Xanthismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xanthistischer Königsphyton
Normal gefärbter Königsphyton

Xanthismus (gr. „xanthos“ = gelb, Adj. xanthoristisch, selten xanthistisch) beschreibt Tiere, die wegen Melaninmangels eine gelbe oder rote Farbe haben. Es handelt sich also um eine Form des Albinismus, bei dem die durch die in Xantophoren vorhandene und durch Carotine sowie Pteridine hervorgerufene gelbe oder rote Farbe unbeeinflusst bleibt, während die durch Melanophoren verursachte schwarze oder braune Farbe der Melanine fehlt.[1]

Da bei Säugetieren Carotine und Pteridine keine Rolle bei der Entstehung der Farben spielen, ist Xanthismus in diesem Sinne bei ihnen nicht möglich. Nur Fische, Amphibien, Reptilien und Vögel können Xanthismus entwickeln.[2] [3][4] [5]

Beim Menschen wurde früher Formen des unvollständigen Albinismus, die heute ROCA (roter Oculocutaner Albinismus) oder Okulokutaner Albinismus Typ 3 (OCA 3) genannt werden, ebenfalls als Xanthismus bezeichnet.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beispiele für Xanthistische Tiere – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bruce J. Turner and Robert K. Liu: Xanthic Variants in a Natural Population of the Salt Creek Pupfish, Cyprinodon salinus. The Southwestern Naturalist, Vol. 22, No. 4 (Oct. 15, 1977), pp. 538-540
  2. J Odenthal, K Rossnagel, P Haffter, RN Kelsh, E Vogelsang, M Brand, FJ van Eeden, M Furutani-Seiki, M Granato, M Hammerschmidt, CP Heisenberg, YJ Jiang, DA Kane, MC Mullins and C Nusslein-Volhard: Mutations affecting xanthophore pigmentation in the zebrafish, Danio rerio. Development, Vol 123, Issue 1 391-398, C 1996
  3. Frost-Mason SK, Mason KA: What insights into vertebrate pigmentation has the axolotl model system provided? Int J Dev Biol. 1996 Aug;40(4):685-93. PMID 8877441
  4. Tony Gamble, Jodi L. Aherns, and Virginia Card: Tyrosinase Activity in the Skin of Three Strains of Albino Gecko (Eublepharis macularius). Gekko 5: S.39-44. (PDF; 767 kB)
  5. Krista Siebel: Analyse genetischer Varianten von Loci für die Fellfarbe und ihre Beziehungen zum Farbphänotyp und zu quantitativen Leistungsmerkmalen beim Schwein. Institut für Nutztierwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Juli 2001 (Dissertation), Kap 2 (Literaturübersicht)
  6. P. Manga, J. G. R. Kromberg, N. F Box, R. A. Sturm, Jenkins und M. Ramsay: Rufous Oculocutaneous Albinism in Southern African Blacks Is Caused by Mutations in the TYRPI Gene. Am. J. Hum. Genet. 61:1095-1101, 1997. PMC 1716031 (freier Volltext)