Wytegra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Wytegra
Вытегра
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Wologda
Rajon Wytegra
Gegründet 1710
Frühere Namen Wjangi
Stadt seit 1773
Fläche 15 km²
Bevölkerung 10.488 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 699 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 50 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81746
Postleitzahl 162900
Kfz-Kennzeichen 35
OKATO 19 222 501
Geographische Lage
Koordinaten 61° 0′ N, 36° 27′ O6136.4550Koordinaten: 61° 0′ 0″ N, 36° 27′ 0″ O
Wytegra (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Wytegra (Oblast Wologda)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Wologda
Liste der Städte in Russland

Wytegra (russisch Вытегра) ist eine Stadt in Nordwestrussland. Sie liegt in der Oblast Wologda und hat 10.488 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1].

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 280 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Wologda am Fluss Wytegra, etwa 15 km von seiner Mündung in den Onegasee entfernt. Die Wytegra ist hier Teil der Wolga-Ostsee-Wasserstraße, wie auch ihres bereits 1810 in Betrieb genommenen Vorgängers, des Marien-Kanal-Systems.

Wytegra ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist seit 1710 unter dem Namen Wjangi (russisch Вянги, nach dem hier in die Wytegra mündenden Nebenfluss) bekannt und erhielt 1773 unter dem heutigen Namen Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.502
1926 5.090
1939 7.393
1959 11.340
1970 11.729
1979 12.025
1989 12.905
2002 11.400
2010 10.488

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Wztegra sind die Auferstehungs-Kathedrale (russisch Воскресенский собор/ Woskressenski sobor, 1796–1800) und die Kirche der Darstellung des Herrn (Сретенская церковь/ Sretenskaja zerkow, 1869-73).

Die in der Nähe, im Dorf Anchimowo, gelegene außergewöhnliche hölzerne Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kathedrale (Покровский собор/ Pokrowski sobor, 1708) mit 24 Kuppeln brannte 1963 nieder.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]