XL Airways France

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
XL Airways France
Logo der XL Airways France
Boeing 737-800 der XL Airways France
IATA-Code: SE
ICAO-Code: XLF
Rufzeichen: STARWAY
Gründung: 1995
Sitz: Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Heimatflughafen: Paris-Charles de Gaulle
Leitung: Laurent Magnin
Flottenstärke: 8
Ziele: International
Webseite: xlairways.fr

XL Airways France ist eine französische Charterfluggesellschaft mit Sitz in Paris und Basis auf dem Flughafen Paris-Charles de Gaulle.

Geschichte[Bearbeiten]

XL Airways France wurde 1995 von Cédric Pastrour unter dem Namen Star Europe gegründet. Der französische Reiseveranstalter Look Voyages hielt anfangs eine Beteiligung in Höhe von 58,6 % an der Gesellschaft. Die Betriebsaufnahme erfolgte am 20. Dezember 1995 mit einem Flug von Lyon nach Teneriffa.[1] Anfänglich setzte das Unternehmen eine Boeing 737-300 ein. Zwei Boeing 737-400 ergänzten im April 1996 die Flotte.[2] Zwischen Dezember 1996 und März 1997 führte Star Europe erstmals Langstreckenflüge vom Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle in die Karibik durch. Eingesetzt wurde dabei eine McDonnell Douglas MD-11, die das Unternehmen von der belgischen City Bird gemietet hatte.[1] Im Verlauf des Jahres 1997 ersetzte die Gesellschaft ihre Boeing 737 durch fünf Flugzeuge des Typs Airbus A320.[3] Im Oktober 1997 änderte das Unternehmen seinen Namen zu Star Airlines.[1] Im Jahr 1998 übernahm die kanadische Konzerngruppe Transat AT, die auch die Fluggesellschaft Air Transat betreibt, eine Mehrheitsbeteiligung an der Star Airlines.

Im Jahr 2002 erhielt Star Airlines ihren ersten Airbus A330.[4]

Star Airlines wurde 2006 von der in Großbritannien ansässigen XL Leisure Group aufgekauft und am 23. November 2006 in XL Airways France umbenannt.[5] XL Airways France und die Schwestergesellschaft XL Airways Germany wurden von der Straumur Investment Bank aufgekauft, nachdem die XL Leisure Group 2008 in Insolvenz ging.[6] XL Airways UK stellte hingegen den Betrieb 2008 ein, XL Airways Germany folgte 2012, womit XL Airways France heute die letzte Airline dieser Gruppe darstellt.

XL Airways France gehört zu einer von 34 Fluggesellschaften, die einen Vertrag mit der österreichischen Amadeus (CRS) haben. Durch ihn haben sämtliche Reisebüros Zugriff auf alle Flüge der Vertragspartner.[7]

Flugziele[Bearbeiten]

Insgesamt fliegt XL Airways France über 52 Ziele[8] mit überwiegend touristischem Charakter an, darunter von Paris aus Venedig, Palermo, Sevilla, Cancun, Las Vegas und New York City. Überwiegend werden Destinationen im Mittelmeerraum sowie der Karibik bedient.

Flotte[Bearbeiten]

Ein ehemaliger Airbus A320-200 der früheren Star Airlines

Mit Stand Juli 2013 besteht die Flotte der XL Airways France aus acht Flugzeugen[9] mit einem Durchschnittsalter von 8,4 Jahren[10]:

XL Airways France kauft/least und verkauft immer wieder Flugzeuge je nach Bedarf. Bis Anfang 2011 wurden zwei Airbus A330-300 betrieben, die jedoch an andere Unternehmen verkauft wurden. Außerdem wurden mehrfach auch A320-200, A330-200 und Boeing 737-800 in die Flotte aufgenommen und wieder abgegeben.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Leisure Airlines of Europe, K. Vomhof, Newcastle-upon-Tyne 2001
  2. jp airline-fleets international, Edition 97/98
  3. jp airline-fleets international, Edition 98/99
  4. airlineinfo.com
  5. http://xl-airways-france.co.tv/
  6. http://www.seatplans.com/airlines/xl-airways-france
  7. http://www.amadeus.com/at/x115105.html
  8. XL Airways auf: liligo.co.uk
  9. ch-aviation.ch - XL Airways France (englisch) abgerufen am 13. Juli 2013
  10. airfleets.net - Fleet age XL Airways France (englisch) abgerufen am 13. Juli 2013
  11. http://www.planespotters.net/Airline/XL-Airways-France

Weblinks[Bearbeiten]