Xishuangbanna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Xishuangbannas in China
Lage Xishuangbannas in Yunnan
Das Dorf Manpo der Blang in Xishuangbanna
Klimadiagramm Simao/Xishuangbanna
Passiflora xishuangbannaensis

Der Autonome Bezirk Xishuangbanna der Dai (chinesisch 西雙版納傣族自治州 / 西双版纳傣族自治州Pinyin Xīshuāngbǎnnà Dǎizú zìzhìzhōu; Tai Lü: Sipsongpanna, Aussprache: [sípsɔ́ngpǎnnǎ]) liegt im Süden der Provinz Yunnan (Volksrepublik China) an der Grenze zu Myanmar und Laos. Der Name stammt von der Dai-Bezeichnung (siehe oben), die „zwölf Gemeinden“ (wörtlich „zwölf Reisfeld-Gemeinden“) bedeutet.[1][2] In der chinesischen Sprache wurde er phonetisch nachgebildet. Der Autonome Bezirk hat eine Fläche von ca. 19.724,5 km², wovon 95 % Bergland sind. Seine Hauptstadt ist Jinghong am Ufer des Lancan Jiang. Jahrhundertelang bestand dort ein gleichnamiges Fürstentum der Dai (bzw. Tai). Sipsongpanna wurde 1401 ein Vasall Ming-Chinas.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Kreisebene setzt sich Xishuangbanna aus einer kreisfreien Stadt und zwei Kreisen zusammen. Diese sind:

  • Stadt Jinghong (景洪市), 7.133 km², 370.000 Einwohner;
  • Kreis Menghai (勐海县), 5.511 km², 300.000 Einwohner, Hauptort: Großgemeinde Menghai (勐海镇);
  • Kreis Mengla (勐腊县), 7.056 km², 200.000 Einwohner, Hauptort: Großgemeinde Mengla (勐腊镇).

Ethnische Gliederung der Bevölkerung Xishuangbannas (2000)[Bearbeiten]

Beim Zensus im Jahre 2000 hatte Xishuangbanna 993.397 Einwohner (Bevölkerungsdichte: 50,43 Einw./km²).

Name des Volkes Einwohner Anteil
Dai 296.930 29,89 %
Han 289.181 29,11 %
Hani 186.067 18,73 %
Yi 55.772 5,61 %
Lahu 55.548 5,59 %
Blang 36.453 3,67 %
Jino 20.199 2,03 %
Yao 18.679 1,88 %
Miao 11.037 1,11 %
Bai 5.931 0,6 %
ethnische Zugehörigkeit noch nicht definiert 5.640 0,57 %
Hui 3.911 0,39 %
Va 3.112 0,31 %
Zhuang 2.130 0,21 %
Sonstige 2.807 0,3 %


Im Unterschied zu den meisten Teilen Yunnans liegt Xishuangbanna niedriger, sodass das Klima feucht-tropisch bzw. subtropisch ist und die Vegetation z. T. aus tropischem Regenwald besteht. Passiflora xishuangbannaensis ist eine Passionsblume, die vor Kurzem entdeckt worden ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Xishuangbanna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Sara Davis: Premodern Flows in Postmodern China. Globalisation and the Sipsongpanna Tais. In: Centering the Margin. Agency And Narrative In Southeast Asian Borderlands. Berghahn Books, 2006, S. 87–110.
  • Charles Patterson Giersch: Asian Borderlands. The Transformation of Qing China's Yunnan Frontier. Harvard University Press, 2006.
  • Volker Grabowsky: Die Gemeinwesen der Tai in Yunnan und ihre Tributbeziehungen zu China. In: Han-Zeit. Festschrift für Hans Stumpfeldt aus Anlass seines 65. Geburtstages. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2006, S. 573–596.
  • Mette Halskov Hansen: The Challenge of Sipsong Panna in the Southwest. Development, Resources, and Power in a Multiethnic China. In: Governing China's Multiethnic Frontiers. University of Washington Press, 2004, S. 53–83.
  • Foon Ming Liew-Herres, Volker Grabowsky, Renoo Wichasin: Chronicle of Sipsòng Panna. History and Society of a Tai Lü Kingdom, Twelfth to Twentieth Century. University of Washington Press, 2012.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Davis: Premodern Flows in Postmodern China. 2006, S. 106.
  2. Mette Halskov Hansen: Lessons in Being Chinese. Minority Education and Ethnic Identity in Southwest China. University of Washington Press, 1999, S. 90.


22100.8Koordinaten: 22° 0′ N, 100° 48′ O