Wrasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wrasen in der Küchenluft

Wrasen ist im Allgemeinen der Fachbegriff für in der Luft zu Nebel auskondensierenden und damit sichtbar werdenden Wasserdampf. Auch das Wort Schwaden oder Brüden wird in diesem Sinne verwendet.

Im Speziellen wird er auch für Koch- oder Backdunst verwendet, der neben Wasserdampf auch Fette enthält. Auch für andere zusammengesetzte Ablüfte wird der Begriff genutzt, wie sie etwa in der Technik beim Ablöschen von Schlacke entstehen oder sich bei Lüftungseinheiten von Gasleitungen bilden (siehe Brüden). So finden sich häufig entsprechende Hinweise für die Gefahrlosigkeit von Wrasenbildung auf Fernwärme-Lüftungskästen von Energieversorgungsunternehmen.

In der Bäckereitechnik wird der Wrasen als sogenannte Schwadengabe[1] dem Backgut im Ofen zugegeben. Dabei kommt es zu einer gleichmäßigeren Wärmeverteilung. Hauptsächlich wird der Dampf aber gegeben, um die Oberfläche des Backgutes in der Anfangsphase des Backprozesses weich zu halten. Dadurch ist ein besserer Ofentrieb möglich. Das Gebäck bekommt durch Wrasen eine glänzende Oberfläche.

Ebenfalls von Wrasen spricht man bei Dampfturbinen, wie sie beispielsweise in Kraftwerken eingesetzt werden. Bei Dampfturbinen werden Wellendichtungen (Kohleringdichtungen bzw. Labyrinthdichtungen) eingesetzt, durch die eine Restmenge Dampf entweicht. Diese Wrasen sind allerdings, entsprechend dem verwendeten Speisewasser nur Wasserdampf.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das aus dem Niederdeutschen kommende Wort „Wrasen“ ist außerhalb der Fachsprache vor allem in Norddeutschland verbreitet. Das synonyme, aus dem Althochdeutschen „swedan“ (swedan (ahd.): verbrennen, in Rauch aufgehen) kommende Wort „Schwaden“ ist dagegen mehr in Süddeutschland verbreitet. Es bedeutet sowohl einen besonders dicken Dunst, wie er von einer heißen Flüssigkeit ausgeht, die in eine kalte Atmosphäre aufsteigt, als auch jeden dicken Nebel. So heißt es bei Goethe: „Da steigt ein Dampf, dort ziehen Schwaden.“ (Goethe: Faust I, Walpurgisnacht). Ein weiteres synonymes Wort, „Brodem“ (auch Bradem, Broden, ahd. der brâdam, das ist ‚Hauch, Hitze‘), wird hingegen bevorzugt für den von Tieren aufsteigenden sichtbaren, das heißt kondensierenden Dampf verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Büskens: Die Backschule/Fachlehre für Bäcker Band 1. ISBN 3-7736-2239-2


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.