Xindonga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Volksgruppen in Angola, 1970 (Das Gebiet, in dem die Xindonga-Gruppen und ihre Nachbarn siedeln, ist gelblich gekennzeichnet)

Xindonga ist die von portugiesischen Ethnologen gewählte Sammelbezeichnung von vier kleinen Völkern, die im äußersten Südosten Angolas siedeln: die Cusso (Mbukushu), die Dilico (oder Dirico), die Sambio und die Maxico[1]. Diese Volksgruppen leben in dem spärlich bewohnten Gebiet, das heute zur Provinz Cuando Cubango gehört, Seite an Seite mit anderen Gruppen, die zu den Ovambo, den Ganguela oder den Khoisan gehören. Sie betreiben Ackerbau zur Selbstversorgung, zur Ergänzung Kleintierzucht und gelegentlich Fischerei.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe die ausführliche Beschreibung in José Redinha, Etnias e Culturas de Angola, Luanda: Instituto de Investigação Científica de Angola, 1975

Literatur[Bearbeiten]

  • Maria Fisch, The Mbukushu in Angola (1730-2002): A History of Migration, Flight and Royal Rainmaking, Köln: Rüdiger Köppe Verlag, 2005 ISBN 3-89645-350-5.