XFL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die XFL war eine American Football Liga, die von WWE-Eigentümer Vince McMahon im Rahmen eines Joint Venture mit dem Fernsehsender NBC ins Leben gerufen wurde. Entgegen der landläufigen Meinung bedeutet XFL nicht eXtreme Football League. Als die Liga gegründet wurde, haben die Promoter versichert, dass das „X“ für nichts steht.

Durch diverse Regeländerungen war die Liga so gestaltet, dass das Verletzungsrisiko der Spieler scheinbar erhöht wird. Es gab dabei keine selbstständigen Teams, sondern alle waren im Besitz eines Veranstalters.

Um Aufmerksamkeit für den Showaspekt der Liga zu erzeugen, wurden in den Umkleidekabinen und Duschen der Cheerleader und der Spieler Kameras angebracht.

Das Interesse an der XFL war nicht sehr groß und so wurde sie nach einem Jahr Spielbetrieb im Jahr 2001 wieder aufgelöst. Insbesondere die mäßige sportliche Leistung der Teams wurde als Grund angeführt.

Teams der XFL[Bearbeiten]

Endstand, 2001[Bearbeiten]

Eastern Division Won Lost
Orlando Rage 8 2
Chicago Enforcers 5 5
New York/New Jersey Hitmen 4 6
Birmingham Thunderbolts 2 8
 
Western Division Won Lost
Los Angeles Xtreme 7 3
San Francisco Demons 5 5
Memphis Maniax 5 5
Las Vegas Outlaws 4 6

Halbfinale

14. April 2001: Orlando Rage – San Francisco Demons 25:26

15. April 2001: Los Angeles Xtreme – Chicago Enforcers 33:16


Finale in Los Angeles („The Million Dollar Game“)

21. April 2001: Los Angeles Xtreme – San Francisco Demons 38:6