XIII (Computerspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

XIII (römisch für 13) ist ein Ego-Shooter von Ubisoft, der auf der gleichnamigen franko-belgischen Comicserie von 1983 basiert. Das Spiel erschien 2003 für den GameCube, Xbox, PlayStation 2, Windows und Mac OS.

Handlung[Bearbeiten]

Zu Beginn des Intros wird der Präsident der Vereinigten Staaten erschossen. Der Protagonist wacht an einem Strand mit einer Schusswunde auf. Er wird von einer Frau gerettet und in ein Strandhaus gebracht. Er hat alle Erinnerungen verloren und alles, was er besitzt, ist ein Schließfachschlüssel und eine Tätowierung mit der Zahl XIII auf der rechten Schulter. Plötzlich wird er von mehreren Männern angegriffen, die das Ziel verfolgen, ihn zu töten. Bevor ihnen das gelingt, wird er allerdings vom FBI als Hauptverdächtiger im Mordfall an dem Präsidenten gefangen genommen. Ein Foto beweist, dass er genau so aussieht wie der Täter. XIII schafft es mit Unterstützung von außen aus dem FBI-Hauptquartier zu fliehen. Im folgenden Verlauf erfährt man, dass der Protagonist die Identität des Mörders des Präsidenten angenommen hat. Der Mord ist Teil einer Verschwörung mit dem Ziel, die Regierung der Vereinigten Staaten zu stürzen. Die 20 Verschwörer tragen Nummern, um ihre Identität zu verbergen. XIII war einer von ihnen, wurde aber nach vollzogener Tat verraten und ermordet. Eine Gruppe mit dem Ziel den Staatsstreich zu verhindern ließ einen ihrer Mitstreiter das Aussehen von XIII annehmen, um die Gegenseite zu verwirren und sie dazu zu bringen, Fehler zu begehen. Dem Protagonisten in der Gestalt der früheren Nummer XIII gelingt es, die meisten Verschwörer zu enttarnen, zu töten und die Verschwörung fürs Erste zu verhindern.

Die XX[Bearbeiten]

Nummer Name Position
I Walter Sheridan Designierter Präsident
II Calvin Wax Stabschef des Weißen Hauses
III William Standwell US-Verteidigungsminister
IV Phillip Gillepsie US-Innenminister
V Clayton Willard US-Senator
VI Irving Allenby Richter
VII Franklin Edelbright Admiral, USS Patriot
VIII Dean Harrison Kongressabgeordneter
IX Jasper Winslow CEO, Winslow Bank
X Orville Midsummer Eigentümer, Press Groups
XI Seymour Mac Call Colonel, SPADS
XII Lloyd Jannings Regierungsberater im Weißen Haus
XIII Steve Rowland Captain, SPADS
XIV Harriet Traymere CEO, Federal Steel Corporation
XV Jack Dickinson CEO, Amerikanische Legion
XVI Norman Ryder Colonel, Nationalgarde
XVII Kim Rowland Steve Rowlands Witwe
XVIII Edwin Rauschanberg CEO, CBN News
XIX Elly Shepherd Director General, US-Verteidigungsminister
XX Edward W. Johansson Doktor (med.), Plain Rock Asylum

Spielprinzip[Bearbeiten]

Allgemeines Spielprinzip und Einzelspieler-Kampagne[Bearbeiten]

Eine der Besonderheiten des Spiels ist die Verwendung der Cel-Shading-Technik, die dem Spiel ein comicartiges Aussehen verleiht. Weiterhin werden auch verschiedene Spielszenen (z. B. Verletzungen von Gegnern) in Form von Comic-Streifen im Bild eingeblendet sowie Geräusche lautmalerisch auf dem Bildschirm wiedergegeben. Die Einzelspieler-Kampagne besteht aus 34 geradlinig aufgebauten Leveln. Dem Spieler stehen über das Spiel verteilt 15 Waffen zur Verfügung, die für die einzelnen Level vorgegeben sind. Das Repertoire besteht aus Nahkampf, verschiedenen Handfeuerwaffen, Gewehren und automatisierten Schusswaffen, Handgranaten, einer Armbrust sowie Wurfmessern. Daneben gibt es acht als Waffe benutzbare Gegenstände (zum Beispiel Tablett, Stuhl, Flaschen, Aschenbecher etc.), die zum Betäuben der Gegner eingesetzt werden können. Die Spielfigur kann sich in vielen Fällen aber auch schleichend durch die Spielwelt bewegen und Gegner hinterrücks niederschlagen oder als Geiseln nehmen. Treibt der Spieler eine solche Geisel vor sich her, stellen manche Gegner wie beispielsweise Polizisten das Feuer ein. Gegnerische Charakter besitzen ein einfaches Alarmierungssystem. Entdecken sie beispielsweise die Leiche eines getöteten Kameraden, lösen sie Alarm aus. Um dies zu verhindern, kann die Spielfigur getötete Gegner wegtragen und verstecken. In einigen Leveln verlangt das Spiel, dass die Spielfigur während des Missionsverlaufs unentdeckt bleibt bzw. nach einer Entdeckung einen Großalarm durch die Wachen rechtzeitig unterbindet. Neben dem Kämpfen und Schleichen gibt es einige einfachere Geschicklichkeitseinlagen wie Hüpfpassagen oder das Erklimmen/Abseilen von hohen Punkten mit Hilfe eines Enterhakens.

Mehrspieler-Modus[Bearbeiten]

Der Mehrspieler-Modus kann auf unterschiedliche Arten genutzt werden, via Netzwerk (LAN), Ubisofts Online Game Service oder alleine in der sogenannten Bot Challenge gegen computergesteuerte Gegner. Für Konsolen ist außerdem ein Splitscreen-Modus verfügbar. Dabei besitzt XIII die folgenden Multiplayer-Varianten:

  • Deathmatch: Jeder gegen Jeden.
  • Team Deathmatch: Deathmatch zwischen zwei Teams (rot und blau).
  • Capture the Flag
  • Sabotage: Ein Team muss verschiedene Ziele mittels einer Bombe sprengen. Das andere Team versucht dies zu verhindern.
  • Geisterjagd: Mit einem Jagdgewehr und Handgranaten soll man so viele Geister wie möglich töten. Bei jedem Schuss schrumpft der Geist, sodass man ihn nur schwer treffen kann.
  • Power Up: Deathmatch, in der ganzen Umgebung sind Kisten verteilt:
    • Munitionskiste
    • Rüstungs/ Gesundheitskiste
    •  ?-Kiste
    • Waffenkiste : Leichte Waffen
    • Waffenkiste : Schwere Waffen

Insgesamt stehen für den Mehrspieler-Modus 14 Karten zur Auswahl.

Synchronisation[Bearbeiten]

In der englischen Sprachausgabe wird XIII von Schauspieler David Duchovny (Akte X) synchronisiert. In der deutschen Version des Spiels leiht der Schauspieler Ben Becker der Titelfigur seine sonore Stimme, die weibliche Hauptrolle des Major Jones übernahm Denesch Zoudé. Auch die bekannten Synchronsprecher Rolf Schult (als Mongose), Otto Mellies (als General Carrington) und Niels Clausnitzer (als Colonel Amos) liehen einigen Nebenfiguren ihre Stimme.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
GC PS2 Windows Xbox
Eurogamer k.A. k.A. k.A. 8/10[3]
IGN k.A. k.A. 8/10[2] k.A.
Metawertungen
GameRankings 75,65 %[4] 76,62 %[5] 73,73 %[6] 76,31 %[7]
Metacritic 73/100[8] 73/100[9] 72/100[10] 74/100[11]

XIII erhielt im Durchschnitt mittlere Bewertungen (Metacritic: 72 von 100 (Win),[10] 73 (PS2),[9] 74 (Xbox),[11] 73 (GC)[8] / GameRankings: 73,83 % (Win),[6] 76,62 % (PS2),[5] 76,31 % (Xbox),[7] 75,65 % (GC)[4]).

Das Spiel verkaufte sich trotz guter Kritiken eher schleppend, weshalb der beim Spielende angekündigte Nachfolger bis heute nicht erschienen ist. In den Magazinen Computer Bild Spiele (Gold-Ausgabe 4/2007 XIII) und Gamestar (Ausgabe 5/2007) lag XIII als Vollversion auf der Heft-DVD bei, außerdem liegt XIII der Spielesammlung Gold Games 8 bei.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

In einem 2007 von Gameloft für J2ME-fähige Mobiltelefone erschienen Sequel mit dem Titel XIII 2: Covert Identity (stilisiert als XIII2) erfährt der Spieler noch mehr über die Hintergründe des Protagonisten sowie seiner Rolle innerhalb der großen Verschwörung. Anders als bei XIII handelt es sich hierbei jedoch um ein seitlich scrollendes Shoot ’em up.[12] Das Spiel erhielt mehrfach positive Bewertung (GameRankings: 89,67 %).[13][14]

2011 veröffentlichte der französische Publisher Microïds das von Mzone Studio und SOLILAB für iOS, Mac OS und Windows entwickelte Spiel XIII: Lost Identity. Mit Ausnahme der Lizenz steht es jedoch in keiner Verbindung zu den beiden vorherigen Spielen. Es handelte sich hierbei um eine Minispielsammlung aus Wimmelbildern und kleineren Knobelaufgaben.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pcgames.de/Ben-Becker-Person-74960/News/XIII-mit-hochrangigen-Synchronsprechern-210980/
  2. Tom McNamara: Test "XIII". ign.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  3. Kristan Reed: Test "XIII". eurogamer.net, 11. Dezember 2003, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  4. a b Metawertung "XIII". gamerankings.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  5. a b Metawertung "XIII". gamerankings.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  6. a b Metawertung "XIII". gamerankings.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  7. a b Metawertung "XIII". gamerankings.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  8. a b Metawertung "XIII". metacritic.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  9. a b Metawertung "XIII". metacritic.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  10. a b Metawertung "XIII". metacritic.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  11. a b Metawertung "XIII". metacritic.com, abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).
  12. http://www.gameloft.de/handyspiele/xiii2/ (Version vom 29. Februar 2012 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  13. GameRankings: Durchschnittliche Wertung des Spiels, basierend auf 3 Artikeln. Abgerufen am 30. März 2013.
  14. http://www.pocketgamer.co.uk/r/Mobile/XIII%3A+Covert+Identity/review.asp?c=4973
  15. XIII: Lost Identity bei MobyGames (englisch)