Wysschaja Liga 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wysschaja Liga
◄ vorherige Saison 1982/83 nächste ►
Meister: ZSKA Moskau
Absteiger: Salawat Julajew Ufa
• Wysschaja Liga  |  Perwaja Liga ↓  |  Wtoraja Liga ↓↓

Die Saison 1982/83 der Wysschaja Liga war die 37. Spielzeit der höchsten sowjetischen Eishockeyspielklasse. Den sowjetischen Meistertitel sicherte sich zum insgesamt 26. Mal ZSKA Moskau, während Salawat Julajew Ufa in die zweite Liga abstieg.

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Wysschaja Liga spielten zunächst in einer gemeinsamen Hauptrunde vier Mal gegen jeden Gegner, wodurch die Gesamtzahl der Spiele pro Mannschaft 44 betrug. Die punktbeste Mannschaft wurde Meister. Die Mannschaften, die die Hauptrunde auf den Plätzen Fünf bis Acht belegt hatten, spielten in weiteren zwölf Spielen in einer Platzierungsrunde um Platz Fünf, wobei die Ergebnisse aus der Hauptrunde übernommen wurden. Die Mannschaften, die die Hauptrunde auf den Plätzen Neun bis Zwölf belegt hatten, absolvierten in einer Abstiegsrunde weitere 16 Spiele, wobei die Ergebnisse aus der Hauptrunde ebenfalls übernommen wurden. Der Letztplatzierte der Abstiegsrunde stieg direkt in die zweite Liga ab. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. ZSKA Moskau 44 40 1 3 261 73 81
2. Spartak Moskau 44 33 3 8 208 122 69
3. Dynamo Moskau 44 30 6 8 159 93 66
4. Sokol Kiew 44 22 5 17 163 138 49
5. Torpedo Gorki 44 16 12 16 138 153 46
6. Dinamo Riga 44 21 3 20 191 177 45
7. Krylja Sowetow Moskau 44 15 6 23 113 145 36
8. Chimik Woskressensk 44 15 6 23 121 165 36
9. SKA Leningrad 44 12 6 26 140 164 30
10. Traktor Tscheljabinsk 44 11 7 26 100 168 29
11. Ischstal Ischewsk 44 10 6 28 118 199 26
12. Salawat Julajew Ufa 44 7 4 33 111 224 18

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Platzierungsrunde um Platz 5[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
5. Dinamo Riga 56 27 5 24 240 212 59
6. Torpedo Gorki 56 21 14 21 184 193 56
7. Krylja Sowetow Moskau 56 23 7 26 167 184 53
8. Chimik Woskressensk 56 17 6 33 151 232 40

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Abstiegsrunde[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
9. Traktor Tscheljabinsk 60 21 11 28 175 206 53
10. SKA Leningrad 60 23 7 30 217 207 53
11. Ischstal Ischewsk 60 19 8 33 187 245 46
12. Salawat Julajew Ufa 60 9 7 44 174 311 25

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Topscorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team Tore Assists Punkte
Balderis, HelmutsHelmuts Balderis Dinamo Riga 32 31 63
Koschewnikow, AlexanderAlexander Koschewnikow Spartak Moskau 35 22 57
Krutow, WladimirWladimir Krutow ZSKA Moskau 32 21 53
Skworzow, AlexanderAlexander Skworzow Torpedo Gorki 27 20 47
Orlow, IgorIgor Orlow Spartak Moskau 22 23 45
Bykow, WjatscheslawWjatscheslaw Bykow ZSKA Moskau 22 22 44
Froļikovs, AleksejsAleksejs Froļikovs Dinamo Riga 30 12 42
Makarow, SergeiSergei Makarow ZSKA Moskau 25 17 42
Tjumenew, WiktorWiktor Tjumenew Spartak Moskau 16 26 42
Lapschin, SergeiSergei Lapschin SKA Leningrad 30 11 41

Sowjetischer Meister [1][Bearbeiten]

Meister
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau

Torhüter: Wladislaw Tretjak, Alexander Tyschnych

Verteidiger: Sergei Babinow, Irek Gimajew, Sergei Gimajew, Alexei Kassatonow, Igor Martynow, Wladimir Subkow, Sergei Starikow, Igor Stelnow, Alexei Woltschenkow

Angreifer: Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Nikolai Drosdezki, Wjatscheslaw Fetissow, Alexander Gerassimow, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Alexander Lobanow, Sergei Makarow, Igor Mischukow, Wiktor Schluktow, Alexander Sybin, Michail Wassiljew

Trainerstab: Wiktor Tichonow

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeystars.ru, Meistermannschaft

Weblinks[Bearbeiten]