Wutai Shan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
རི་བོ་རྩེ་ལྔ།
Wylie-Transliteration:
ri bo rtse lnga
Aussprache in IPA:
[riwo tseŋa]
Offizielle Transkription der VRCh:
Riwo Zênga
THDL-Transkription:
Riwo Tsenga
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
五臺山
Vereinfacht:
五台山
Pinyin:
Wǔtái Shān
Wǔtái Shān
Blick auf die zwischen den fünf Gipfeln liegende Ortschaft Taihuai, Blick zum Tayuan Si

Blick auf die zwischen den fünf Gipfeln liegende Ortschaft Taihuai, Blick zum Tayuan Si

Höhe 3061 m
Lage Shanxi, China
Koordinaten 39° 0′ 40″ N, 113° 35′ 30″ O39.011111111111113.591666666673061Koordinaten: 39° 0′ 40″ N, 113° 35′ 30″ O
Wutai Shan (China)
Wutai Shan

Der Wutai Shan 五台山Wǔtái Shān (historisch auch: Qingliang Shan 清凉山Qīngliáng Shān), der „Fünf-Terrassen-Berg“, ist ein Gebirge in Nordchina. Er ist von großer Bedeutung für den Buddhismus und gilt neben dem Emei Shan, dem Putuo Shan und dem Jiuhua Shan als einer der vier heiligen Berge des Buddhismus. Im Juni 2009 wurde der Wutai Shan in die Liste des Weltkulturerbes (World Heritage List) der UNESCO aufgenommen.

Geographie[Bearbeiten]

Der Wutai Shan liegt im Nordosten der Provinz Shanxi. Das Gebirge umfasst ein Areal von über 260 Quadratkilometern[1] und ist nach den „fünf Gipfeln“ um die Ortschaft Taihuai 台怀 benannt. Der höchste Gipfel ist der 3061 m hohe Nordgipfel (Beitaiding)[2], der auch der höchste Gipfel in Nordostchina ist. Da die Temperaturen im Sommer im Durchschnitt nur bei etwa 9 °C liegen, wird er auch „kühles Gebirge“ genannt.

Bedeutung für den Buddhismus[Bearbeiten]

Der Wutai-Shan-Gebirgszug gilt als das wichtigste der vier heiligen Gebirge des chinesischen Buddhismus; um Taihuai herum befinden sich zahlreiche Klöster und Tempel. Die Geschichte von Pilgerreisen zum Wutai Shan umfasst ca. 2000 Jahre. Nicht nur chinesische Kaiser reisten mehrfach in das Gebirge, sondern auch Pilger aus Japan, Korea, Indien Tibet oder der Mongolei.[3] Berühmte Tempel sind unter anderem der Foguang-Tempel (Wutai) und der Nanchan-Tempel mit seiner berühmten Großen Halle, einem der ältesten erhaltenen Bauwerke Chinas.[4]

Die Klöster am Wutai Shan waren so bedeutend, dass man Darstellungen von ihnen auf Fresken in Dunhuang fand, in über 1600 Kilometern Entfernung.[5] Eine Vielzahl der Klöster ist dem tibetischen Buddhismus zuzuordnen.

Der 13. Dalai Lama (Thubten Gyatsho) verbrachte 1909 auf seiner Reise nach Peking (Beijing) mehr als ein halbes Jahr am Wutai Shan.[6]

Residenz des Bodhisattva der Weisheit Manjushri[Bearbeiten]

Der Wutai Shan mit seinen fünf höchsten Gipfeln (auch Fünf-Finger-Berg genannt) gilt bei vielen Buddhisten als Residenz des Bodhisattva Manjushri (chinesisch 文殊Pinyin wén shū, W.-G. Wen-shu). Buddha Shakyamuni soll nach der Überlieferung von Indien aus gelbes Licht zum Berg Wutai Shan ausgestrahlt haben, woraufhin sich dort der Bodhisattva Manjushri, der Herr der Weisheit, manifestierte. Dies geschah, um in der Zukunft die Menschen in China für die Lehren des Buddhismus zu gewinnen. Manjushri soll in Folge die Verbreitung der buddhistischen Lehre in China bewirkt haben.

  • Auf dem zentralen Gipfel soll der „jugendliche Manjushri“ seinen Sitz haben,
  • auf dem östlichen Gipfel sitzt „Manjushri der Wissenshalter“,
  • auf dem südlichen Gipfel soll „Manjushri der Weise“ thronen,
  • auf dem westlichen Gipfel thront „Manjushri der Löwe der Rede“ und
  • auf dem nördlichen Gipfel soll „Manjushri der Unantastbare“ seinen Sitz haben.

Identifizierung mit Khotan[Bearbeiten]

Die Umgebung des Wutai Shan wird in einigen Quellen auch als das Gebiet Khotan identifiziert. Dieses von Bergen umgebene Tal in China soll ein wichtiger Ort der Verehrung des Bodhisattva Manjushri gewesen sein und zudem einer der wenigen Orte in China, wo Lehren des buddhistischen Tantra zugänglich waren. Khotan soll aber nicht nur ein Lehrzentrum des tantrischen Buddhismus gewesen sein, es waren dort auch die Lehren des Daoismus und des chinesischen Chan-Buddhismus (jap.:Zen), zugänglich.

Tempelanlagen[Bearbeiten]

Historischen Aufzeichnungen zufolge befanden sich im 6. Jahrhundert bereits über 200 Klöster in dem Gebiet, von denen wenige erhalten blieben.[7] Heutzutage sind 47 wieder aktiv und zugänglich. Zu den wichtigsten gehören:

Nanshan Si (chin. 南山寺)[Bearbeiten]

Der Nanshan-Tempel gehört mit frühester Bauzeit in der Yuan-Dynastie zu den größeren Klosteranlagen im Inneren Wutai Shan. In drei Teile gegliedert erstreckt sie sich über sieben Terrassen. Die drei tiefstgelegenen werden Jile Si (极乐寺, „Tempel der Höchsten Erbauung“) genannt; die mittlere Terrasse heißt „Halle der Güte und Tugend“ (善德堂) und die oberen drei tragen den Namen „Das Land behütender Tempel“ (佑国寺).

Tayuan Si 塔院寺[Bearbeiten]

Mit einer 56,4 m hohem weißen Dagoba (Stupa), Da Baita 大白塔, an deren Seite sich noch ein kleinerer erhebt. In der sich auf der Nordseite erhebenden Klosterbibliothek werden buddhistische Schriften in chinesischer, mongolischer und tibetischer Schrift aufbewahrt.

Andere Tempel- und Klosteranlagen[Bearbeiten]

Innerer Wutai Shan: Shouning Si, Bishan Si 碧山寺, Puhua Si 普化寺, Dailuo Ding, Qixian Si, Shifang Tang, Shuxiang Si 殊像寺, Guangzong Si 广宗寺, Yuanzhao Si 圆照寺, Guanyin Dong, Longquan Si 龙泉寺, Luomuhou Si 罗睺寺, Jinge Si 金阁寺, Zhenhai Si 镇海寺, Wanfo Ge 万佛阁, Guanhai Si, Zhulin Si, Jifu Si Gufo Si u.a.

Äußerer Wutai Shan: Yanqing Si, Nanchan Si, Mimi Si, Foguang Si, Yanshan Si, Zunsheng Si, Guangji Si usw.

Weltkulturerbe[Bearbeiten]

Das Gebiet des Wutai Shan wurde aufgrund mehrerer herausragender Eigenschaften in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Diese sind die lang andauernde, unter gegenseitigem Einfluss der Landschaft und der religiösen Architektur stehende Entwicklung, seine Eigenschaft als außergewöhnliches Zeugnis einer kulturellen Tradition und einer Architektur- und Landschaftsentwicklung, die einen bedeutenden Abschnitt der menschlichen Geschichte abbildet. Ein weiteres herausragendes Merkmal ist die kulturelle und religiöse Bedeutung des Gebietes. Das eingetragene Gebiet besitzt eine Fläche von 18.415 ha, es wird von einer 42.312 ha großen Pufferzone umgeben.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Baumer: Wutai Shan Mittelpunkt des chinesischen Buddhismus. Klöster und Pilger am heiligsten Berg Chinas. Detjen-Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-937597-29-4
  • dzNyva-na-shrvi-man, History of Mt. Wutai: the Seat of Manjusri, Qinghai Nationalities Publishing House, Xining, July 1994. ISBN 7-5420-0451-4.
  • Josef Guter: Lexikon der Götter und Symbole der Alten Chinesen. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-04-5, S. 355-356
  • Damien Keown: Lexikon des Buddhismus. Patmos, Düsseldorf 2005, ISBN 3-491-72488-0, S. 296-297

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wutai Shan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Damien Keown: Lexikon des Buddhismus. S. 297
  2. http://www.panoramio.com/photo/26137602
  3. Josef Guter: Lexikon der Götter und Symbole der Alten Chinesen. S. 355
  4. Patricia Buckley Ebrey: The Cambridge Illustrated History of China. (Deutsch: Die illustrierte Geschichte Chinas des Cambridge Verlags.) Cambridge University Press, 1996, S. 122.
  5. Patricia Buckley Ebrey: The Cambridge Illustrated History of China. Cambridge University Press, 1996, S. 123.
  6. Wang Jiawei, Nyima Gyaincain: The Historical Status of China’s Tibet. China Intercontinental Press, Beijing 1997, S. 100–102;
    Thomas Laird: The Story of Tibet. Conversation With the Dalai Lama. Grove Press, New York 2007, S. 231.
  7. Josef Guter: Lexikon der Götter und Symbole der Alten Chinesen. S. 356
  8. Mount Wutai. Informationen über den Wutai Shan bei der UNESCO