Xephyr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Xephyr beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Xephyr um {{Erledigt|1=~~~~}}.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Xephyr
Xephyr-IceWM-Fluxbox-LinuxMint.png
Drei rekursive Ebenen von geschachtelten Xephyr-Sitzungen unter Linux Mint.
Basisdaten
Erscheinungsjahr 1. Januar 2007
Aktuelle Version 1.16.0
(17. Juli 2014)
Aktuelle Vorabversion 1.15.99.903
(4. Juni 2014)
Programmier­sprache C
Kategorie Anzeige-Server
Lizenz MIT License
Deutschsprachig nein
freedesktop.org/…/Xephyr
Xephyr ist ein Anzeige-Server

Xephyr ist ein Anzeige-Server für Linux, der von Matthew Allum programmiert wurde.[1]

Programmeigenschaften[Bearbeiten]

Technische Grundlagen[Bearbeiten]

Xephyr setzt das Protokoll des X11-Anzeige-Servers auf Grundlage von KDrive um. Es verwirklicht X unter X, arbeitet auf einem X.Org-Server und unterstützt den 2D-Grafiktreiber Glamor.[2] Zukünftige Versionen könnten als Treiber für Eingabegeräte libinput benutzen, eine aus dem Wayland-Compositor Weston abgeleitete Software-Bibliothek.

Leistungen[Bearbeiten]

Anders als das ähnliche Xnest, unterstützt Xephyr Erweiterungen von X wie composite, damage, randr und andere, und zwar sogar, wenn der Host-Server dies nicht tut. Zugunsten einer schnellen Ausführung benutzt es Images der „MIT Shared Memory Extension“ und „shadow framebuffer updates“. Es bietet einen visuellen Debugmodus, um Bildschirmaktualisierungen zu beobachten.[1]

Grenzen[Bearbeiten]

Für Tastaturtreiber, die auf dem Kernel-Modul „evdev“ beruhen, wählt Xephyr eine unpassende Tastaturkonfiguration. Wer solch einen Tastaturtreiber benutzt, muss die richtige Tastaturbelegung selbst einstellen.

Die Xephyr-Version des X.Org-Servers funktioniert nur mit dem Software Rendering von OpenGL, allerdings hat Feng Haitao eine Variante von Xephyr entwickelt, die hardware-beschleunigtes Rendern unterstützt, sofern der zugrundeliegende X-Server diese Möglichkeit bietet.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Xephyr. In: freedesktop.org. 17. Mai 2013, abgerufen am 8. August 2014.
  2. Keith Packard: ANNOUNCE: xorg-server 1.16.0. In: x.org. freedesktop.org, 17. Juli 2014, abgerufen am 8. August 2014 (englisch).
  3. xephyr-with-gl-acceleration. In: Gitorius. Abgerufen am 8. August 2014.
  4. Haitao Feng, Robert Bragg: Design and Implementation of Xephyr with OpenGL Acceleration. 2010, abgerufen am 8. August 2014 (pdf, englisch).

Weblinks[Bearbeiten]