XVCD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der XVCD (eXtended Video CD) handelt es sich um eine nicht standardkonforme Video-CD (VCD) zur Speicherung von Videodaten auf einer normalen CD-ROM oder CD-R(W), die eine längere Abspieldauer bietet.

Eine normale VCD ist im MPEG-1-Verfahren mit konstanter Bitrate (CBR) kodiert, d. h. alle Szenen werden mit standardmäßig 1150 kbit/s für den Videostream kodiert; unabhängig davon, ob es sich um eine schnelle, bewegungsreiche Szene oder ein großteils statisches Standbild handelt.

Die eXtended-VCD ist MPEG-1-kodiert, mit variabler Bitrate (VBR), d. h. die Bitrate wird bei schnellen Szenen auf bis etwa 2000 kbit/s angehoben, kann dafür aber bei sehr ruhigen Szenen auf bis zu 300 kbit/s absinken. Es wird außerdem mit einer geänderten Quantisierungsmatrix gearbeitet und – um weiteren Speicherplatz zu gewinnen – wird die Bitrate der Tonspur reduziert, sowie ggf. zusätzlich die GOP (Group of Pictures) verlängert.

Durch diese Änderungen lässt sich ein Spielfilm von etwa 2 Stunden Länge auf einer einzigen CD unterbringen.

Neben VCD gibt es weitere Varianten für Auflösungen von 352 × 288 bis zu 720 × 576 Bildpunkten und in den Fernsehnormen PAL und NTSC, die unter der Rubrik "eXtended" zu finden sind. Umgangssprachlich hat sich XVCD für MPEG1, VCD-Auflösung und 1-CD-Dateigröße für eine Videodatei durchgesetzt.

Durch enge Anlehnung (hier "variable Bitrate") an den SVCD-Standard können die meisten DVD-Player XVCDs in der VCD-Auflösung (352×288 PAL bzw. 352×240 NTSC) abspielen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass vor allem „Billigplayer“ in der unteren (Consumer-)Preisklasse hier weniger(!) Probleme haben. Geschichtlich entstammt diese Erweiterung des Formats aus dem asiatischen Raum, um lizenzkostenfrei komplette Spielfilme auf CD zu speichern und auf den einfachsten Videoplayern wiedergeben zu können.

XVCD-Varianten (XVCD, MVCD, KVCD, AVCD...) unterscheiden sich im Wesentlichen durch Auflösung, Bitrate, GOP und die eingesetzte Quantisierungsmatrix. Hier sollte ggf. auf mögliche Kompatibilitätsprobleme zum Beispiel im Bereich „erlaubter Auflösungen“ bzw. zu extremer GOP-Werte geachtet werden. MVCD/KVCD zum Beispiel sind vorrangig CD-Formate (VCD). Die DVD-Video-Spezifikation ist deutlich strenger und führt ggf. zu Abspielfehlern. Dies ist je nach DVD-Player-Modell sehr unterschiedlich.

Entwicklung des Formats[Bearbeiten]

Entwickelt und erfunden wurde das XVCD-Format von Thomas Steg in Karlsruhe im Februar 2000.

Hintergrund der Entwicklung war die erste Verfügbarkeit fernöstlicher Billig-DVD-Player, die sich nicht nur auf die Wiedergabe gepresster DVD und Video-CD beschränkten, sondern erstmals auch selbstgebrannte Video-CDs, MP3-Dateien und Bilder wiedergeben konnten. Einer der ersten flächendeckend im Handel erschienene Multiformat-Player war der (vorwiegend aus PC-Komponenten bestehende) Yamakawa AVPhile 713/715. Das Gerät nahm es mit dem Abspielen nicht konformer CDs nicht so genau, während andere Standard DVD-Player selbstgebrannte Rohlinge sofort ablehnten. Durch die immer größer werdende Fangemeinde des Players erwuchs der Wunsch, höher aufgelöstes und eigenes Videomaterial zu brennen und abzuspielen.

Die größte Hürde war jedoch die Weigerung damals gängiger Brennprogramme, nicht konforme Video-CD-Datenströme brennen zu können. In langwieriger Recherche aller am Markt erhältlichen Brennprogramme gelang es Thomas Steg durch Tausch einer bestimmten, älteren DLL des CD-Brennprogramms NTI-CDMaker diese Sperre aufzuheben, so dass jedes nicht Video-CD-konforme Format gebrannt werden konnte. Selbst ein Mix aus MPEG2-Stream, gebrannt als MPEG1 Video-CD war möglich (=XSVCD – eXtended Super Video-CD).

Der Lösungsweg zur Erstellung einer XVCD wurde nach langen Testreihen erstmals im Frühjahr 2000 im DVDBoard.de der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und dem neu gekürten Video-CD-Standard die Bezeichnung XVCD (eXtended Video CD) vergeben. Von dort aus verteilte sich die Erstellung einer XVCD mit besserer Bildqualität und höherer Datenrate bald um die ganze Welt. Hersteller nachfolgend erschienener Geräte warben großzügig mit der Unterstützung des Standard XVCD, Fachzeitschriften schrieben Anleitungen zur Erstellung solcher CDs und auch Updates gängiger Brennprogramme ließen endlich nicht-konforme Videodateien zu.

Da die Verwendung des MPEG1-Formats mit hohen Datenraten jedoch viele Standard-Player überforderte und das Format SVCD auf MPEG2-Basis, sowie die Wiedergabe von DivX-AVI-Dateien langsam Verbreitung fand, erledigte sich das Erstellen/Brennen dieser aufgebohrten Videodateien mit der Zeit und wird heute nicht mehr verwendet. Ebenso verdrängte die Verfügbarkeit von DVD-Brennern für Heimanwender die Verwendung/Nutzung selbsterstellter Video-CDs.

Weitere Formate[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]