Wrigley Field

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wrigley Field
The Friendly Confines
Wrigley field 720.jpg
Daten
Ort Chicago, Illinois
Koordinaten 41° 56′ 52,9″ N, 87° 39′ 20,5″ W41.948036111111-87.655680555556Koordinaten: 41° 56′ 52,9″ N, 87° 39′ 20,5″ W
Eigentümer Chicago Cubs
Baubeginn 4. März 1914
Eröffnung 23. April 1914
Oberfläche Rasen
Kosten 250.000 US$ (1914)
Architekt Zachary Taylor Davis
Kapazität 14.000 (1914) • 18.000 (1915) • 20.000 (1923)
38.396 (1927) • 38.902 (1998) • 41.118 (2006)
Spielfläche Left Field – 355 ft (108,2 m)
Left-Center Field – 368 ft (112,2 m)
Center Field – 400 ft (121,9 m)
Right-Center Field – 368 ft (112,2 m)
Right Field – 353 ft (107,6 m)
Backstop – 60,5 ft (18,4 m)
Verein(e)

Chicago Whales (FL) (1914–1915)
Chicago Cubs (MLB) (seit 1916)
Chicago Tigers (APFA) (1920)
Chicago Bears (NFL) (1921–1970)
Chicago Sting (NASL) (1977–1979)

Wrigley Field ist ein Stadion im Norden von Chicago. Das heutige Heimstadion der Chicago Cubs wurde 1914 gebaut, hieß zunächst Weeghman Park und war das Heimstadion der Chicago Whales aus der Federal League. Es hatte zunächst Platz für 14.000 Personen und kostete damals $250.000. Das erste National-League-Spiel fand hier 1916 statt, als die Cubs nach einem Besitzerwechsel einzogen. 1920 wurde es in Cubs-Park umbenannt, nachdem die Wrigley-Familie, Besitzer der gleichnamigen Kaugummi-Fabrik, das Team übernahmen. Erst 1926 wurde es in Wrigley Field umbenannt. Zu diesem Zeitpunkt gab es auch in Kalifornien ein Wrigley Field, das zwar zuerst so hieß, aber nach dem Chicagoer Original gebaut wurde.

Wrigley Field bei einem Abendspiel

Wrigley ist nach dem Fenway Park das älteste in den Majors. Es war auch das letzte Stadion, das mit Licht ausgestattet wurde (1988). Bis heute darf aus Rücksicht auf die Anwohner nur eine begrenzte Anzahl an Spielen abends gespielt werden. Eine große Besonderheit sind die Sitze außerhalb des Outfields, sogar außerhalb des Stadions. Die Besitzer der Häuser gegenüber dem Stadion haben Tribünen auf ihren Dächern installiert, weshalb die Cubs einige der Besitzer verklagt haben. Vor der Saison 2004 einigte man sich mit den Besitzern und die Plätze können weiter verkauft werden, die Cubs erhalten jedoch einen Teil der Erlöse. Eine weitere Besonderheit ist die Outfield-Wall, die aus Ziegelsteinen besteht und mit Efeu bewachsen ist, gepflanzt 1937 vom damaligen Schatzmeister der Cubs, Bill Veeck.

Derzeit wird über eine größere Renovierung nachgedacht, bei der die Außenfassade ebenso verändert werden soll wie die Anzahl der Sitzplätze vergrößert. Zusätzlich soll es neue Clubhouses geben.

Am 1. Januar 2009 fand auf dem Wrigley Field vor 40.818 Zuschauern das Winter-Classic-Game der National Hockey League (Eishockey) zwischen den Detroit Red Wings und den Chicago Blackhawks statt. Die Red Wings gewannen das Spiel mit 6:4.

Das Stadion ist im Film Blues Brothers Gegenstand eines Running Gags: Elwood beichtet seinem Bruder Jake, er habe bei der Ausfertigung seines Führerscheins die Adresse 1060 West Addison als Wohnsitz angegeben. Jake erwidert ohne Zögern „Das ist doch Wrigley Field“. Später versucht die Polizei von Chicago jedoch, die Blues Brothers unter dieser Anschrift zu verhaften. Auch die Nazis von Illinois, die auf der Suche nach den Blues Brothers die Adresse beim Abhören des Polizeifunks mitbekommen haben, gehen der Täuschung auf den Leim und sind im Film völlig verwirrt vor dem Eingangsportal des Stadions zu sehen.

2014 feiert das Wrigley Field mit der „Party of the Century" („Party des Jahrhunderts") sein 100-jähriges Jubiläum. Im Mittelpunkt stehen dabei zehn Homestands der Chicago Cubs, also zehn Heimspiel-Serien. Jede ist einem Jahrzehnt aus der Geschichte des Wrigley Fields gewidmet. Darüber hinaus bereitet das Chicago History Museum eine große Fotoausstellung mit vielen historischen Aufnahmen des Wrigley Fields vor.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wrigley Field feiert 2014 seinen 100. Geburtstag. Website des Magazins reisen EXCLUSIV, abgerufen am 12. Dezember 2013.