Wortüberlegenheitseffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wortüberlegenheitseffekt besagt, dass ein Leser ganze Wörter einer Sprache schneller und mit einer kleineren Fehlerrate erkennt als einzelstehende Buchstaben und Nichtwörter (zufällige Buchstabenkombinationen), welche sich aus denselben Buchstaben zusammensetzen. Buchstaben sind demnach innerhalb eines Wortes leichter zu identifizieren, als wenn sie einzeln stehen oder maskiert (zum Beispiel innerhalb einer Folge von Buchstaben wie XXXXX) angeboten werden. Die Worterkennung läuft demnach flüssiger ab. Dieser Befund gilt als Hauptbeweis für die dynamische und aktive Eigenschaft der Sprachwahrnehmung.

Verläuft die Verarbeitung visueller Information schon sehr effizient, dann ist die Verarbeitung schriftlicher Sprache zusätzlich durch den Wortüberlegenheitseffekt organisiert. Die Effizienz des Leseprozesses bemisst sich nach der Lesegeschwindigkeit. Der Leser liest im Durchschnitt 250-300 Wörter pro Minute. Pro Wort ergibt dies eine Zeitspanne von nur 200-300 Millisekunden.

Der Wortüberlegenheitseffekt zeigt sich bei längeren Buchstabenfolgen ausgeprägter als bei kürzeren. Dies gilt auch bei einer längeren Latenzzeit zwischen Darbietung des Stimulus und der Reaktionswahl. Daraus folgt, dass der markanteste Unterschied zwischen der Verarbeitung von Wörtern und Rezeption anderer visueller Reize darin besteht, dass das Gehirn Wörter schneller in einen effizienten Speichermodus überträgt. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Buchstabenfolge auf bereits abgespeicherten sprachlichen Strukturen abgebildet wird. Jene Strukturen können zum einen im inneren Lexikon abgespeicherte Wörter sein. Zum anderen kann der Übersetzungsprozess auch ein produktives System sein, welches die Ausbildung neuer Formen in einer Sprache ermöglicht (eine Erklärung der Pseudowortüberlegenheit). Das phonologische Rekodieren stellt eine der Möglichkeiten zur Übertragung dar.

Häufige Wörter zeigen keine Überlegenheit gegenüber weniger häufigen.

Testaufbau[Bearbeiten]

Wortüberlegenheitstest

Ergebnis[Bearbeiten]

Wortüberlegenheitseffekt

Quellen[Bearbeiten]

  • H. Günther: Studien zur visuellen Worterkennung. 1983, 1-190
  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 2000
  • Studie von Meyer u. Schvaneveldt 1971

Siehe auch[Bearbeiten]