Wuthenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ortsteil Wuthenow von Neuruppin. Für weitere Bedeutungen siehe Wuthenow (Begriffsklärung).

52.90890833333312.83626944444444Koordinaten: 52° 54′ 32″ N, 12° 50′ 11″ O

Wuthenow
Stadt Neuruppin
Höhe: 44 m ü. NN
Fläche: 8,4 km²
Einwohner: 509 (25. Mrz. 2010)
Eingemeindung: 6. Dezember 1993
Postleitzahl: 16818
Vorwahl: 03391
Wuthenower Kirche auf dem Lankeberg (Juni 2004)

Wuthenower Kirche auf dem Lankeberg (Juni 2004)

Bild in der Kirche: Wuthenow und Neuruppin um 1694
Wichmann von Arnstein soll von Wuthenow aus nach Neuruppin über den See gegangen sein

Wuthenow ist ein Ortsteil der brandenburgischen Kreisstadt Neuruppin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Mit knapp 500 Einwohnern ist das Dorf Wuthenow der fünftgrößte Ortsteil der Stadt (von insgesamt 14).

Lage[Bearbeiten]

Wuthenow liegt an einem Seitenarm des Ruppiner See, der sogenannten Wuthenower Lanke. Am direkt gegenüber liegenden Seeufer befindet sich die Kernstadt von Neuruppin.

Geschichte[Bearbeiten]

In slawischer Zeit bestanden an der Lanke zwei Siedlungen, eine innerhalb des heutigen Dorfes, die andere nahe der Grenze zur Gemarkung Neuruppin am Rande des Lankeberges. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts haben sich deutsche Siedler niedergelassen[1]. Wuthenow ist wahrscheinlich das älteste Dorf in der Grafschaft Ruppin, erstmals urkundlich erwähnt 1319 als Wotenowe[2], im Visitationsbericht von 1541 als Wothenow uber dem sehe[3]. Grundherren waren die Grafen von Arnstein, die Ruppiner Grafen, bis zum Erlöschen des Geschlechts im Jahre 1524. Von Anfang an war Wuthenow ein reines Bauerndorf.

Am 6. Dezember 1993 wurde Wuthenow nach Neuruppin eingemeindet.[4]

Ortsbeirat[Bearbeiten]

Ortsvorsteher: Axel Noelte

Ortsbeiratsmitglieder: Peter Lenz, Hans-Joachim Relitz[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bemerkenswertes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Evangelische Kirchengemeinde Wuthenow (Hrsg.): 1837 - 1987; 150 Jahre Kirche Wuthenow, Neuruppin 1987
  2. Märkische Oderzeitung, 10./11. September 2005, S. 11
  3.  Gerhard Zimmermann (Hrsg.): Die Brandenburgischen Kirchenvisitations-Abschiede und -Register des XVI. und XVII. Jahrhunderts. Zweiter Band: Das Land Ruppin, Walter de Gruyter & Co., Berlin 1963.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  5. Homepage der Stadt Neuruppin
  6. Dr. Peter Schmidt: Wuthenows Kirche - ein Schinkelbau in: Ruppiner Anzeiger vom 22./23. Januar 2000
  7. Homepage zum Kossätenhaus Wuthenow
  8. Schach von Wuthenow im Projekt Gutenberg-DE
  9. über Fontanes erfundenes Schloss Wuthenow auf der Homepage der Schinkelkirche Wuthenow
  10. Wanderungen durch die Mark Brandenburg (1862) im Projekt Gutenberg-DE.
  11. Textauszug aus der Fassung von 1861