Xilent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xilent (2009)

Xilent (bürgerlicher Name Eryk Kowalczyk; * in Polen) ist ein polnischer Dubstep-, Electro-House- und Drum-&-Bass-Produzent, der zurzeit in England lebt. Er erlangte durch seinen Song „Choose Me II“, welcher am 16. Mai 2011 auf Beatport veröffentlicht wurde, internationale Berühmtheit. Der Song erreichte die Nummer 1 der Beatport-Dubstep-Charts und blieb für 3 Monate unter den Top 5. Der Track wurde als Zane Lowes „Next Hype“ Track ausgewählt.[1] Xilent wurde als „Best Newcomer Producer“ bei den Drum&Bass Arena Awards 2011 nominiert.[2] Im Moment steht Xilent beim Label AudioPorn Records unter Vertrag.[3]

Biografie[Bearbeiten]

Seine Kindheit verbrachte Kowalczyk in Warschau in Polen. Er hatte viel mit der Musik der 1980er-Jahre zu tun, vor allem Funk und Soul, was damit zusammenhängt, dass seine Eltern beide professionelle Musiker waren. Während seine Mutter Dirigentin, Geigerin und Pianistin war, war sein Vater Schlagzeuger und Sänger in verschiedenen Bands. Im Alter von acht Jahren fing Xilent an, erste Tracks zu produzieren, nachdem er eine Einführung in das Propellerhead Rebirth RB-338 Synthesizer Set bekommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Songs eher eine Mischung aus House und Acid Techno und somit keinem direkten Genre zuzuordnen, bekamen dann aber eher Tendenzen zum Breakbeat, bis er schließlich zu Drum & Bass fand. In dieser Zeit spielte er ebenfalls Schlagzeug in einigen Hardcore-Punk-Bands wie Fast Forward. Als er im Jahr 1999 die Kompilation „Future Grooves - Essential Drum & Bass“ erhielt, hörte er zum ersten mal Musik mit mehr als 150 BPM und fand sofort Gefallen an dieser Musik.[4]

Viele seiner digitalen Releases vor seinem Durchbruch kamen in die TrackItDown Drum & Bass Charts. Sein Lied Terminal wurde von TrackItDown als „Drum & Bass Anthem“ („Drum-&-Bass-Hymne“) bezeichnet.

Die nächsten 3 Jahre seines Lebens verbrachte Xilent in Edinburgh, Schottland, wo er Software-Entwicklung studierte. Dort unterschrieb er Verträge bei mehreren international bekannten Labels wie Beta Recordings, Ammunition Recordings, Mindtech Recordings und anderen, während er in Europa Auftritte als DJ gab und Musiker wie Spor unterstützte. Im Dezember 2009 hatte Eryk erstmals einen Auftritt in seinem Heimatland Polen.[5]

Im Jahr 2011 wurde Xilent vom unabhängigen Label AudioPorn Records unter Vertrag genommen, welches Shimon, einem der Mitgründer von Ram Records, gehört. In diesem Jahr veröffentlichte er seine EPs Choose Me und Skyward. Des Weiteren folgten noch im selben Jahr die Singles Evolutions Per Minute // Tenkai und Clear Your Mind.

Im Mai 2012 erschien seine EP Ultrafunk. Im Herbst desselben Jahres folgte „Touch Sound“.

Diskografie[Bearbeiten]

EPs / Singles[Bearbeiten]

Single/EP Jahr Label
Quality Killer - 'Terminal' 2009 Ammunition Recordings
Out of Body EP 2009 Ammunition Recordings
Killing Spree // Dislocation 2010 Beta Recordings
Unity feat. Imprintz & Kloe 2010 Ammunition Recordings
Lift and Fall EP 2010 Ammunition Recordings
Memetics 2010 Mindtech Recordings
Pure EP 2010 Beta Recordings
Blossom // Crystalia 2010 Toungue Flap Recordings
Choose Me EP 2011 AudioPorn Records
Evolutions Per Minute // Tenkai 2011 Mainframe Recordings
Skyward EP 2011 AudioPorn Records
Clear Your Mind 2012 AudioPorn Records
Ultrafunk EP 2012 AudioPorn Records
Touch Sound EP 2012 AudioPorn Records
Boss Wave 2013 AudioPorn Records
Boss Wave: Reloaded 2013 AudioPorn Records
Infinity 2013 AudioPorn Records
Song EP
Breakage Out Of Body
Obe
Vertical Horizon
Uplift Lift & Fall
Fallen
Step One Pure
Irreversible
Twice
Multishapes Choose Me
Spectre
Choose Me I
Choose Me II
Gravity (ft. Tali) Skyward
For Once (ft. Skyflake)
Skyward I
Skyward II
Twisted Ultrafunk
Ultra
Beyond
Do It
Touch Sound Touch Sound
Let Us Be
Universe (ft. Shaz Sparks)
Mass Creation (ft. Youthstar)
Boss Wave Boss Wave
Pixel Journey Boss Wave: Reloaded
Boss Wave (Dodge & Fuski Remix)
Boss Wave (Teddy Killerz Remix)
Boss Wave (James Marvel Remix)
Boss Wave (Tha New Team Remix)
Infinity Infinity

Remixe[Bearbeiten]

Song Künstler Jahr
Unite Us PNAU 2011
All My Love Fuzzy Logik feat. Jada Pearl 2011
End Of the World Alex Metric feat. Charli XCX 2011
In Pieces J Majik & Wickaman feat. Dee Freer 2011
Follow U Yogi feat. Ayah Marar 2011
Tzolkin Imprintz & Kloe 2011
Out the Blue Sub Focus feat. Alice Gold 2012
Wide Awake Katy Perry 2012
Ode to the Bouncer Studio Killers 2012
Love & Oxygen Str8jackets & Sam Obernik 2012
Bad Signal Hadouken! 2012
Sleepless Excision 2012
Give Me Love Ed Sheeran 2012
Raver Ayah Marar 2012
Figure 8 Ellie Goulding 2012

Awards[Bearbeiten]

Jahr Organisation Award Resultat
2011 Drum and Bass Arena Awards Best Newcomer Producer nominiert
2012 Beatport Music Awards Bester Dubstep Track im Jahr 2011 nominiert

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Xilent Interview. 4. Oktober 2011, abgerufen am 7. April 2013 (englisch).
  2. Drum&Bass-Arena-Awards-Nominierungen. 24. November 2011, abgerufen am 7. April 2013 (englisch).
  3. Künstler, die bei AudioPorn Records unter Vertrag stehen. Abgerufen am 7. April 2013 (englisch).
  4. Informationen und kurze Biografie zu Xilent auf der Website von AudioPorn Records. Abgerufen am 7. April 2013 (englisch).
  5. Xilent auf dubtune.com. Abgerufen am 7. April 2013 (englisch).