X-Perience

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
X-Perience
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthie Pop, Trance, Eurodance
Gründung 1995
Website www.x-perience.de
Gründungsmitglieder
Matthias Uhle
Claudia Uhle (bis 2007)
Bass, Keyboard
Alexander Kaiser

X-Perience ist ein von Matthias Uhle (* 17. März 1973 in Berlin), Claudia Uhle (* 15. März 1976 in Berlin) und Alexander Kaiser (* 7. April 1973 in Eisenach) ins Leben gerufenes Musikprojekt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste gemeinsame Band der beiden Berliner Musiker Matthias Uhle und Alexander Kaiser, Metropolis, war recht erfolglos. Später reifte in den Köpfen der beiden Musiker eine Vision, wie ihr künftiges musikalisches Kostüm aussehen soll: Popmusik, verbunden mit einer Prise Ethno. Verwirklicht werden sollten diese Ideen aber erst im dritten Album der Band.

Zunächst stieß die jüngere Schwester von Matthias Uhle, Claudia Uhle, zu X-Perience. Uhle hatte eine klassische Gesangsausbildung und verdiente sich ihre ersten Meriten an der Staatsoper und bei Aufnahmen für Kirchenlieder. Sie sollte den gesanglichen Part übernehmen. Matthias Uhle komponierte und Alexander Kaiser zeigte sich in erster Linie für die Songtexte verantwortlich. So entwickelten sie ihren eigenen Stil: Popmusik mit starken Trance-Einflüssen, dazu die klassische, prägnante Stimme von Claudia Uhle.

1995 war das erste Lied des Trios soweit und wartete auf Veröffentlichung. Jedoch nahm zunächst niemand Notiz von der Band. Wiederholt wurden sie bei verschiedenen Radiostationen vorstellig. Ihre Beharrlichkeit wurde belohnt, und schließlich ging Circles of Love über den Äther. Neu bearbeitet wurde der Song von Axel Henninger, der in den 1980er-Jahren bei Camouflage mitgewirkt hatte.

Nach dem Erfolg des Songs bei Radio Fritz wurde das Label WEA auf X-Perience aufmerksam und sicherte sich die Plattenrechte. Circles of Love wurde bundesweit veröffentlicht, schaffte es aber nur zu einem Kurzausflug in die hinteren Regionen der Verkaufscharts. Nach der im Sommer 1996 erfolgten Veröffentlichung der zweiten Single A neverending Dream, welche Platz 4 in den deutschen Charts erreichte, stieg das Medieninteresse an der Band rapide an. Das erste Album, Magic Fields, konnte sich drei Monate lang in den Charts halten und wurde über 150.000-mal verkauft, was Gold bedeutet. Auch im europäischen Ausland war das Album ein Achtungserfolg. Das zweite Album Take me home wiederholte den Erfolg des Vorgängers. X-Perience hatten sich mit ihrem ganz eigenen Stilmix eine Nische im Musikmarkt sichern können.

Im Jahr 2000 wurde die Single Island of Dreams veröffentlicht, der erste Vorbote des dritten Albums Journey of Life. Das Stück wurde Titelsong der RTL 2-Serie Expedition Robinson. Mit dem dritten Album, Journey of Life, hatten X-Perience dann ihren ursprünglichen Plan, verstärkt Ethno-Einflüsse in die Songs einfließen zu lassen, in die Tat umgesetzt. So hatten die neuen Songs afrikanische und irische Einflüsse. Das Album konnte jedoch nicht mehr ganz an die Erfolge der vorherigen anknüpfen.

Anfang 2003 veröffentlichten X-Perience zu Promo-Zwecken die Single It's a Sin (Cover des gleichnamigen Stücks der Pet Shop Boys). In diesem Jahr lief ebenfalls der Vertrag mit der Polydor aus, und X-Perience fanden 2006 mit Major Records eine neue Plattenfirma.

Seit 2004 arbeitet Claudia Uhle auch an dem Soloprojekt Angelzoom. Sie veröffentlichte unter diesem Namen bisher drei Singles und zwei Alben.

Im Herbst 2006 kehrten X-Perience mit einem neuen Album zurück. U. a. konnten sie Midge Ure (Ultravox, Visage) für ein Duett gewinnen. Auf dem Album befinden sich außerdem drei Bonustracks – neue Versionen von drei alten Klassikern. 2007 trennten sich die Wege zwischen Claudia Uhle und X-Perience. Sie wollte sich zukünftig mehr um ihr Soloprojekt Angelzoom kümmern.

2009 wurde Tyrae alias Manja Wagner, ebenfalls Musikerin bei der Liechtensteiner Band WeltenBrand und der Mainzer Band Dark Diamonds, als neue Sängerin von X-Perience vorgestellt und eine neue Single mit dem Titel „Strong (since you're gone)“ angekündigt.

Stilistisch ist der Sound von X-Perience insgesamt einzigartig, das musikalische Vorbild Camouflage ist stets erkennbar. Aktuelle Vergleiche in der deutschen Popmusik fehlen; lediglich die Synthie-Pop-Band Crown of Creation, die 1993 mit Rick J. Jordan von Scooter die CD Real Life in Hannover und Bückeburg einspielte, weist musikalische Parallelen auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Magic Fields
  DE 22 02.12.1996 (19 Wo.)
Take Me Home
  DE 22 01.12.1997 (7 Wo.)
Journey of Life
  DE 41 04.12.2000 (3 Wo.)
Lost in Paradise
  DE 76 27.11.2006 (1 Wo.)
Singles[1]
Circles of Love
  DE 72 25.03.1996 (7 Wo.)
A Neverending Dream
  DE 4 12.08.1996 (27 Wo.)
  CH 7 24.11.1996 (10 Wo.)
Magic Fields
  DE 34 17.02.1997 (9 Wo.)
I Don’t Care
  DE 33 06.10.1997 (10 Wo.)
Island of Dreams
  DE 44 23.10.2000 (9 Wo.)
Return to Paradise
  DE 53 13.11.2006 (7 Wo.)
Personal Heaven (feat. Midge Ure)
  DE 64 09.04.2007 (2 Wo.)
I Feel like You
  DE 88 17.09.2007 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 1996: Magic Fields
  • 1997: Take Me Home
  • 2000: Journey of Life
  • 2006: Lost in Paradise

Singles[Bearbeiten]

  • 1995: Circles of Love (auf 1000 Stück limitierte Promotion-CD unter dem eigenen Label „World of Enigation“)
  • 1996: Circles of Love
  • 1996: Circles of Love (Remixes)
  • 1996: A Neverending Dream
  • 1996: A Neverending Dream (Remixes)
  • 1997: Magic Fields
  • 1997: Limited Edition-CD in X-Form (auf 1500 Stück limitierte Promotion-CD)
  • 1997: Mirror
  • 1997: I Don’t Care
  • 1997: I Don’t Care (Remixes)
  • 1998: Game of Love
  • 1999: Journey of Life (nur für Promotionszwecke)
  • 2000: Island of Dreams
  • 2001: Am I right
  • 2003: It’s a Sin (nur für Promozwecke)
  • 2006: Return to Paradise
  • 2006: Personal Heaven (Basic und Premium Version)
  • 2007: I Feel like You

Vinyls[Bearbeiten]

  • 1996: Circles of Love (12"-Remix nur für Promozwecke)
  • 1999: Journey of Life (12"-Remix nur für Promozwecke)
  • 2003: It’s a Sin (12"-Remix nur für Promozwecke)

Sampler[Bearbeiten]

  • 1997: Stars for Children – Beautiful Day (wurde mit diversen Stars für einen guten Zweck neu eingesungen)
  • 1997: Christmas Time (der Titel basiert auf der Melodie von Take me home und ist nur auf der CD Bravo Christmas Vol. 2 zu finden)
  • 1999: Artists together for Kosovo (Claudia singt eine Zeile)
  • 1999: Rosebud Red – Songs of Goethe und Nietzsche (Track Blessed Longing basiert auf Goethes Gedicht Selige Sehnsucht)
  • 2003: Werde Kinderstar – Du bist der Star (basiert auf dem bisher unveröffentlichten Track Fireworks, der sich auch mit auf dem Sampler befindet; nur für Promotionszwecke)
  • 2003: Böllhoff – Joining together (der noch unveröffentlichte Titel Million Miles [auf dem neuen Album enthalten] wurde im Auftrag der Firma umgeschrieben und als Image-Song genutzt; nur für Promotionszwecke)
  • 2004: Security and More (auf einer ähnlichen Melodie wie Let me show you basierender Song, der als Imagemelodie für AntiVir verwendet wurde; nur für Promotionszwecke)
  • 2006: Elektrisch Vol. 1 (enthält einen Remix des X-Perience-Tracks Let me show you – auf dem neuen Album als Original enthalten)
  • 2007: Elektrisch Vol. 2 (enthält einen Remix des X-Perience-Tracks Return to Paradise [The Promise Remix])

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nebenprojekte der Bandmitglieder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartsquellen: www.musicline.de, hitparade.ch.
  2. RSH-Gold, Verleihung 1998.