Xfig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xfig
Xfig-screenshot.png
Xfig mit Beispiel-Zeichnungen.
Basisdaten
Erscheinungsjahr 1985
Aktuelle Version 3.2.5e
(Augst 2013)
Betriebssystem Linux, Mac OS X, Microsoft Windows, FreeBSD, Solaris
Programmier­sprache C and Xlib
Kategorie Vektorgrafikprogramm
Lizenz Free/Libre Open Source Software, MIT-Lizenz
Deutschsprachig nein
xfig.org

Xfig ist ein Vektorgrafik-Zeichenprogramm, welches auf den meisten Unix-kompatiblen Betriebssystemen unter dem X Window System läuft und mit offenem Quellcode zu Bedingungen ähnlich der BSD-Lizenz frei verfügbar ist.

Bedienoberfläche von Xfig
Typischer Dialog zum Ändern von Attributen (hier Textobjekt)

Die erste Version stammt aus dem Jahr 1985 von Supoj Sutanthavibul. Es geht insgesamt auf Ideen und Anregungen von Donald E. Fussell (Professor an der University of Texas at Austin) zurück.

Mit Xfig können Zeichnungen angefertigt werden, die aus Objekten wie Kreisen, Rechtecken, Linien, Polygonen, Splines, Text usw. bestehen. Weiterhin sind Bilder in Formaten wie PNG, GIF, JPEG, SVG, EPSF (PostScript) usw. importierbar. Diese Objekte können erzeugt, gelöscht, bewegt, oder verändert werden. Verschiedene Attribute wie Farben oder Linienstile sind verfügbar. Für eingefügten Text stehen 35 Schriftarten zur Auswahl.

Xfig speichert die Grafiken in seinem eigenen, textbasierten Fig Format, kann aber mit Hilfe des zugehörigen Transfig Programmes in verschiedene andere Formate wie (encapsulated) PostScript, PDF, GIF, JPEG, HP-GL und andere mehr exportieren.

Die Benutzung von Dialogen verläuft auf etwas ungewöhnliche Weise: Zum einen verfügt jedes Textfeld über eine permanente Schreibmarke in Form eines Zirkumflexes, zum anderen wird der Schreibfokus ohne Anklicken automatisch auf ein Textfeld gelegt, sobald sich der Mauszeiger darüber befindet.

Eine besondere Eigenschaft von Xfig besteht darin, dass Zeichnungen mit LaTeX-Beschriftungen versehen werden können. So kann die Ausgabe in zwei Dateien erfolgen: ein graphischer Teil in PostScript oder PDF und ein textueller Teil mit LaTeX-Kommandos. Diese Möglichkeiten werden durch die Einbindung von Transfig erzielt.

Xfig-Dateien auf anderen Betriebssystemen nutzen[Bearbeiten]

Das Programm JFig, das auf der plattformunabhängigen Programmiersprache Java basiert, kann ebenfalls Dateien im .fig-Format bearbeiten. Damit können .fig-Dateien auf allen Plattformen genutzt werden, auf denen Java zur Verfügung steht. Windows-Anwender können außerdem Xfig mit der Bibliothek Cygwin lauffähig machen oder .fig-Dateien mit dem Programm WinFIG bearbeiten. Im Gegensatz zu dem für Unix erhältlichen Xfig sind sowohl JFig als auch WinFig nicht kostenlos erhältlich, sondern nur gegen Lizenzgebühren. Für AmigaOS, AROS und MorphOS steht AmiFIG als Open Source zur Verfügung.

Weblinks[Bearbeiten]