Xenacanthiformes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xenacanthiformes
Expleuracanthus gaudri, Lebendrekonstruktion

Expleuracanthus gaudri, Lebendrekonstruktion

Zeitliches Auftreten
Unterdevon bis Obertrias
380 bis 220 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Nord- und Südamerika
  • Australien
Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Ordnung: Xenacanthiformes
Wissenschaftlicher Name
Xenacanthiformes
Fritsch, 1889

Die Xenacanthiformes sind eine ausgestorbene Gruppe äußerlich haiähnlicher Knorpelfische, die vom Unterdevon bis in die Obertrias in Binnengewässern vorkamen. Sie werden deshalb auch als „Süßwasserhaie“ bezeichnet. Fossilien dieser Fische sind in Europa, Nord- und Südamerika und Australien gefunden worden.

Merkmale[Bearbeiten]

Pleuracanthus (Xenacanthus?) decheni, Rekonstruktion von Skelett und Umriss. (Aus Lankester, 1909)

Die Xenacanthiformes hatten den typischen stromlinienförmigen, langgestreckten Körper der Haie, jedoch einen geraden, langen, mit einem Flossensaum aus zusammengewachsener Rücken- und Afterflosse besetzten Schwanz (diphycerker Schwanz). Am oberen Hinterende des Schädels befand sich ein langer Kopfstachel. Sie hatten fünf verschieden lange Kiemenbögen. Bei einigen fossilen Exemplaren finden sich dicht hinter den Bauchflossen lange paarige bewegliche Fortsätze. Es sind dies die Pterygopodien oder Klaspern der Männchen, Halteorgane, die bei der Paarung das Weibchen fixierten bis der Samen übertragen war.

Systematik[Bearbeiten]

Fossil von Triodus im Münchner Museum Mensch und Natur

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Xenacanthiformes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien