Xenoandrogene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Xenoandrogene sind eine lose Gruppe künstlicher Stoffe, die eine zum menschlichen Steroidhormon Testosteron ähnliche Struktur haben und durch industrielle Emissionen in die Umwelt gelangen.[1] Genannt werden z.B. Nicotinamide und Tributylzinn, Triphenylzinn[2] und Methyltestosteron.[3]

In die Umwelt freigesetzte Xenoandrogene könnten schädliche Wirkungen auf Tiere und Menschen haben. Zebrabärblinge (Danio rerio), die langdauernd niedrigen Konzentrationen von Xenoandrogenen und Xenoöstrogenen ausgesetzt wurden, erlitten Genschäden.[2] Bei Mollusken riefen Tributylzinn und Methyltestosteron einen Imposex hervor (Auftreten von männlichen Geschlechtsmerkmalen bei Weibchen).[3] In einer Studie mit Europäern und Inuit, die Xenoandrogenen in ihrer Umwelt in unterschiedlichem Maß ausgesetzt waren,[4] könnten DNA-Schäden im Sperma verursacht worden sein.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Efferth: Molekulare Pharmakologie und Toxikologie: Biologische Grundlagen von Arzneimitteln und Giften. Springer DE, 25 September 2006, ISBN 978-3-540-21223-2 (Zugriff am 26 November 2012).
  2. a b J. Micael, M. A. Reis-Henriques, A. P. Carvalho, M. M. Santos: Genotoxic effects of binary mixtures of xenoandrogens (tributyltin, triphenyltin) and a xenoestrogen (ethinylestradiol) in a partial life-cycle test with Zebrafish (Danio rerio). In: Environment international. Band 33, Nummer 8, November 2007, ISSN 0160-4120, S. 1035–1039, doi:10.1016/j.envint.2007.06.004. PMID 17631965.
  3. a b G. Janer, G. A. Leblanc, C. Porte: Androgen metabolism in invertebrates and its modulation by xenoandrogens: a comparative study. In: Annals of the New York Academy of Sciences. Band 1040, April 2005, ISSN 0077-8923, S. 354–356, doi:10.1196/annals.1327.060. PMID 15891060 (Review).
  4. T. Krüger, P. S. Hjelmborg, B. A. Jönsson, L. Hagmar, A. Giwercman, G. C. Manicardi, D. Bizzaro, M. Spanò, A. Rignell-Hydbom, H. S. Pedersen, G. Toft, J. P. Bonde, E. C. Bonefeld-Jørgensen: Xenoandrogenic activity in serum differs across European and Inuit populations. In: Environmental health perspectives. Band 115 Suppl 1, Dezember 2007, ISSN 0091-6765, S. 21–27, doi:10.1289/ehp.9353. PMID 18174946, PMC 2174397 (freier Volltext) .
  5. M. Long, A. Stronati, D. Bizzaro, T. Krüger, G. C. Manicardi, P. S. Hjelmborg, M. Spanò, A. Giwercman, G. Toft, J. P. Bonde, E. C. Bonefeld-Jorgensen: Relation between serum xenobiotic-induced receptor activities and sperm DNA damage and sperm apoptotic markers in European and Inuit populations. In: Reproduction (Cambridge, England). Band 133, Nummer 2, Februar 2007, ISSN 1470-1626, S. 517–530, doi:10.1530/REP-06-0195. PMID 17307920.