraße 545,8 mm – Leiselheim 622,6 mm. Die Niederschläge sind niedrig. Sie liegen im unteren Viertel der in Deutschland erfassten Werte. An 23 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juli. Im Juli fallen 2 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren verhältnismäßig stark. An 69 % der Messstationen in Deutschland werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Sonnenscheindauer

Das langjährige Mittel (1951–1980) beträgt 1709,7 Stunden. In den vergangenen Jahren wurde in Leiselheim eine Steigerung des Jahresmittels der Sonnenstunden beobachtet. Im Jahr 2007 gab es 2007 Std. Sonne, eine Abweichung zum langjährigen Mittel von + 297,3 Std. bzw. + 17,4 %, im Jahr 2008 wurden 1886 Stunden ermittelt. Das ist eine Abweichung zum langjährigen Mittel von + 176,3 Std. bzw. + 10,3 %. In den Jahren 2009 und 2010 waren die Abweichungen noch markanter, + 343,3 Std. bzw. + 20,1 % (2009) und + 357,3 Std. bzw. + 20,9 % im Jahr 2010.

Geschichte[Bearbeiten]

Briefmarke zur Erinnerung an den Reichstag von 1495

Name[Bearbeiten]

Hauptartikel: Borbetomagus

Die älteste überlieferte Form des Ortsnamens (Borbetomagus oder Bormetomagus) ist keltischen Ursprungs und wird auf einen Begriff für Wasser oder Quelle beziehungsweise die davon abgeleiteten Namen eines Gottes Bormo oder eines Flüsschens zurückgeführt.[7] In der latinisierten Endung -magus hat sich das keltische Wort für Feld, Wiese, Ebene, erhalten. Der Name würde also Quellenfeld, Feld des Bormo oder Feld an der Bormita bedeuten.[8] Das nachmalige Worms wurde Hauptort des halbautonomem Verwaltungsbezirks (lat. Civitas) Civitas Vangionum. Dieser war nach dem hier seit dem ersten nachchristlichen Jahrhundert ansässigen Stamm der Vangionen benannt. Vangionen nannten sich die Wormser noch bis in das 16. Jahrhundert. Von dieser Bezeichnung ist der Name Wangengau für die Umgebung von Worms abgeleitet, der dann vom Volksmund in das verständlichere Wonnegau umgesetzt wurde. Der deutsche Name Worms, wie die Stadt seit dem 6./7. Jahrhundert heißt, geht jedoch auf das gallo-keltischen Borbetomagus/Bormetomagus zurück. Durch einen späteren Lautwandel wurde das anlautende B zu W. So wandelte sich Borbetomagus in der Sprache der germanischen Siedler im Frühmittelalter schließlich zu Warmazfeld, Warmazia/Varmacia, Wormazia/Wormatia und am Ende zu Worms. Die lateinische Form Wormatia ist im alten hebräischen Namen der Stadt, die im Mittelalter eine bedeutende jüdische Gemeinde aufwies,[9] als Warmaisa (hebräisch ‏וורמש‎) noch erhalten.[10]

Stadtentstehung bis 9. Jahrhundert[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet von Worms wurde erstmals in der Jungsteinzeit (Neolithikum) etwa um 5000 v. Chr. von Ackerbauern und Viehzüchtern besiedelt. Während die ältere Forschung eine sehr hohe Siedlungskontinuität für den Bereich von Worms seit dieser Zeit postulierte, die sich auch in einem bereits frühzeitig funktionierenden Markt- und Verkehrswesen niedergeschlagen habe, gehen neuere Publikationen von einem Wechsel zwischen besiedelten und siedlungsfreien Phasen aus.[11] Letztmals wird für die Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. für Worms und Rheinhessen eine mindestens 60 Jahre dauernde weitgehende Siedlungsleere angenommen.[12]

Auf der unscheinbaren Anhöhe Adlerberg am Rhein im Süden von Worms wurden von 1896 bis 1951 insgesamt 25 Gräber aus verschiedenen Zeiten entdeckt. Davon stammen nach heutiger Kenntnis acht Gräber von der Adlerbergkultur (etwa 2300/2200–1800 v. Chr.) aus der Frühbronzezeit. Um die Erforschung dieser Funde hat sich der Wormser Arzt Karl Koehl verdient gemacht, auf den der Begriff „Adlerbergkultur“ zurückgeht.[13]

Seit der augusteischen Zeit (31 v. Chr. bis 14 n. Chr.) gehörten Worms und sein Umland zum römischen Herrschaftsgebiet. Ab Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. bis etwa 85 n. Chr. existierte auf dem Boden des heutigen Worms ein römischer Militärstützpunkt.[14] Die zugehörige Zivilsiedlung mit dem aus dem Keltischen stammenden Namen Borbetomagus wurde Hauptort der Civitas Vangionum und entwickelte städtische Strukturen.

In fränkischer Zeit setzt die gesicherte Wormser Bischofsliste mit Bischof Berchtulf ein, der 614 an der Pariser Synode teilnahm. Unter den Karolingern bildete Worms eines der Machtzentren, so dass seine Bischöfe im 8. und 9. Jahrhundert dem Königshof nahestanden.

Mittelalter und frühe Neuzeit[Bearbeiten]

Worms – nach Sebastian Münster 1550
Worms – nach Braun/Hogenberg 1576
Worms – Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian dem Jüngeren 1655

Im 9. Jahrhundert machte Kaiser Karl der Große Worms zu seinem Wintersitz. 829 und 926 fanden Reichstage des Ostfrankenreiches in Worms statt. Zu dieser Zeit war Worms, das im 9. Jahrhundert noch eines der karolingischen Machtzentren gewesen war, durch die fränkische Reichsteilung schon in eine Randlage gerückt. Auf dem Hoftag zu Worms im Mai 961 ließ Otto der Große seinen siebenjährigen Sohn Otto II. zum Mitkönig erheben. Am 2. Februar 965 feierte Otto I. nach der Rückreise von Italien in Worms den Jahrestag seiner Kaiserkrönung und im August 966 regelte er in Worms die Vertretung für die Zeit seiner neuerlichen Abwesenheit. 976 erhielt Otto von Worms das neugeschaffene Herzogtum Kärnten zu Lehen, das vorher ein Teil Bayerns gewesen war.

Erst mit den Saliern aber begann der Aufstieg der Stadt zu ihrer größten Blüte. 1074 erlangte sie die Zollfreiheit. 1076 fand hier ein weiterer Reichstag statt, auf dem König Heinrich IV. Papst Gregor VII. für abgesetzt erklärte und dafür umgehend mit dem Kirchenbann belegt wurde – eine der Folgen dieser Ereignisse war dann der Gang nach Canossa.

1122 wurde in Worms das nach der Stadt benannte Wormser Konkordat geschlossen. In dieser Zeit bildet sich die städtische Verfassung mit einem selbständig agierenden Stadtrat als Vertreter der Bürgerschaft heraus. Nach dem Untergang der Salier 1125 verbanden sich auch die Staufer eng mit der Stadt. 1184 räumte Kaiser Friedrich Barbarossa der Stadt umfangreiche Freiheitsrechte ein, was als Begründung der Reichsstadt gelten kann. Das 12. Jahrhundert war dann vom beginnenden Streit zwischen dem Bischof und dem Stadtrat um die faktische Herrschaft über die Stadt geprägt – ein Konflikt, der bis ins 16. Jahrhundert andauern sollte.

1495 fand unter Kaiser Maximilian erneut ein Reichstag statt, auf dem die Reichssteuer, das Reichskammergericht und das Fehdeverbot des Ewigen Landfriedens eingeführt wurden. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Stadt den Höhepunkt ihrer wirtschaftlichen Blüte schon überschritten. Der Bürgeraufstand 1512/13 und die Fehde mit Franz von Sickingen 1515–1519 zerrütteten die finanziellen Verhältnisse der Stadt weiter. Faktisch war die Stadt zwar eine freie Reichsstadt, aber dem Bischof und der Geistlichkeit, die nach verschiedenen Schätzungen zwischen 30 und 50 Prozent der Stadtbevölkerung ausmachten (wobei Gesinde und Dienstpersonal mitgezählt werden), war es in zähen Verhandlungen gelungen, derart viele Sonderrechte durchzusetzen, dass der Handlungsspielraum des Stadtrates eng begrenzt war. Außerdem war im Laufe des 15. Jahrhunderts der Einfluss der kurpfälzischen Rheingrafen auf die Stadt stark gestiegen. Zeitweise waren der Wormser und der Speyerer Bischofsstuhl von Brüdern des Pfalzgrafen besetzt.

Wie in vielen anderen Städten breitete sich besonders im geistig freien Stadtklima das neue Gedankengut der Reformation auch in Worms früh und schnell aus. Beschleunigt wurde dies in Worms durch den Reichstag zu Worms, auf dem Martin Luther gegenüber Kaiser Karl V. seine in Wittenberg veröffentlichten 95 Thesen verteidigte. Worms wurde zu einem Zentrum und Experimentierfeld der Reformation: 1524 wurde hier erstmals eine deutsche evangelische Messe gedruckt, 1526 veröffentlichte William Tyndale die erste englische Version des Neuen Testaments in Worms. Der Versuch des Wormser Stadtrates, im Fahrwasser des Bauernkrieges 1525 die bischöfliche Bevormundung endgültig loszuwerden, scheiterte allerdings. Worms wurde zwar evangelisch (Katholiken waren beispielsweise bis 1792 vom Stadtrat ausgeschlossen), der Bischof und die Geistlichen behielten aber ihre Sonderrechte und den Dom.

1689 wurde die Stadt im Pfälzischen Erbfolgekrieg durch Truppen König Ludwig XIV. zerstört.

19. und 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Worms von Westen, um 1900

Von 1792 bis 1814 gehörte Worms zur Ersten Französischen Republik und zum Ersten Kaiserreich, seit 1815 zum Großherzogtum Hessen als Teil der Provinz Rheinhessen. Der Geometer Konrad Schredelseker erarbeitete 1809 bis 1810 den ersten Katasterplan von Worms „Atlas géometrique de la ville de Worms.“[15] 1835 wurden in Rheinhessen die vier Kreise Mainz, Bingen, Alzey und Worms als staatliche Verwaltungsbezirke eingerichtet.

Im Zuge der 1874 im Großherzogtum Hessen nach preußischem Vorbild vorgenommenen Reform der Kreisverfassung kam es auch zu einer neuen Kreiseinteilung. Die damals geschaffene Gliederung der Provinz Rheinhessen in fünf Kreise (Alzey, Bingen, Mainz, Worms, Oppenheim) hatte mehr als sechs Jahrzehnte Bestand.

Nach der 1937 durchgeführten Aufhebung der drei Provinzen Starkenburg, Oberhessen und Rheinhessen wurde am 1. November 1938 in Hessen eine einschneidende Gebietsreform durchgeführt. Im Umkreis von Worms wurden der Kreis Oppenheim und der Kreis Bensheim aufgelöst. Dabei wurden die rechtsrheinischen Gemeinden Lampertheim, Bürstadt, Hofheim und Biblis dem neugeschaffenen Landkreis Worms, der aus dem Kreis Worms hervorging, angegliedert. Die Städte Mainz und Worms wurden als Stadtkreise verselbständigt. Diese so geschaffene Verwaltungsgliederung hatte bis zum Kriegsende 1945 Bestand.

Durch zwei alliierte Bombenangriffe am 21. Februar und 18. März 1945 wurde die Stadt fast völlig zerstört. Der britische Luftangriff vom 21. Februar 1945 zielte auf den am Rand der Innenstadt gelegenen Hauptbahnhof und die südwestlich des Stadtzentrums gelegenen Chemiefabriken, zerstörte aber auch weite Teile des Stadtzentrums, darunter auch die 1709–1725 als „Reformationsgedächtniskirche“ errichtete Dreifaltigkeitskirche, die bis auf die Außenmauern und Teile des Turmes komplett ausbrannte. Der Angriff erfolgte mit 334 Flugzeugen, diese warfen innerhalb von 20 Minuten 1.100 Tonnen Bomben über der Innenstadt ab. In Brand gesetzt wurde dabei auch der Wormser Dom. Durch die Angriffe wurden 239 Einwohner der Stadt getötet, 35.000 Einwohner (60,34 % der Gesamtbevölkerung von damals 58.000) wurden obdachlos. Insgesamt wurden 6.490 Gebäude sehr schwer beschädigt oder vollständig zerstört. Die Innenstadt wurde nach dem Krieg in größtenteils modernem Stil wieder aufgebaut.

Die vormalige hessische Provinz Rheinhessen wurde 1946 zum Regierungsbezirk Rheinhessen des damals neu gegründeten Landes Rheinland-Pfalz. Von 1968 bis zur Auflösung der rheinland-pfälzischen Regierungsbezirke 2000 gehörte Worms dem Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz an.

Juden in Worms[Bearbeiten]

Darstellung eines jüdischen Ehepaars aus Worms, 16. Jahrhundert
Stadtplan von Worms 1630, der jüdische Stadtteil ist braun markiert

Eine herausragende Stellung nahm die jüdische Gemeinde ein, die im Mittelalter und in der frühen Neuzeit eine der bedeutendsten im Reich war und zusammen mit der jüdischen Gemeinde von Mainz und Speyer die sogenannten SCHUM-Städte bildete. Ab etwa 960 in Worms belegt, genossen die jüdischen Kaufleute in Worms, die besonders im Fernhandel tätig waren, seit dem 11. Jahrhundert kaiserliche Zollfreiheiten und wie die Juden in Speyer Handelsfreiheit im ganzen Reichsgebiet. In Worms entstand eine berühmte Talmudschule, die auch der bedeutende französische jüdische Gelehrte Raschi besuchte. Eine Synagoge wurde 1034 eingeweiht, der noch erhaltene jüdische Friedhof, der älteste in Europa, besteht mindestens seit 1058/59. Trotz ihrer privilegierten Stellung, wurden 1096, als das Kreuzfahrerheer des ersten Kreuzzuges Worms erreichte, alle Juden ermordet, die sich nicht der Zwangstaufe unterzogen oder den Selbstmord der Zwangstaufe vorzogen. Nachdem der kaiserliche Schutz wiederhergestellt war, siedelten sich in Worms erneut Juden an, den Zwangsgetauften wurde die Rückkehr zum Judentum gestattet. Während des zweiten Kreuzzuges konnten sich die Wormser Juden rechtzeitig in Sicherheit bringen.[16]

Im späteren 12. Jahrhundert wurde eine neue Synagoge errichtet und ausgebaut. Im 13. Jahrhundert begann die Bedeutung der jüdischen Gelehrten Worms’ abzunehmen. Erhalten geblieben ist ein Gebetbuch, das Wormser Machsor von 1272, das auch das älteste schriftliche Zeugnis in jiddischer Sprache enthält. Zur Zeit der großen Pest wurde die jüdischen Gemeinde in Worms 1349 vernichtet, im Mai 1353 wurde Juden die Ansiedlung in Worms im Interesse des „Stadtwohls“ wieder gestattet, Grundbesitz war ihnen fortan jedoch verboten und die jüdische Gemeinde erreichte ihre frühere Bedeutung nie mehr.[16]

Im Jahr 1615 flohen die Juden erneut aus der Stadt, konnten im folgenden Jahr jedoch zurückkehren. Das Judenviertel bestand aus der parallel zur Stadtmauer verlaufenden großen Judengasse und der nach Süden abzweigenden hinteren Judengasse und war für seine engen Wohnverhältnisse berüchtigt.[17] Zehn Jahre nachdem die Franzosen 1689 Worms in Schutt und Asche gelegt hatten, entstand wiederum eine jüdische Gemeinde in der Stadt, die aber nicht mehr zu den bedeutenden jüdischen Gemeinden Deutschlands gehörte.[16]

Im 19. Jahrhundert lebten etwa 800 Juden in Worms, die 1848 die bürgerliche Gleichstellung mit den Christen erlangten, und im gleichen Jahr wurde mit Ferdinand Eberstadt ein Jude zum Bürgermeister der Stadt gewählt. 1933 zählte die Stadt gut 1000 Juden, die mehrheitlich nach dem Machtantritt der Nazis wegzogen und teilweise emigrierten. Die alte Synagoge wurde im November 1938 in der sogenannten Kristallnacht weitgehend zerstört,[18] der alte jüdische Friedhof Heiliger Sand blieb jedoch erhalten. Die in Worms verbliebenen rund 300 Juden wurden in Konzentrationslager deportiert, die nur wenige von ihnen überlebten.[16] Die der alten Synagoge gegenüberliegende Levy‘sche Synagoge (auch Neue Synagoge) von 1875 überstand zwar die Kristallnacht weitgehend unbeschädigt, sie wurde aber 1945 bei einem der Fliegerangriffe auf Worms schwer beschädigt und 1947 abgebrochen.[19] Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges lebten in der Stadt wieder vereinzelt Juden, es gab aber kein jüdisches Gemeindeleben mehr. Die alte Synagoge wurde vom Staat von 1958 bis 1961 wiederaufgebaut, 1982 wurde das jüdische Museum im Raschi-Haus eröffnet, dessen Kellergewölbe aus dem 14. Jahrhundert stammen. Anfang des 21. Jahrhunderts leben in Worms mehr als hundert Juden, größtenteils Einwanderer aus der früheren Sowjetunion, die Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Mainz sind.[16]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

  • 1. April 1898: Neuhausen
  • 1. Oktober 1898: Hochheim, Pfiffligheim
  • 1. April 1942: Herrnsheim, Horchheim, Leiselheim, Weinsheim
  • 7. Juni 1969: Abenheim, Heppenheim an der Wiese, Ibersheim, Pfeddersheim (Stadt), Rheindürkheim, Wies-Oppenheim; Umgemeindung eines Gebietsteils der Stadt Osthofen mit 181 Einwohnern nach Worms[20]

Im Oktober 1937 wurde der rechtsrheinische Erbhöfeweiler Rosengarten aus Teilen der Gemarkungen Bürstadt, Hofheim und Lampertheim gebildet und der Stadt Worms angegliedert. Im Zuge der Grenzziehung zwischen französischer und amerikanischer Besatzungszone fiel er 1945 dem Land Groß-Hessen zu.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

In seiner Blütezeit um 1500 hatte Worms etwa 6.000 Einwohner. Durch die Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) und eine Pestepidemie 1666/67 sank die Einwohnerzahl auf nur noch 3.000. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert beschleunigte sich das Bevölkerungswachstum. Lebten 1800 erst 5.000 Menschen in der Stadt, so waren es 1900 bereits über 40.000. Die Eingemeindungen mehrerer Orte 1969 brachten einen Zuwachs von 15.000 Personen auf 78.000 Einwohner.

Ende 2010 betrug die Amtliche Einwohnerzahl für Worms nach Fortschreibung des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz 81.729 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern). Damit ist Worms die sechstgrößte rheinland-pfälzische Stadt und die viertgrößte im Rhein-Neckar-Dreieck. Mit einem Ausländeranteil von 12,6 % liegt Worms im Städtevergleich Rheinland-Pfalz im oberen Drittel, in den Tageseinrichtungen hatten 45 % der Kinder einen Migrationshintergrund.[21]

Worms lag 2005 mit einem Durchschnittsalter von 41,5 Jahren an zweiter Stelle der kreisfreien Städte hinter Mainz (41,2 Jahre). Damit hat Worms auch im bundesweiten Vergleich eine relativ junge Bevölkerung. In Rheinland-Pfalz beträgt das Durchschnittsalter 41,6 Jahre und im Bundesgebiet 41,8 Jahre.[22]

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1820 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Angaben beziehen sich ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1871 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Jahr Einwohner
1500 6.000
1667 3.000
1689 5.000
1798 4.984
1805 5.461
1816 6.259
1820 7.085
1. Dezember 1831 ¹ 8.230
1. Dezember 1840 ¹ 8.358
3. Dezember 1852 ¹ 9.102
3. Dezember 1855 ¹ 9.720
3. Dezember 1858 ¹ 10.178
3. Dezember 1861 ¹ 11.587
3. Dezember 1864 ¹ 11.988
3. Dezember 1867 ¹ 13.381
1. Dezember 1871 ¹ 14.484
1. Dezember 1875 ¹ 16.594
Jahr Einwohner
1. Dezember 1880 ¹ 19.024
1. Dezember 1885 ¹ 21.927
1. Dezember 1890 ¹ 25.444
2. Dezember 1895 ¹ 28.611
1898: Gebietsveränderungen
1. Dezember 1900 ¹ 40.705
1. Dezember 1905 ¹ 43.841
1. Dezember 1910 ¹ 46.819
1. Dezember 1916 ¹ 39.688
5. Dezember 1917 ¹ 40.036
8. Oktober 1919 ¹ 44.285
16. Juni 1925 ¹ 47.015
16. Juni 1933 ¹ 51.346
1937: Gebietsveränderungen
17. Mai 1939 ¹ 50.661
1945: Gebietsveränderungen
31. Dezember 1945 47.994
Jahr Einwohner
29. Oktober 1946 ¹ 47.074
13. September 1950 ¹ 52.239
25. September 1956 ¹ 56.740
6. Juni 1961 ¹ 62.392
31. Dezember 1965 63.578
1969: Gebietsveränderungen
27. Mai 1970 ¹ 76.697
31. Dezember 1975 75.732
31. Dezember 1980 73.603
31. Dezember 1985 71.829
25. Mai 1987 ¹ 73.635
31. Dezember 1990 76.503
31. Dezember 1995 80.014
31. Dezember 2000 80.361
31. Oktober 2005 81.457
31. Dezember 2007 82.290
31. Dezember 2010 81.736
31. Dezember 2011 ¹ 79.526

¹ Volkszählungsergebnis

Religionen[Bearbeiten]

Am 31. Dezember 2012 verteilten sich die Religionszugehörigkeiten der Einwohner folgendermaßen:[23]

Politik[Bearbeiten]

Stadtratswahl 2014
Gewichtetes Ergebnis[24]
Wahlbeteiligung: 47,0 %
 %
40
30
20
10
0
34,2 %
31,8 %
6,2 %
12,0 %
3,6 %
9,3 %
2,8 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
f Freie Wählergemeinschaft – Wormser Bürgerforum e. V.
Das Wormser Rathaus

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat in Worms besteht aus 52 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Oberbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:[24]

Wahl SPD CDU FDP Grüne Linke FWG-BF NPD Gesamt
2014 18 17 3 6 2 5 1 52 Sitze
2009 20 17 6 4 2 3 52 Sitze
2004 19 21 3 4 0 5 52 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Direkt gewählter Oberbürgermeister der Stadt Worms ist seit 2003 Michael Kissel (SPD). In der Leitung der städtischen Geschäfte wird er von einem Bürgermeister und drei Beigeordneten unterstützt.

Siegel und Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Das Wappen von Worms zeigt in Rot einen schrägrechts gestellten, silbernen Schlüssel, links oben begleitet von einem goldenen fünfstrahligen Stern.

Das älteste erhaltene städtische Wappen erscheint als Siegel im Jahr 1198 als Folge der Freiheitsprivilegien Kaiser Friedrich I. Barbarossa vom Jahre 1184. Es enthält in einer Nische den sitzenden heiligen Petrus, Patron des Wormser Doms, mit dem Schlüssel in der rechten und der Bibel in der Linken Hand. Über ihm die Architektur des Domes mit einer Kuppel zwischen zwei Türmen und an beiden Seiten je ein Stadttor. Dieses Siegel wurde mit verschiedenen Umschriften als Stadtsiegel und Gerichtssiegel bis um das Jahr 1500 verwendet. In dieser Zeit wurde ein neues Stadtsiegel eingeführt auf Grund der Vollmachten, die der damalige König und spätere Kaiser Maximilian im Jahre 1488 der Stadt gab. Es zeigte fortan einen silbernen Schlüssel auf rotem Grund. Seit einem Stadtratsbeschluss von 1890 ist das Wappen außerdem mit einem fünfzackigen Stern versehen.

Die Stadtfarben sind rot-weiß.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wappen der Partnerstädte

Zu sechs Städten pflegt die Stadt Worms freundschaftliche Beziehungen:

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich St Albans, Vereinigtes Königreich (seit 1957)
  • FrankreichFrankreich Auxerre, Département Yonne, Frankreich (seit 1968)
  • ItalienItalien Parma, Italien (seit 1984)
  • IsraelIsrael Tiberias, Israel (seit 1986)
  • DeutschlandDeutschland Bautzen, Freistaat Sachsen, Deutschland (seit 1990)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mobile, State of Alabama, USA (seit 1998, erste Verbindungen seit 1976)

Dazu kommen im Rahmen der rheinland-pfälzischen Verbindungen zu Ruanda freundschaftliche Beziehungen zu Kivumu.

Drei Stadtteile pflegen eigenständige Partnerschaften zu französischen Gemeinden:

Städtefreundschaften[Bearbeiten]

Seit 1208 besteht eine Städtefreundschaft zwischen Worms und Speyer. Aus Anlass des 800-jährigen Jubiläums wurde dieser Freundschaftsvertrag im November 2008 bei einer Feierstunde in Worms in Anwesenheit zahlreicher Stadträte aus beiden Städten von den Oberbürgermeistern Michael Kissel (Worms) und Werner Schineller (Speyer) erneuert.[25]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Die Stadt Worms ist:

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Religiöse Bauwerke[Bearbeiten]

Die Synagoge in Worms
Alter jüdischer Friedhof „Heiliger Sand“ mit Blick zum Dom

Weltliche Bauwerke[Bearbeiten]

Wormser Wasserturm
Gerechtigkeitsbrunnen am Rathaus
Das Lutherdenkmal 1902

Parks[Bearbeiten]

In Worms bzw. an den Stadträndern gibt es folgende Parks:

Theater[Bearbeiten]

  • Das Wormser – Kulturzentrum und Gastspielhaus für Schauspiel, Konzerte, Operette, Musical, Ballett und Kindertheater. Nach einer Renovierung und Erweiterung wurde es am 29. Januar 2011 unter der Bezeichnung „Das Wormser“ neu eröffnet, zuvor wurde es als Städtisches Spiel- und Festhaus Worms bezeichnet.
  • Lincoln Theater Worms – Spielstätte für Kleinkunst, Kabarett, Kindertheater und Konzerte
  • Kleines Theater der Volksbühne Worms – Amateurtheater mit eigener Spielstätte (seit 1908)
  • Nibelungenfestspiele Worms – Freiluftbühne vor dem Wormser Dom

Museen[Bearbeiten]

Bibliotheken und Archive[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Backfischfest 2010

Traditionsveranstaltungen[Bearbeiten]

  • Wormser Backfischfest, größtes Wein- und Volksfest am Rhein, mit alljährlichem Festumzug und abendlichem Feuerwerk.
  • Wormser Fastnacht, mehrere Fastnachtsvereine zeigen mit politischen Vorträgen und Kokolores dem Publikum die närrischen Seiten aus Politik und Gesellschaft:
    • Wormser Narrhalla von 1840 e. V.
    • Wormser Liederkranz 1875 e. V.
    • Wormser Carneval Club 1974 e. V.
  • Wormser Pfingstmarkt, die älteste Verbrauchermesse der Region.

Kulturelle Veranstaltungen[Bearbeiten]

Musikfestivals[Bearbeiten]

  • Worms: Jazz & Joy, jährliches dreitägiges Jazz-Festival mit fünf Bühnen rund um den Dom.
  • Wormser Rocknacht, jährlich stattfindende Rocknacht mit Bands aus Worms und Umgebung.
  • Wormser Honky Tonk, Kneipenfestival im Frühjahr.
  • Apostel-Openair, Musikfestival im Sommer.
  • Wormstock, jährlich stattfindendes Rock-Festival, meistens im Juli.

Sport und Vereine[Bearbeiten]

Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Sportvereine[Bearbeiten]

  • VfR Wormatia Worms 08; Fußballverein, sechsmal Südwestmeister, Gründungsmitglied der 2. Bundesliga.
  • Turngemeinde 1846 Worms (TGW); mit etwa 3000 Mitgliedern größter Sportverein in Worms und einer der größten in Rheinland-Pfalz; 19 Abteilungen mit TGW-Hockey e. V, vier Olympiateilnehmer.
  • Wormser Schachverein von 1878 (SV); mitgliederstärkster Schach-Verein in Rheinland-Pfalz mit 18 Mannschaften
  • 1. Wormser Schwimmclub Poseidon (WSC); mit über 2.000 Mitgliedern zweitgrößter Verein in Worms und Rheinhessen, Schwimmabteilung , Wasserball und Triathlon
  • Golfclub Worms; gegründet 1978, einer der ältesten Golfclubs von Rheinland-Pfalz; 9-Loch-Anlage in Hamm am Rhein, Nähe Eicher See, am Gernsheimer Fahrt, Clubhaus
  • Black & White Raquet Club; Squash-Bundesliga-Mannschaft seit 2005
  • Rugby Club Worms; gegründet 1999, Herrenmannschaft 2007/2008 Meister der Regionalliga Rheinland-Pfalz
  • TV 1863 Leiselheim; erfolgreichster Tischtennisverein Rheinhessens
  • Verein für Hallenradsport (VfH); bundesweit bekannter Radsportverein
  • Wormser Ruderclub Blau-Weiß von 1883; 2006 Zusammenschluss von Ruderclub Blau-Weiß, gegründet 1947, und der Wormser Rudergesellschaft von 1883; erfolgreichstes Mitglied: Peter Uhrig, zweifacher Weltmeister, Olympionike und mehrfacher Deutscher Meister.
  • 1. Judo-Club Worms; gegründet 1957, mit den Unterabteilungen Judo, Aikido, Ju Jutsu, Karate, MMA und Gymnastik

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Worms gibt es 2.100 Betriebe mit 26.600 Mitarbeitern (Stand Juni 2001). Die Zahl der Einpendler aus dem Umland entspricht einem Anteil von 45 Prozent der Wormser Beschäftigten.

Gewerbe[Bearbeiten]

Im produzierenden Gewerbe gibt es in Worms chemische Industrie und Kunststoffherstellung, Metallerzeugung und Maschinenbau, Herstellung von EDV-Geräten und Optik sowie Holz verarbeitende Industrie. Die früher bedeutende Wormser Lederindustrie spielt hingegen heute keine Rolle mehr.

Dienstleistung und Handel verzeichnen in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum. Gerade in der Logistikbranche haben sich aufgrund der guten verkehrlichen Situation zahlreiche Betriebe neu angesiedelt.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Der traditionelle Weinbau in und um Worms ist durch die Wormser Liebfrauenmilch international bekannt. Worms ist mit 1.490 ha bestockter Rebfläche die drittgrößte Weinbaugemeinde in Rheinland-Pfalz und größte Weinbaugemeinde im Weinbaugebiet Rheinhessen. Daneben befindet sich in Worms eine der größten Mälzereien Europas.

Arbeitsmarkt[Bearbeiten]

Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Worms lag Ende Juli 2010 mit 9,0 % höher als im restlichen Rheinhessen, sowie höher als der Bundesdurchschnitt. 45 % der beschäftigten Einwohner von Worms pendeln in die umliegenden Wirtschaftsräume aus, insbesondere nach Ludwigshafen und Mannheim, aber auch nach Mainz und in den Frankfurter Raum.

Fremdenverkehr[Bearbeiten]

Für den Fremdenverkehr stehen in 22 Hotels und Gasthäusern insgesamt 1018 Betten zur Verfügung. Außerdem gibt es ein Jugendgästehaus (gegenüber dem Dom), eine Gruppenherberge im Nibelungenturm der Nibelungenbrücke sowie eine Wohnmobilstation am Rhein. 2004 wurden knapp 60.000 Gäste (darunter rund 7.500 Ausländer) gezählt, die im Durchschnitt zwei Nächte in Worms verbrachten.

Verkehr[Bearbeiten]

Nibelungenbrücke Worms mit Nibelungenturm
Der Wormser Hauptbahnhof (Straßenseite)

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Worms liegt an der linksrheinischen Autobahn 61 und der in Richtung Süden vierspurig ausgebauten Bundesstraße 9, über die auch eine Verbindung zur Autobahn 6 besteht, sowie an der durch die Stadt führenden Bundesstraße 47. Durch den 2008 fertiggestellten Bau der zweiten Nibelungenbrücke im Zuge der B 47 erhält Worms nach Abschluss der Reparatur- und Sanierungsarbeiten an der vorübergehend stillgelegten alten Rheinbrücke eine vierspurige Anbindung nach Südhessen und an die rechtsrheinischen Autobahnen 5 und 67. Die "alte" Nibelungenbrücke mit ihrem "Nibelungenturm" prägt das Wormser Stadtbild von der Westseite her. Der Turm wurde 1897 bis 1900 nach Plänen von Stadtbaumeister Karl Hofmann erbaut, er wurde im neoromanischen Baustil errichtet und erreicht eine Höhe von 53 Metern. Auf der gegenüber liegenden Rheinseite existierte ein baugleicher zweiter Turm, der jedoch 1945 kurz vor Kriegsende zerstört und nicht wieder aufgebaut wurde[26].

ÖPNV[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nahverkehr in Worms

Worms liegt an der linksrheinischen Hauptstrecke Mainz–Worms–Ludwigshafen/Mannheim. Neben dem dichten Regionalverkehr halten am Wormser Hauptbahnhof auch einzelne Fernverkehrszüge. Worms ist außerdem ein Endpunkt der Rheinhessenbahn nach Bingen und der Nibelungenbahn nach Bensheim. Über die Rheinbrücke Worms und die Riedbahn ist Worms mit Frankfurt verbunden.

Für das Jahr 2015 ist eine Anbindung von Worms an das Netz der S-Bahn RheinNeckar geplant. Die neue S-Bahn-Linie wird von Heidelberg über Mannheim/Ludwigshafen nach Mainz über Worms verlaufen.

Das gesamte Stadtgebiet wird von elf Stadtbus- und drei Spätbuslinien von der Gesellschaft Busverkehr RheinNeckar, die auch die Regionalbuslinien betreibt, bedient. Die Wormser Straßenbahn ist seit 1956 stillgelegt.

Worms ist in den Verkehrsverbund Rhein-Neckar integriert. Übergangsregelungen ermöglichen zudem die Nutzung von Fahrscheinen des Rhein-Main-Verkehrsverbundes und des Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbundes.

Schiffs- und Flugverkehr[Bearbeiten]

Die Stadt Worms besitzt den Hafen Worms mit mehreren für Güterumschlag oder Freizeit genutzten Hafenbecken sowie einem sich bis Rheindürkheim erstreckenden Stromhafen auf dem linksrheinischen Ufer. Südlich der Stadt liegt der überwiegend für Sportfliegerei genutzte Flugplatz Worms.

Bildung[Bearbeiten]

Fachhochschule Worms im ehemaligen Militärlazarett

Allgemeinbildende Schulen[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

Als Tageszeitung erscheint die Wormser Zeitung als Regionalausgabe der Mainzer Allgemeinen Zeitung. Ferner werden die kostenlosen Anzeigenzeitungen Nibelungen-Kurier und Wormser Wochenblatt (je 2x wöchentlich) an alle Wormser Haushalte verteilt. Monatlich erscheint das WO! DAS Wormser Stadtmagazin.

Eine weitere Institution ist der Offene Kanal Worms; seine bekannteste Sendung ist wohl das Wormser Montags-Magazin, welches wegen seines langen Bestehens und seiner Nachhaltigkeit oft mit dem Offenen Kanal identifiziert wird.

Sonstige Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Klinikum Worms (ehemals Stadtkrankenhaus Worms), Lehrkrankenhaus der Universität Mainz, gehört mit 540 Betten zu den fünf größten Kliniken in Rheinland-Pfalz.

Worms ist der Sitz mehrerer überregionaler Behörden:

Wichtige Infrastrukturprojekte[Bearbeiten]

  • Von 2005 bis 2008 wurde die „neue“ Nibelungenbrücke errichtet; nach vollendeter Sanierung der „alten“ Nibelungenbrücke (bis 2012) werden auf den Brücken insgesamt vier Fahrstreifen zur Verfügung stehen.
  • Der Bau einer Südtangente als Ortsumgehung im Zuge der B 47 sowie der Lückenschluss der Westtangente zwischen B 47 und B 47n befinden sich noch in der Planungsphase.
  • Der Anschluss an die S-Bahn RheinNeckar ist für 2015 vorgesehen.
  • Von 2007 bis 2011 wurde das „Kultur- und Tagungszentrum“ Das Wormser auf dem Gelände des Städtischen Spiel- und Festhauses gebaut. Bis 2013 soll es um ein Hotel ergänzt werden.
  • Auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände an der Schönauer Straße wurde ein Fachmarktzentrum angesiedelt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger und Träger des Ehrenrings[Bearbeiten]

Zitate über Worms[Bearbeiten]

„Hernach sind wir fünf Tage zu Worms geblieben … Da waren wir lustig.“

Wolfgang Amadeus Mozart: in einem Brief vom 4. Februar 1778 an seinen Vater

„Wie könnte ich Worms und seine lieben Bewohner je vergessen?“

Johann Wolfgang von Goethe: 1766

Literatur[Bearbeiten]

  • Geschichte der Stadt Worms. Hrsg. i. A. der Stadt Worms von Gerold Bönnen. Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1679-7
  • Fritz Reuter: Worms zwischen Reichsstadt und Industriestadt 1800–1882. Beobachtungen und Materialien, Worms 1993

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Worms – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Worms – Reiseführer
 Wikisource: Worms – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Einwohner nach der Wohnungsart der Stadt Worms (PDF-Datei; 15 kB) 31. Dezember 2012
  3. Stadtverwaltung Worms, Bereich 1 – Innere Verwaltung, Abteilung 1.01 Kommunalverfassung, Sitzungsdienst / Statistik und Wahlen.
  4. Gemarkungsverzeichnis Rheinland-Pfalz; die Gemarkungsgrenzen weichen zum Teil stark von den Stadtteilgrenzen ab.
  5. Jahresbericht – 2008 Messkomponente Temp (PDF-Datei; 90 kB)
  6. AgrarMeteorologie – Wetterstation Worms-Leiselheim
  7. Bernhard Maier: Kleines Lexikon der Namen und Wörter keltischen Ursprungs. C.H. Beck OHG, München 2003, 122. ISBN 3-406-49470-6. Bei Google Bücher
  8. Gerhard Rasch: „Antike geographische Namen nördlich der Alpen, Verlag Walter de Gruyter, 2005 [Erstdruck einer Dissertation von 1950]. ISBN 978-3-11-017832-6. S. 140: „Feld am Flüßchen *Bormita“.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFritz Reuter: Warmaisa. 1000 Jahre Juden in Worms. BoD – Books on Demand, 2009, S. 68f., abgerufen am 24. Oktober 2011.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlexander Shapiro und B. Mordechai Ansbacher: Shum. In: Encyclopaedia Judaica. Band 18. Macmillan Reference USA, Detroit 2007, S. 532f., abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).
  11. Mathilde Grünewald: Worms von der vorgeschichtlichen Epoche bis in die Karolingerzeit. In: Geschichte der Stadt Worms. Hrsg. i. A. der Stadt Worms von Gerold Bönnen. Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1679-7. S. 45–101
  12. Mathilde Grünewald, a. a. O., S. 61.
  13. Ernst Probst: Deutschland in der Bronzezeit. Bertelsmann, München 1996, S. 78, ISBN 3-570-02237-4
  14. Mathilde Grünewald, a. a. O., S. 63 f.
  15. Fritz Reuter: Worms zwischen Reichsstadt und Industriestadt 1800-1882. Worms 1993, S.57 u. S.166 Anm.139. Der Atlas géometrique liegt im Stadtarchiv Worms unter 01.Stadt Worms, 002 Munizipalität XXI. Lfd.Nr.167 [1].
  16. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZvi Avneri: Worms. In: Encyclopaedia Judaica. Band 21, Macmillan Reference USA, Detroit 2007, S. 226f., abgerufen am 24. Oktober 2011 (englisch).
  17.  Robert Liberles: Erster Teil. An der Schwelle der Moderne: 1618-1780. In: Marion Kaplan (Hrsg.): Geschichte des jüdischen Alltags in Deutschland. C.H. Beck, München, 2003, S. 29 (online).
  18. Otto Böcher: Dolchstiche in einen van Dyck. in: Wonnegauer Heimatblätter, November 1968
  19. Irene Spille und Otto Böcher: Baugeschichte und Baudenkmäler, in: Geschichte der Stadt Worms. Hrsg. i. A. der Stadt Worms von Gerold Bönnen. Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1679-7. S. 777
  20. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, S. 201 (PDF; 2,5 MB)
  21. Demografiebericht 2012. Stadtverwaltung Worms, 2012, S. 17, abgerufen am 17. September 2012 (PDF; 13 MB).
  22. Demografiebericht für die Stadt Worms – Juni 2006 (PDF-Datei; 218 kB)
  23. Einwohner nach Religionszugehörigkeit (PDF-Datei; 29 kB)
  24. a b Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Kreistagswahlen und Stadtratswahlen der kreisfreien Städte
  25. 800-jähriger Städtevertrag Speyer-Worms: Vereinbarungen zur zukünftigen Zusammenarbeit getroffen Speyer-Aktuell, 28. Januar 2011
  26. Webseite der Stadt Worms