Xi’an

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Xi'an)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Hauptstadt der chinesischen Provinz Shaanxi; für weitere Bedeutungen siehe Xian.
西安
Xī’ān
Xi’an
Xi’an (China)
Red pog.svg
Koordinaten 34° 16′ N, 108° 57′ O34.268333108.941944Koordinaten: 34° 16′ N, 108° 57′ O
Basisdaten
Staat Volksrepublik China

Provinz

Shaanxi
Fläche 1166 km²
Metropolregion 9983 km²
Einwohner 4.000.000 (2010[1])
Metropolregion 8.225.200 (2006[2])
Dichte 3430,5 Ew./km²
Metropolregion 823,9 Ew./km²
Webseite www.xa.gov.cn
Politik
Bürgermeister Chen Baogen (陈宝根)
Sonstiges
Postleitzahlen: 710000 - 710090
Vorwahl: (+86)29
Zeitzone: Chinesische Standard Zeit (UTC+8)Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Xi’an (von oben links): Terrakotta-Armee, Große Wildganspagode, Trommelturm, Glockenturm, Stadtmauer und Freizeitpark „Tang Paradies“
Xi’an (von oben links): Terrakotta-Armee, Große Wildganspagode, Trommelturm, Glockenturm, Stadtmauer und Freizeitpark „Tang Paradies“

Xi’an (chinesisch 西安市Pinyin Xī’ān Shì, [-ɕi-an]), auch Si’an oder Hsi-An (früher: Sianfu), ist die Hauptstadt der chinesischen Provinz Shaanxi und eine der 15 Unterprovinzstädte Chinas. Xi’an besitzt eine nahezu vollständig erhaltene Stadtmauer und war der Ausgangspunkt der Seidenstraße. Die Stadt ist Sitz der Universität Nordwestchinas und Ausgangspunkt für Besichtigungen der Terrakotta-Armee.

Grundinformationen[Bearbeiten]

Xi’an hat eine Fläche von 9983 km² und ca. 7,82 Mio. Einwohner (2010), davon 3.959.273 (1. Januar 2005) in der Innenstadt.

Xi’an erstreckt sich von 33° 39′ bis 34° 45′ Nord und von 107° 40′ bis 109° 49′ Ost. Es liegt auf 412 m Höhe.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Kreisebene setzt sich Xi’an aus neun Stadtbezirken und vier Kreisen zusammen:

  • Stadtbezirk Lianhu (莲湖区), 38 km², ca. 590.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Xincheng (新城区), 31 km², ca. 480.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Beilin (碑林区), 22 km², ca. 690.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Baqiao (灞桥区), 322 km², ca. 450.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Weiyang (未央区), 261 km², ca. 400.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Yanta (雁塔区), 152 km², ca. 670.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Yanliang (阎良区), 240 km², ca. 240.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Lintong (临潼区), 898 km², ca. 670.000 Einwohner (2004);
  • Stadtbezirk Chang'an (长安区), 1.583 km², ca. 910.000 Einwohner (2004);
  • Kreis Lantian (蓝田县), 1.977 km², ca. 630.000 Einwohner (2004), Hauptort: Großgemeinde Languan (蓝关镇);
  • Kreis Zhouzhi (周至县), 2.956 km², ca. 630.000 Einwohner (2004), Hauptort: Großgemeinde Erqu (二曲镇);
  • Kreis Hu (户县), 1.213 km², ca. 570.000 Einwohner (2004), Hauptort: Großgemeinde Ganting (甘亭镇);
  • Kreis Gaoling (高陵县), 290 km², ca. 230.000 Einwohner (2004), Hauptort: Großgemeinde Luyuan (鹿苑镇).

Geschichte[Bearbeiten]

Xi’an

Xi’an war unter der Qin-Dynastie die erste Hauptstadt des Kaiserreichs China und im Verlauf von 1120 Jahren immer wieder Hauptstadt eines Kaiserhauses, meist unter dem Namen Chang'an (長安 = Langer Frieden). Das Chang’an der Han-Zeit lag etwa 5 Kilometer nordwestlich des heutigen Xi’an und hatte um die Zeitenwende etwa 240.000 Einwohner. 18 n. Chr. wurde die Stadt im Zusammenhang mit dem Aufstand der Roten Augenbrauen verwüstet, woraufhin die Hauptstadt nach Luoyang verlegt wurde. 582 wurde unter einem Sui-Kaiser südöstlich der Han-Stadt, im Bereich des heutigen Xi’an, eine neue Hauptstadt namens Daxing errichtet – damals und während der folgenden Tang-Dynastie (618907 AD) flächenmäßig (88 Quadratkilometer) und mit etwa einer Million Einwohnern auch sonst die größte Stadt der Welt. Unter den Tang erhielt sie den Namen der alten Han-Metropole zurück: Chang'an. Den Namen Xi’an erhielt die Stadt im Jahre 1369 vom ersten Ming-Kaiser Hongwu, der ebenfalls seine Hauptstadt hierher verlegen wollte, sich aber letztlich für Nanjing entschied. Xi’an wurde mit den archäologischen Ausgrabungen im Jahr 1974 weltbekannt, als über 8000 lebensgroße Terrakotta-Soldaten in Gefechtsaufstellung entdeckt wurden. Die Grabstätte des Kaisers Qin Shihuangdi (221 v. Chr.209 v. Chr.) (wörtlich: erster Kaiser der Qin, genauer Der Erste der erhabenen, vergotteten Ahnen), der als Erster China als Land einte und die Qin-Dynastie begründete, ist heute eine der meistbesuchten Touristenattraktionen in China.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Terrakotta-Armee[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mausoleum Qin Shihuangdis
Terrakotta-Krieger

Die 1974 von Landarbeitern bei Xi’an entdeckte Grabstätte des Kaisers Qín Shihuángdì ist einer der bedeutendsten archäologischen Funde des zwanzigsten Jahrhunderts. Bereits im Alter von 13 Jahren (246 v. Chr.), kurz nach seiner Thronbesteigung, ließ der Kaiser mit dem Bau seiner Grabstätte beginnen. Während der 36 Jahre dauernden Arbeiten waren bis zu 700.000 Arbeiter gleichzeitig mit dem Bau beschäftigt. Auf einem mehrere Tausend Quadratmeter großen Areal wurde eine Grabkammer, geschützt von einer Armee lebensgroßer Tonsoldaten, der Tonsoldatenarmee (Terrakotta-Armee), errichtet.

Während der Regentschaft von Qin Shihuangdi wurden die bis dahin unabhängigen chinesischen Feudalstaaten zum ersten Mal zu einem Großreich vereinigt. Treibende Kraft dieser politischen und militärischen Meisterleistung war der Kanzler des Kaisers, Li Si, einer der fähigsten Staatsmänner in der Geschichte Chinas. Weitere Errungenschaften dieses ersten Kaisers des chinesischen Großreichs waren der Ausbau der Großen Mauer, die Anlage von Überlandstraßen und Kanälen sowie die Verwendung einheitlicher Schrift und Währung. Im Alter von 49 Jahren starb Qin Shihuangdi während einer Inspektionsreise in die Provinz, und wurde in seiner Grabkammer beigesetzt.

Der zweite Sohn des Qin Shihuangdi, Qin Er Shi, der die Herrschaft übernahm, war nicht annähernd so fähig wie sein Vater. Bereits drei Jahre nach dem Tod des Kaisers kam es zu Aufständen, und der Rebellengeneral Xiang Yu verwüstete die Grabstätte (207 v. Chr.). Die Schächte mit den Tonsoldaten wurden aufgebrochen und ein großer Teil der Waffen entwendet. Die Holzwände, welche die Soldaten umschlossen, wurden verbrannt und viele Figuren zerstört. 206 v. Chr. wurde Qin Er Shi getötet und das Ende der Qin-Dynastie war besiegelt.

Anders als die Grabstätte von Qin Shihuangdi wurden die Tonsoldaten in keiner der zeitgenössischen oder späteren Aufzeichnungen erwähnt. Ihre Entdeckung war deshalb selbst für die Fachwelt eine Sensation. Bisher wurden mehr als 3000 Soldaten und Pferde sowie mehr als 40.000 Waffen ausgegraben und restauriert, geschätzte weitere 5000 Figuren sind noch im Erdreich verborgen.

Stadtmauer: Krone

Die Stadtmauer[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stadtmauer von Xi’an

Die Stadtmauer von Xi’an wurde zwischen 1374 und 1378 erbaut und in den 1980er Jahren renoviert. Sie ist die größte weitgehend erhaltene Stadtmauer in China. Mit einer Gesamtlänge von insgesamt 13,6 km umschließt sie die Innenstadt von Xi’an. Vom Aufbau her ist sie ein ummauerter Erdwall. Ihre Breite beträgt am Sockel 18 m, an der Krone 12 m. Ihre Höhe beträgt 12 m. Vier Tore (Nordtor, Westtor, Südtor und Osttor) gewährten früher einen durch Zugbrücken geschützten Zugang zu der Stadt. Diese Zugbrücken wurden morgens durch ein Signal des Glockenturms heruntergelassen und am Abend durch ein Signal des Trommelturms wieder hochgezogen.

Für den Autoverkehr wurden inzwischen weitere Öffnungen geschaffen. Ein früher abgerissenes Mauerstück beim Bahnhof wurde überbrückt, so dass ein kompletter Rundgang auf der Stadtmauer möglich ist.

Die Große Wildganspagode

Die Große Wildganspagode[Bearbeiten]

Hauptartikel: Große Wildganspagode

Die Große Wildganspagode war ursprünglich ein Tempel aus der Sui-Dynastie, welcher im Jahre 647 von Kaiser Gaozong (Tang-Dynastie) zu Ehren seiner Mutter ausgebaut wurde. In diesem Tempel lebte der Mönch Xuanzang (玄奘); er war 17 Jahre durch Indien gereist und hatte dort den Buddhismus kennengelernt. Die buddhistischen Schriften, welche er von dieser Reise mitgebracht hatte, übersetzte er in diesem Tempel.

Die Geschichte ist in künstlerischer Form im Roman Die Reise nach Westen (西游记 - Xī Yóu Jì) aus der Ming-Dynastie (Mitte des 16. Jahrhunderts) von Wu Cheng’en (吴承恩) festgehalten worden, den jedes Kind in China kennt und der mehrfach verfilmt wurde. Zum Andenken des Mönches Xuanzang steht hinter der Pagode eine große Bronzeskulptur.

Die Große Wildganspagode besteht aus sieben Stockwerken. Im Inneren befindet sich eine Holztreppe, auf welcher man in die sieben Stockwerke gelangen kann und (bei klarer Luft) eine gute Aussicht genießt.
Der Name Wildganspagode geht auf eine indische Legende zurück: „Einst gab es ein Kloster des Hinayana-Buddhismus, in welchem Mönche auch Fleisch essen durften. Eines Tages gingen die Fleischvorräte zu Ende und einer der Mönche rief; ‚Wir haben kein Fleisch mehr, und Buddha sollte das wissen‘. In diesem Moment fiel eine Gans aus einer Schar Wildgänse, die gerade über das Kloster flogen, tot vom Himmel. Die erschrockenen Mönche – im Glauben, Buddha selbst habe sich geopfert – errichteten der Gans eine Pagode“.

Die Große Moschee[Bearbeiten]

Hauptartikel: Moschee zu Xi’an

Xi’ans muslimisches Viertel beherbergt die 1250 Jahre alte Moschee zu Xi’an (Da Qingzhensi).

Das heutige Gebäude wurde Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet, wobei es schon früher Moscheen am selben Ort gegeben haben soll. Das Gebäude ist dem chinesischen Baustil angepasst und von Gärten umringt. Die Moschee von Xi’an ist eine der größten Moscheen Chinas. Der Vorhof ist für die Öffentlichkeit zugänglich, die Gebetsräume sind Muslimen vorbehalten.

Der Trommelturm

Der Trommelturm[Bearbeiten]

Der Trommelturm stammt aus dem 14. Jahrhundert. In früheren Zeiten, als die Stadtmauer nachts verschlossen war, wurde abends durch den Trommelschlag das Hochziehen der Zugbrücken an den vier Toren veranlasst. Heute wird der Turm für Ausstellungen genutzt.

Glockenturm in Xi'an, China bei Nacht
Zentrum von Xi'an (2004)
Zentrum von Xi'an (2004)
Wangji Tempel, ein kleiner Tempel, dessen Geschichte bis in die Tang-Dynastie zurückreicht
Markt für Kalligraphie-Zubehör am Shuyuan-Tor

Der Glockenturm[Bearbeiten]

Der Glockenturm befindet sich im Kreuzungspunkt der zwei Straßen, welche vom Nord- zum Südtor bzw. vom Ost- zum Westtor verlaufen. In früheren Zeiten, als die Stadtmauer nachts verschlossen war, wurde morgens durch den Schlag dieser Glocken das Herunterlassen der Zugbrücken an den vier Toren veranlasst. Der quadratische Pavillonbau thront auf einem 9 m hohen Sockel und wird inzwischen für Konzerte genutzt. Die Glocke ist neu.

Die Kleine Wildganspagode[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kleine Wildganspagode

Die Kleine Wildganspagode ähnelt der Großen Wildgans-Pagode zwar sehr. Sie ist jedoch mit 43 m Höhe um 21 m niedriger, hat aber trotzdem insgesamt 13 Geschosse, also sechs Etagen mehr. Aus diesem Grund sind auch die einzelnen Etagen äußerst niedrig und der Aufstieg ist sehr eng.

Der Xingjiao-Tempel[Bearbeiten]

Hauptartikel: Xingjiao-Tempel

Der Xingjiao-Tempel ist am Fuße des Shaoling-Plateaus gelegen, 20 km südlich von Xi’an. Er ist berühmt als Grabstätte des Xuanzang. Der Kaiser Tang Suzong hinterließ eine Kalligraphie mit zwei Zeichen auf der Stupa, die in etwa „Blühendes Lehren“ (Xingjiao) bedeuten. Nach diesen wurde der Tempel benannt.

Die Stele von Xi’an (im Stelenwald von Xi’an)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nestorianische Stele

Bekannt auch als Xi’an-Monument, stellt die Stele mit Inschriften eines der ältesten Zeugnisse christlicher Mission (Nestorianismus) in China dar.

Geschichtsmuseum der Provinz Shaanxi[Bearbeiten]

Das Museum zählt zu den bedeutendsten archäologischen Museen Chinas. Gezeigt werden Jade-Kunstwerke aus dem 3. Jahrtausend v. Chr., Reliefziegel aus dem Palast des Ersten Kaisers, ein 2000 Jahre altes Eisenzahnrad, altes Papier und Porzellan sowie Wandmalereien aus der Tang-Zeit.

Das jungsteinzeitliche Dorf Banpo[Bearbeiten]

Hauptartikel: Banpo-Siedlung

Das Museum ist seit Anfang 2007 wieder geöffnet.

Die Pyramiden[Bearbeiten]

Hauptartikel: Pyramiden von China
Wasserspiele bei der Großen Wildganspagode

Das Nachtleben[Bearbeiten]

Nicht zu vergleichen mit den Bar- und Kneipenstraßen Beijings und Shanghais, gibt es auch in Xi’an eine Straße mit Kneipen, Bars, Teehäusern und Cafés. Die sogenannte Coffee Bar Street liegt parallel zur Nan Da Jie (Hauptstraße in Xi'an) und bietet jedem Vergnügungslustigen die Art von Unterhaltung, die er wünscht. Zudem gibt es im Stadtzentrum in der Nähe des Glockenturms einige Diskotheken und Bars (zum Teil mit Livemusik).

Die Stadtmauer und viele Gebäude und Parkanlagen sind abends bunt erleuchtet. Bei der Großen Wildganspagode finden allabendlich große, musikalisch untermalte Wasserspiele statt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft der Stadt Xi'an teilt sich neben der Tourismusbranche hauptsächlich auf die beiden Industriegebiete Xi'an Economic & Technological Development Zone und die Xi'an Hi-tech Industries Development Zone auf. Ansässig sind hier vor allem Telekommunikationsunternehmen wie die einheimische Datang Telecom und Huawei sowie die ausländischen Unternehmen CTE, CATT, NEC, Fujitsu und Siemens. Ebenso haben so auch zahlreiche Softwareentwickler, Personaldienstleister wie auch Outsourcing-Unternehmen hier Standort. Seit dem November 2006 ist die Stadt zudem auch für die Luftfahrtindustrie von Bedeutung als der Stadtrat in Übereinkunft mit der China Aerospace Science and Technology Corporation ein Joint-Venture beschloss und die Xi'an Aerospace Science and Technology Industrial Base errichtete. Ein weiterer Wirtschaftsbereich der Stadt ist die Automobilindustrie, welche von dem Großkonzern Shaanxi dominiert wird.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Xi'an
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
6
 
5
-4
 
 
11
 
8
-2
 
 
26
 
14
3
 
 
50
 
20
9
 
 
65
 
26
14
 
 
51
 
32
19
 
 
93
 
32
22
 
 
67
 
31
21
 
 
108
 
25
16
 
 
66
 
19
10
 
 
26
 
12
3
 
 
6
 
6
-3
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: China Meteorological Administration; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Xi'an
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 4,8 7,7 14,0 20,4 25,8 31,6 32,0 31,1 24,7 19,3 12,1 6,1 Ø 19,2
Min. Temperatur (°C) −4,2 −1,8 3,2 8,9 13,8 18,8 21,6 20,8 15,5 9,8 2,8 −2,9 Ø 8,9
Niederschlag (mm) 6 11 26 50 65 51 93 67 108 66 26 6 Σ 575
Sonnenstunden (h/d) 4,2 4,3 4,9 5,5 6,1 7,1 6,7 7,2 4,5 4,3 4,0 4,0 Ø 5,2
Regentage (d) 4 5 7 9 9 9 11 9 12 11 7 3 Σ 96
Luftfeuchtigkeit (%) 67 67 67 70 70 59 72 74 80 78 77 71 Ø 71
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
4,8
−4,2
7,7
−1,8
14,0
3,2
20,4
8,9
25,8
13,8
31,6
18,8
32,0
21,6
31,1
20,8
24,7
15,5
19,3
9,8
12,1
2,8
6,1
−2,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
6
11
26
50
65
51
93
67
108
66
26
6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Xi'an – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. China Daily
  2. Foreign Affairs Office Shaanxi