Wyszków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt in Masowien. Die gleichnamige Wüstung wird unter Wyszkowo (Trzebiatów) beschrieben.
Wyszków
POL Wyszków COA.svg
Wyszków (Polen)
Wyszków
Wyszków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Wyszkowski
Fläche: 20,78 km²
Geographische Lage: 52° 36′ N, 21° 28′ O52.59333333333321.46Koordinaten: 52° 35′ 36″ N, 21° 27′ 36″ O
Einwohner: 27.222
(31. Dez. 2013)[1]
Kfz-Kennzeichen: WWY
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Einwohner: 39.161
(31. Dez. 2013)[1]
Gemeindenummer (GUS): 1435053
Verwaltung
Bürgermeister: Grzegorz Nowosielski
Webpräsenz: www.wyszkow.pl

Wyszków (1941–1945 Hohenburg) ist die Kreisstadt des Powiat Wyszkowski in der Woiwodschaft Masowien mit heute etwa 27.000 Einwohnern. Die Stadt liegt am Bug, etwa 55 km nordöstlich von Warschau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ortschaft wurde erstmals im Jahr 1203 urkundlich erwähnt, 1502 erhielt diese Stadtrecht. Im Zweiten Nordischen Krieg von 1655 bis 1660 wurde die Stadt zerstört und verlor ihre Bedeutung für die Region.

Der Bau der Bahnstrecke Pilawa-Tluszcz-Ostrołęka 1897 beschleunigte die Industrialisierung. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten ca. 5.000 Juden in Wyszkóws. Am 14. September 1997 wurde ein Denkmal für die Opfer des Holocaust in Wyszków enthüllt. Es wurde aus jüdischen Grabsteinen errichtet, die die Deutschen nach der Eroberung Polens 1939 als Baumaterial zweckentfremdet hatten[2][3][4]. Von 1975 bis 1998 gehörte Wyszków zur Woiwodschaft Ostrołęka und davor zur Woiwodschaft Warschau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 7. Juli 2014.
  2. http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/judaica/ejud_0002_0021_0_21140.html
  3. http://jri-poland.org/wyszkow.htm
  4. http://www.isjm.org/jhr/nos3-4/wyszkow.htm