Wyn Hoop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wyn Hoop (bürgerlich Winfried Lüssenhop; * 29. Mai 1936 in Hannover) ist ein deutscher Schlagersänger und Autor.

Leben[Bearbeiten]

Winfried Lüssenhop nahm als Zwölfjähriger Klavier- und Gitarrenunterricht. Nach der Schule machte er eine Lehre bei der Post. Anfang der 1950er Jahre gründete er die Jazz-Band „Die Capitellos“. Die Band wurde zu verschiedenen Rundfunkveranstaltungen eingeladen, wirkte auch bei Singspielen und Musicals (z. B. „Ach Luise …“) mit. Ende der 1950er Jahre kam es zu ersten Schallplattenaufnahmen. Dennoch löste sich die Band 1958 auf. Winfried Lüssenhop machte nebenbei Soloaufnahmen, zunächst als Fred Lyssen, dann als Fried Lüssen und schließlich als Wyn Hoop.

1960 bekam Wyn Hoop seine Chance als Solist. Er nahm den Titel Bonne nuit, ma cherie auf, mit dem er die deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1960 gewann. Beim folgenden internationalen Wettbewerb erreichte sein Lied einen vierten Platz (11 Punkte). Damit begann Wyn Hoops Karriere als Solosänger, in der er vor allem deutsche Cover-Versionen von englischen Titeln von Johnny Cash, Elvis Presley und Johnny Preston aufnahm. Größere Popularität erreichte Bist du einsam heut' Nacht, wenngleich der gleiche Titel mit Peter Alexander ein Riesenhit wurde.

1962 nahm er zusammen mit Pirkko Mannola an den Deutschen Schlager-Festspielen in Baden-Baden teil. Ihr gemeinsamer Titel Mama will dich seh'n erreichte den vierten Platz und war der Beginn für eine Reihe weiterer gemeinsamer Aufnahmen.

Wyn Hoop ist seit 1961 verheiratet mit der Wiener Sängerin Andrea Horn, die auch unter dem Künstlernamen Hedi Prien auftrat.

Im Jahr 1961 spielte Wyn Hoop auch im Film Ein Stern fällt vom Himmel mit. Ab 1964 nahm er zusammen mit seiner Ehefrau Andrea Horn (Duo Wyn und Andrea) Schallplatten auf. Mit ihr machte er einige Konzerttourneen im In- und Ausland. Ihr Repertoire waren hauptsächlich Folklore und Traditionals.

In den 1970er Jahren widmete sich Wyn Hoop dem Schlagernachwuchs. Er entdeckte den Sänger Oliver Bendt, den späteren Sänger der Goombay Dance Band.

1978 zogen sich Wyn Hoop und Andrea Horn aus dem Showgeschäft zurück. Seither veröffentlichten sie mehrere Segel-Bücher. Daneben schrieben sie Reiseberichte und Artikel für Fachzeitschriften und Zeitungen.

Werke[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

  • mit Frieder Gadesmann: Lieder und Songs 7/8. Zum Hören und Mitsingen. Arrangiert von Hans Thomas-Mindnich, gesungen von Nana Gualdi, Andrea Horn, Wyn Hoop, Knut Kiesewetter und Studenten der PH Ludwigsburg, 1985, ISBN 3-425-08072-5.
  • Mitwirkung: Küsse im Mondschein. Bear Family Records, Vollersode 1998.
  • Mitwirkung: Hast du Worte? Als die Instrumentals sprechen lernten. Bear Family Records, Vollersode 1999.
  • Mitwirkung: Und dann nehm’ ich die „Guitar“. Bear Family Records, Vollersode 2001.

Erfolgstitel[Bearbeiten]

  • 1960: Bonne nuit, ma cherie
  • 1960: Bist du einsam heut Nacht
  • 1960: Trau' Deinem Stern
  • 1961: Tamara
  • Mama, ich will dich seh’n mit Pirkko Manola
  • 1962: Küsse im Mondschein mit Pirkko Manola
  • 1963: Der Mond von Bahia

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Andrea Horn: Kreuzen zwischen türkischer Küste und ostgriechischen Inseln. Nautischer Reiseführer. Ed. Maritim, Hamburg 1988, ISBN 3-922117-43-0.
  • mit Andrea Horn: Durch die Nordägäis bis Istanbul: Izmir – Marmarameer – Istanbul. Nautischer Reiseführer. Ed. Maritim, Hamburg 1989, ISBN 3-89225-168-1.
  • mit Andrea Horn: Nebenflüsse der Elbe: Pinnau – Krückau – Stör – Ilmenau – Este – Lühe – Schwinge – Oste; mit Eider und Treene. Ed. Maritim, Hamburg 1992, ISBN 3-89225-238-6.
  • mit Andrea Horn: Main, Main-Donau-Kanal, Donau: Mainz-Passau/Jochenstein. Ed. Maritim, Hamburg 1993, ISBN 3-89225-254-8.
  • mit Andrea Horn: Ostgriechische Inseln: Chios – Rhodos. In: Türkische Küste: Karaburun/Izmir – Antalya. Nautischer Reiseführer. Ed. Maritim, Hamburg 1994, ISBN 3-89225-292-0.

Literatur[Bearbeiten]

  • Imre Grimm: Zeit aus Zucker. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 24. April 2010, S. 19.

Weblinks[Bearbeiten]