Wurfwaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einsatz von Wurfhölzern zur Vogeljagd in Ägypten (Altertum)

Wurfwaffe ist eine Sammelbezeichnung für Waffen, die zum Wurf konzipiert sind.

Anwendung Wirkung Materialien[Bearbeiten]

Der Begriff Wurfwaffe umfasst alle Waffen, deren Bestimmung darin liegt, geworfen zu werden. Abhängig von der Formgebung, der Balance und Ballistik dieser Waffen werden sie gerade oder rotierend geworfen oder geschleudert. Um diese Waffen gezielt einzusetzen, muss der Benutzer der Waffen mit diesen Eigenschaften vertraut sein und ein Mindestmaß an Übung mit der Waffe haben. Sie wurden zur Jagd und zum Kampf eingesetzt.

Die Wirkung dieser Waffen wird durch ihre Gestaltung vorgegeben. Sie können wie Hiebwaffen durch ihre Schärfe spaltend wirken, wie Stichwaffen durch ihre Spitzen eindringen, wie Schlagwaffen oder Stoßwaffen stumpf durch ihre kinetische Energie wirken. Eine Besonderheit stellen die Wurfwaffen dar, die fesselnd wirken wie zum Beispiel die Bola. Wie bei den meisten Waffen sind Mischformen möglich.

Wurfenwaffen wurden aus Stein, Holz, Metall und weiteren Materialien hergestellt. Bedingt durch die Geschichte der Wurfwaffen wurde alles, was zu diesem Zweck geeignet ist, benutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Wurfwaffen zählen zu den ältesten Waffen der Menschheitsgeschichte. Die ersten und primitivsten Arten der Wurfwaffe waren Steine und Hölzer.

Wurfwaffen wurden oft aus Holz gefertigt, um ein möglichst geringes Gewicht zu erhalten. Gleichzeitig müssen sie einen geeigneten Schwerpunkt haben, damit der Wurf zielgenau erfolgen kann. Manche Wurfwaffen können auch als Hieb- oder Stichwaffe eingesetzt werden.

Der älteste Beleg für die Verwendung von Wurfwaffen dürften die Schöninger Speere sein, die vor 400.000 Jahren zur Jagd auf Wildpferde eingesetzt wurden. Sie gelten als die ältesten vollständig erhaltenen Jagdwaffen überhaupt.

Eine besondere Form der Wurfwaffe ist der Bumerang. Eine ähnliche Wurfwaffe wird bei den Tuareg eingesetzt. Im Sudan waren früher Wurfpfeile im Einsatz, weiter südlich bei den Khoi Khoi (Namibia) kam der Wurfstock (Kiri) zum Einsatz. Nördlich des Kongo waren auch Wurfmesser (Wurfklingen) weit verbreitet, insbesondere bei den Monbuttu und ihnen verwandten Völkern.

Bei den Indianern war die Wurfaxt (Tomahawk) bekannt, die auch als Hiebwaffe eingesetzt wurde. Wurfäxte verwendeten auch einige germanische Stämme, zum Beispiel die Franken die Franziska.

Die sibirischen Tschuktschen nutzten die Bola zur Jagd.

Eine sehr alte Waffe ist der Speer (Wurfspieß), der beispielsweise bei den Römern als pilum verbreitet war. Während der Kaiserzeit kam dann die Stockschleuder, das fustibalus, auf.

Bereits im Altertum waren so genannte Wurfmaschinen bekannt, die mit Metallfedern arbeiteten.

In Japan wurden für kriegerische Zwecke Wurfsterne, sogenannte Shuriken, verwendet.

Älteste Wurfwaffen[Bearbeiten]

Außer bei Menschen wurde auch bei Affen beobachtet, dass sie von Bäumen herab Stöcke oder harte Früchte auf herannahende Raubtiere, zum Beispiel Leoparden, warfen. Deshalb wird vermutet, dass noch älter als der Speer, also der wenigstens an einer Seite geschärfte Stock, der gerade fliegt und das Wild oder den Gegner durchbohrt, das Wurfholz war. Das Wurfholz, ursprünglich also eine Abwehrwaffe oder zum Herunterschlagen von nicht erkletterbaren Früchten und Nüssen genutzt, wurde irgendwann auch als Jagdwaffe verwendet. Es war wohl zunächst nur für schwaches Wild geeignet. Das bei Flug sich drehende Holz konnte zum Beispiel durch die beim Auftreffen abgegebene Wucht den Vogel betäuben (Trefferzone Kopf) oder beim Treffern an den Flügeln durch vorübergehende Lähmung oder das Brechen von Knochen das Wegfliegen verhindern und so die Beute sichern. Ist auch die Trefferwirkung des Wurfholzes geringer als die des Speeres, so ist die Trefferzone des sich drehenden Stockes deutlich größer als die des Speeres, ein großer Vorteil bei kleineren Zielen wie Vögeln. Der Wurfspeer mit seiner durchbohrenden Wirkung ermöglichte dann auch die Erlegung größeren Wildes. Die besondere Verwendung wurde wohl einfach beim Werfen entdeckt. Im Jungpaläolithikum wurde Wucht und Reichweite des Speeres durch die Erfindung der Speerschleuder weiter gesteigert. Das nur in einer der vielen Sprachen der Ureinwohner von Australien verwendete Wort Bumerang bezeichnete dort das einfache Wurfholz für die Jagd, nicht das zurückkehrende Wurfholz, für das nun in europäischen Sprachen das Wort Bumerang verwendet wird.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]