Xiphiorhynchus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xiphiorhynchus
zerdrücktes Schädelfossil von Xiphiorhynchus

zerdrücktes Schädelfossil von Xiphiorhynchus

Zeitliches Auftreten
Lutetium (Eozän) bis Piacenzium (Pliozän)
47,8 bis 2,588 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Ägypten
  • USA
  • Peru (Pisco-Formation)
Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Carangaria
Ordnung: Schwertfischartige (Istiophoriformes)
Familie: Schwertfische (Xiphiidae)
Unterfamilie: Xiphiorhynchinae
Gattung: Xiphiorhynchus
Wissenschaftlicher Name der Unterfamilie
Xiphiorhynchinae
Regan, 1909
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Xiphiorhynchus
van Beneden, 1871

Xiphiorhynchus ist eine ausgestorbene aber langlebige Fischgattung aus der Familie der Schwertfische (Xiphiidae). Alles was über Xiphiorhynchus bekannt ist, basiert auf fragmentierten und schlecht erhaltenen Fossilien. Von den neun bisher beschriebenen Arten sind sechs nur durch ihren Holotyp bekannt, fünf nur durch ein einzelnes Fragment eines Rostrum und eine nur durch einige Wirbel. Zwei Holotypen sind inzwischen wieder verloren gegangen (X. homalorhamphus und X. hungaricus). Nur von X. priscus ist ein Schädel bekannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Xiphiorhynchus hatte ein schwertartiges Oberkieferrostrum, das im Querschnitt rund bis oval und an seiner Unterseite mit bürstenförmigen Zähnen besetzt war. Innerhalb des Rostrums fanden sich zwei Paar von Längskanälen, von denen das obere näher zur Mittellinie des Rostrums lag als das untere Paar. Der Unterkiefer ist kräftig und gleich lang oder kürzer als das Oberkieferrostrum.

Lebensweise[Bearbeiten]

Wahrscheinlich war Xiphiorhynchus ein Raubfisch, der die küstennahen Regionen tropischer Meere bewohnte. Einige Exemplare von X. priscus und der Holotyp von X. kimblalocki wurden allerdings in Hochseeablagerungen aufgefunden.

Arten[Bearbeiten]

Bisher wurden neun Arten beschrieben. Außerdem ist noch eine zehnte, bisher unbeschriebene Art bekannt (X. cf. eocaenicus (Woodward, 1901), USA).

  • X. aegypticus (Weiler, 1929), Ägypten
  • X. elegans (van Beneden, 1871)
  • X. eocaenicus (Woodward, 1901), England
  • X. priscus (Agassiz, 1844), USA
  • X. homalorhamphus (Cope, 1869)
  • X. kimblalocki (Fierstine & Applegate, 1974), USA
  • X. rupeliensis (Leriche, 1909), Belgien
  • X. hungaricus (Weiler, 1943), Ungarn
  • X. rotundus (Woodward, 1901), USA

Systematik[Bearbeiten]

Xiphiorhynchus ist mit dem rezenten Schwertfisch nah verwandt und wird innerhalb der Familie Xiphiidae der monogenerischen Unterfamilie Xiphiorhynchinae zugeordnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harry L. Fierstine: Fossil History of Billfishes (Xiphioidei). Bulletin of Marine Science, Volume 79, Issue 3, Januar 2006, Seiten 433–453 Abstract

Weblinks[Bearbeiten]